Hota Amil Gf BlumberryDie Berliner Kommunikationsberatung Blumberry blickt auf ein außerordentlich gutes Neugeschäftsquartal zurück. Neu auf der Kundenliste sind das börsennotierte Unternehmen Tomra, der Personaldienstleister Westhouse Group, das Fleischunternehmen Tönnies und der Krankenhauskonzern Vivantes. Darüber hinaus punktete die auf strategische Kommunikation und Kampagnen spezialisierte Tochter der Commarco in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 auch in der Geschäftsentwicklung mit Bestandskunden. (Foto: Blumberry-Geschäftsführer Amil Hota)

Im Neugeschäft entschied sich das börsennotierte Unternehmen Tomra, globaler Marktführer im Bereich Technologie für die Circular Economy, nach einem internationalen Pitch für Blumberry. Die Berliner übernehmen die internationale PR und digitale Kommunikationsmaßnahmen. Das Team Wirtschaftskommunikation der Agentur betreut den Personaldienstleister Westhouse Group aus München im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung. Neukunde im Bereich strategisches Marketing ist das Fleischunternehmen Tönnies. Außerdem gewann Blumberry die Ausschreibung für die Entwicklung der Employer Branding Kommunikation von Vivantes, Deutschlands größtem Krankenhausunternehmen in kommunaler Hand.

Der Etat für das Digitalmarketing der Fraunhofer Academy konnte um ein weiteres Jahr verlängert werden. Im Bestandsgeschäft haben die Kunden Deutsche Wohnen, die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) sowie Lotto Thüringen zusätzliche Aufträge an Blumberry vergeben.

Blumberry-Geschäftsführer Amil Hota führt den großen Erfolg nicht zuletzt auf eine stärkere Fokussierung in der Neugeschäftsakquise zurück. „Wir haben auf die Teilnahme an einer Vielzahl öffentlicher Ausschreibungen und Pitches verzichtet, die nicht zu unseren Kernkompetenzen passen“, sagt er. Das habe Druck reduziert und die Effizienz des Teams erhöht.

Die aktuelle Drosselung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten aufgrund der Corona-Pandemie macht sich indes auch bei Blumberry bemerkbar. „Wir sind täglich mit unseren Kunden im Kontakt und spüren eine zunehmende Verunsicherung“, sagt Blumberry-Chef Hota. Das Blumberry-Team versuche, seine Kunden bei ihren aktuellen Herausforderungen nach Kräften zu unterstützen – und bleibe „fest entschlossen, das Beste aus dieser Ausnahmesituation zu machen“. 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de