Die PRCC Personalberatung, Düsseldorf, hat gemeinsam mit fünf weiteren Headhunting-Boutiquen das internationale Netzwerk CASA (Corporate Affairs Search Alliance) gegründet. Die Gründungsfirmen sind: Addison (Irland), Exeter Search (Frankreich), Herman Rutgers (Niederlande), Ithaca Partners (Großbritannien), Patino Associates (USA) und PRCC (Deutschland, Österreich, Schweiz). Alle CASA-Mitglieder sind unabhängige inhabergeführte Personalberatungen mit Schwerpunkten in den Bereichen Kommunikation, Marketing und Public Affairs, die sich durch eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit unter anderem auch eine Ausweitung des Vermittlungsgeschäfts versprechen.

Vorteile für Unternehmen und Kandidatinnen und Kandidaten

„Die Rolle des Corporate Affairs Directors gewinnt auch im deutschsprachigen Raum an Bedeutung“, sagt PRCC-Geschäftsführer Philip Müller. „Unter diesem Begriff werden zunehmend Bereiche wie Kommunikation, Government Relations / Public Affairs und zuweilen auch Investor Relations, Marketing und Nachhaltigkeit gebündelt. Um das Feld gemeinsam weiterzuentwickeln, setzen wir auf den Austausch mit unseren internationalen Partnern“.

PRCC-Geschäftsführer Thomas Lüdeke erklärt, was die Kundinnen und Kunden und die Kandidaten von CASA haben: „Unternehmen bieten wir die Möglichkeit, auf die besten Führungskräfte weltweit zuzugreifen. Wer international arbeiten möchten, kann über das Netzwerk nun noch leichter Fuß in anderen Ländern fassen.“

Die Mission: Corporate Affairs ein „Zuhause” bieten

Die Vision von CASA ist, weltweit das „Home of Corporate Affairs“ zu sein und die Disziplin gemeinsam voranzubringen. „Wir möchten Kunden und Kandidaten bestmöglich dabei unterstützen, den stetig wachsenden Anforderungen der heutigen Welt gerecht zu werden", so Müller. CASA kombiniere dafür die persönliche Betreuung durch eine spezialisierte inhabergeführte Boutique im jeweiligen Heimatmarkt mit den Vorteilen eines internationalen Netzwerks.

Die CASA-Mitgliedsfirmen decken die folgenden Länder ab:


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de