Der idw - Informationsdienst Wissenschaft (idw) weist in einer Mitteilung vom 23. September auf eine international besetzte Fachtagung zum Thema „Skandale, Medien und Gesellschaft“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (29. September bis 1. Oktober 2022) hin. Ausrichter ist die Forschungsinitiative „Scandalogy: Interdisciplinary Research in Scandals, Media, and Society“. Im Rahmen der Fachtagung werden Forscher aus mehreren Ländern aktuelle Ergebnisse zur Skandalforschung präsentieren. Interessenten können kostenlos an der Konferenz teilnehmen, registrieren Sie sich bitte hier.
Die Konferenz wird hybrid sein. Es wird persönliche Panels auf dem ERBA-Campus in Bamberg geben, aber auch einige Online-Panles (siehe das Programm für weitere Informationen). Eine virtuelle Teilnahme per Zoom ist hier möglich. Nur registrierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten das Passwort per E-Mail.

Der Fokus der Veranstaltung liegt auf politischen Skandalen unter dem Einfluss von gesellschaftlicher Polarisierung. Eröffnet wird die Tagung am Abend des 29. Septembers mit einer Podiumsdiskussion, zu der Andreas Schwarz (TU Ilmenau) und Benjamin Krämer (LMU München) von Ausrichter Hendrik Michael gemeinsam mit Andre Haller (Kufstein University of Applied Sciences) eingeladen sind. Weitere Informationen sind hier zu finden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal