bwegt ist eine Initiative für die Mobilität der Zukunft in Baden-Württemberg. (© Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg)

Die Kommunikationsagenturen Ansel & Möllers und Kresse & Discher unterstützen ab sofort die Mobilitätsmarke „bwegt“. In einem europaweiten Pitch des Landes Baden-Württemberg setzten sich die beiden Agenturen gegen ihre Konkurrenz durch und konnten den PR- und Social-Media-Etat für sich gewinnen. Die auf drei Jahre angelegte Kommunikationskampagne hat das Ziel, den Nahverkehr in Baden-Württemberg zu fördern und dauerhaft mehr Menschen für den Umstieg auf Busse und Bahnen zu „bwegen“. Baden-Württemberg plant die Fahrgastzahlen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bis zum Jahre 2030 deutlich zu erhöhen.

Aufgabe der Stuttgarter Agentur Ansel & Möllers als verantwortliche Content- und PR-Agentur ist es, gemeinsam mit ihrem Partner Kresse & Discher (Social Media) dieses Ziel mit einem kreativen, aktionsbezogenen und innovativen Content-Marketing-Konzept voranzutreiben.

Die Kommunikationskampagne soll Baden-Württemberg als Wegbereiter einer modernen und nachhaltigen Mobilität der Zukunft positionieren und die 2017 eingeführte Dachmarke bwegt erlebbar machen. Die beiden Agenturen verfügen über Content-Marketing-Kompetenz auf journalistischer Grundlage und teilen sich das Bespielen der unterschiedlichen Kanäle, um die Baden-Württemberger zu einem Mindshift in Richtung nachhaltige Mobilität zu bewegen.

„Wir sind große Verfechter von nachhaltiger Mobilität. Wir haben bereits die Initiative ‚Radkultur‘ des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg, die das Fahrrad als alternative Mobilität forciert, unterstützt. Jetzt freuen wir uns, den Öffentlichen Nahverkehr in Baden-Württemberg noch bekannter zu machen und somit die Zukunft der nachhaltigen Mobilität von dieser Seite aus voranzutreiben“, erläutert Katrin Möllers, Geschäftsführerin Ansel & Möllers.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal