Das neue Social Intranet soll zu einer effizienteren Kultur der Zusammenarbeit bei den Asklepios Kliniken führen. (© Grafik HirschTec)

Einfacher und effizienter sowie digital und Standort- und berufsgruppenübergreifend zusammenarbeiten: ASKME, das neue Social Intranet der Asklepios Kliniken, ist ausgestattet mit einem klaren Design, einer übersichtlichen Navigationsstruktur und sozialen Funktionen wie Mitarbeiter-Chat und personalisierter Timeline. Seit dem 30. September 2019 nutzen bereits knapp 5.700 Mitarbeiter die neue, interaktive Plattform auf COYO-Basis als Mitarbeiter-App und Desktop-Variante. Von der Analyse- über die Konzeptions- bis hin zur Umsetzungsphase wurde der Klinikverbund dabei von den Intranet- und "Digital Workplace"-Experten von HirschTec unterstützt.

Laut Bundesgesundheitsministerium gewinnen moderne Kommunikationstechnologien gerade im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Mit ASKME tragen die Asklepios Kliniken dieser Entwicklung nicht nur Rechnung, sondern sind auch gleichzeitig einer der Vorreiter in der Branche. Als eines der aktuell wichtigsten Strategieprojekte soll das neue, kollaborative Intranet zu einer effizienteren Kultur der Zusammenarbeit und des digitalen Wissensaustausches beitragen. Jeder Mitarbeiter soll somit auch stationsunabhängig im Klinikbetrieb und über mobile Endgeräte erreicht und innovative Infrastrukturen geschaffen werden können.

„Deshalb haben wir auch von Anfang an diverse Stakeholder an der Entwicklung beteiligt: Ob als Botschafter, Redakteure, Kollegen aus den Bereichen Pflege, Medizin, Verwaltung, IT, Datenschutz, bis hin zum Konzernbetriebsrat – im Projekt haben sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter virtuell und wahrhaft gemeinsam auf die Reise gemacht“, so Maike Gräf, Projektleiterin im Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing der Asklepios Kliniken.

Bereits vor der Konzeption des neuen Intranets wurden daher Workshops durchgeführt, um die Wünsche und Bedürfnisse der Kolleginnen und Kollegen umfassend berücksichtigen zu können. Durch begleitende Kommunikationsmaßnahmen (z. B. Namenswettbewerb, Roadshow durch diverse Meetings und Konferenzen, Projektbotschafter, Präsentationsvorlagen, zCards mit Einsteiger-Tipps, Sonderausgabe der Mitarbeiterzeitung, Ankündigungen im alten Intranet, Handbuch, Kurzvideos, Plakate, Postkarten und diverse Give-aways) wurde bei den Mitarbeitern nicht nur ein Bewusstsein für die neue Plattform geschaffen, sondern sie auch im Umgang mit eben dieser befähigt.

Für die kommenden Monate ist geplant, weitere Häuser und Bereiche in ASKME zu integrieren, sodass das Intranet für 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stehen wird.

„Der Gesundheitssektor befindet sich im Wandel und die Digitalisierung ist eines der prägenden Themen in allen Bereichen eines Klinikums. Neben den Kernabläufen stellen wir immer wieder fest, dass gerade die internen, informellen Informationsflüsse und die tägliche Zusammenarbeit in einem Krankenhaus über interaktive Plattformen verbessert werden können. Das alles zahlt auch auf eine transparente Unternehmenskultur und die Arbeitgeberattraktivität ein. Wir freuen uns daher, dass wir Asklepios auf diesem wichtigen Weg beraten und begleiten dürfen“, so Lutz Hirsch, geschäftsführender Gesellschafter von HirschTec.

„Mit COYO als Basis, bietet ASKME den Mitarbeitern der Asklepios Kliniken digitale und vernetzte Zusammenarbeit. Es freut uns sehr, dass gerade durch den Mix unserer Desktop-Version und unserer dedizierten Mitarbeiter-App alle Mitarbeiter individuell und auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten in die Unternehmenskommunikation eingebunden werden – jenseits von Ort, Zeit und Endgerät. Das neue Social Intranet ist dabei gleichzeitig moderner Informations- und Kollaborationskanal“, ergänzt Daniel Busch, Managing Director von COYO.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal