(© HirschTec)

Trotz angespannter wirtschaftlicher Lage steigt in vielen Unternehmen das Bewusstsein für die Notwendigkeit der eigenen internen Digitalisierung. Das zeigt sich auch an den drei Neukunden aus den Bereichen Handel, Logistik und medizinische Versorgung, die HirschTec, Full-Service Agentur für digitale Arbeitsplätze, für sich gewinnen konnte. Mit Cremer, der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA) und München Klinik betreut HirschTec somit weitere Kunden bei der Gestaltung ihrer digitalen Arbeitswelt. 

Für Cremer, eine weltweit operierende Unternehmensgruppe in den Geschäftsfeldern Handel, Produktion, Oleochemie und Schifffahrt, führt HirschTec die Implementation des Intranets – von der Analysephase bis zur Einführung – mit begleitenden, kommunikativen Maßnahmen durch. Die Wartung und der Support sind ebenfalls Bestandteil der neuen Zusammenarbeit für das erste, unternehmensweite und gemeinsame Intranet.

Im Heimathafen Hamburg geht HirschTec bei der HHLA, der Hamburg Hafen und Logistik AG, an Bord. Für das Logistikunternehmen, das vor allem spezialisiert ist auf die Bereiche Hafenumschlag, Container- und Transportlogistik, übernimmt die Spezialagentur für digitale Arbeitsplätze die Einführung einer Kollaborationslösung und setzt dabei auf begleitende Launch-Maßnahmen. Zudem unterstützen die Expertinnen und Experten von HirschTec die zum Tool gehörige Hilfe-Community bei der HHLA.

Für die München Klinik, dem größten Klinikunternehmen der Metropolregion München mit 60 Fachkliniken aufgeteilt auf fünf Klinikstandorte, übernimmt HirschTec – mittels einer erweiterten Analysephase – die Aufnahme und Evaluation der spezifischen Anforderungen für die Einführung eines modernen Intranets und der dazu passenden digitalen Formate. 

„Der digitale Arbeitsplatz ist nicht erst seit Beginn der aktuellen Krise in aller Munde. Wer seine Mitarbeitenden effizient digital vernetzt, schafft eine flexible Arbeitsumgebung und kommt so besser durch diese Zeit der wiederkehrenden Lockdowns“, so Lutz Hirsch, CEO von HirschTec. „Derzeit tritt mehr als je zuvor zu Tage, wie wichtig die Digitalisierung der internen Kommunikation und Zusammenarbeit tatsächlich ist, um das Geschäft am Laufen zu halten und eine Plattform für Teilhabe und Engagement zu schaffen. Umso mehr freuen wir uns daher, unsere neuen Kunden auf diesem Weg begleiten zu dürfen.”


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal