Mit dem Abschluss-Motiv "Schleife drum und gut!" beenden die Counterpart Group und Früh Kölsch eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Zumindest im Kölner Raum dürfte diese Meldung Beachtung finden: Die Kölner Brauerei Cölner Hofbräu Früh und die langjährige Agentur Counterpart Group gehen künftig getrennte Wege. Nach mehr als 13-jähriger Zusammenarbeit endet die Zusammenarbeit mit Beginn des Jahres 2020. Die Gründe wurden nicht bekannt gegeben. Seit 2006 gab es zahlreiche Branchenauszeichnungen, mit denen die Counterpart Group für die Arbeit für die Marke Früh Kölsch prämiert wurde: Neben dem Red Dot Design Award für das ausgefallene Verpackungsdesign der Früh Sport Fassbrause wurden auch die Plakate regelmäßig mit begehrten Preisen ausgezeichnet.

Im Bereich Social Media transferierten die Digitalstrategen die bis dato traditionelle Marke ins Online-Zeitalter. Mit vollem Erfolg: Heute zählt Früh Kölsch zu den Top 5 der interaktivsten Biermarken Deutschlands. Der doppeldeutige und unterhaltsame Content wird im Social Web von rund 50.000 Fans gefeiert. „Wir konnten in den letzten 13 Jahren wirklich tolle Projekte umsetzen und haben Früh Kölsch dabei begleitet, eine echte Kultmarke zu werden, die auch außerhalb von Köln und im Social Web bekannt ist“, kommentiert Judith Dobner, Geschäftsführerin der Counterpart Group, die langfristige Zusammenarbeit. „Dass sich nun unsere Wege nach so langer Zeit trennen, ist auf der einen Seite schade, da die Zusammenarbeit stets von viel Herzblut auf beiden Seiten geprägt war. Auf der anderen Seite verstehen wir es aber auch als erfrischende Chance und freuen uns auf neue, spannende Projekte rund ums Bier. Genügend Erfahrung haben wir ja!“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal