Zwei Motive aus der neuen Hirschen-Kampagne zur Nachwuchswerbung beim Zoll.

Der Agentur Zum goldenen Hirschen, Stuttgart, gelang es zum wiederholten Male, den Zoll von einer Fortsetzung der Zusammenarbeit zu überzeugen. Aufbauend auf den Ergebnissen der laufenden Kampagne zur Nachwuchswerbung wird diese von den Hirschen fortgeführt. Das Mandat wird darüber hinaus um die Imagekommunikation erweitert. Im Rahmen einer zweistufigen, öffentlichen Ausschreibung setzten sich die Hirschen erneut durch. Die Agentur sichert sich damit das Mandat für die nächsten Jahre. Bereits seit 2018 sorgen die Hirschen mit ihrer Kommunikation für „Zoll-Nachwuchs“.

Die Evaluation der bisherigen Kommunikation bestätigt: Durch die zielgerichtete Nachwuchsansprache werden nicht nur Bewerberinnen und Bewerber angesprochen. Denn die Nachwuchswerbung und das Employer Branding im Allgemeinen haben auch einen großen Einfluss auf das Gesamtimage des Zolls als Marke. So wird der Auftrag nun ausgedehnt auf den Bereich Imagekommunikation.

Das Themenspektrum der Kampagnenaktivitäten erweitert sich dabei um aktuelle gesellschaftliche Aspekte. „In den nächsten Jahren werden uns die Themen sicher nicht ausgehen, wenn man nur an Dauerbrenner wie Digitalisierung, Brexit und Globalisierung denkt. Dass der Zoll für uns als Gesellschaft essentiell ist und dafür neue Talente braucht, wird sehr spannend für uns. Und genau dafür gilt es, eine Positionierung und eine ganzheitliche Kommunikationsarchitektur für den Zoll zu erschaffen,“ betont Henrik Bunzendahl, Geschäftsführer bei Zum goldenen Hirschen Stuttgart.

"Viele Menschen wissen gar nicht, wie wichtig der Zoll für uns in Deutschland, aber auch in Europa ist. Um so wichtiger ist es, den Zoll als ganzheitliche Marke zu verstehen und bei den Nachwuchsansprachen das komplette Image zu bedenken,“ ergänzt Moritz Kaufmann, Berater bei ZGH.

Bereits bei den vorangegangenen Kampagnen zur Ansprache des Nachwuchses des Zolls wurde das Ziel verfolgt, die Wahrnehmung in der Zielgruppe zu schärfen und die Zahl der Bewerbungen quantitativ und qualitativ zu steigern. Dazu gehörte neben der Positionierung des Zolls als attraktiver Arbeitgeber insbesondere die Verdeutlichung von Tätigkeitsbereichen.

Die durch den Politikaward 2019 und Effie 2020 ausgezeichnete Kampagne überzeugte durch einen effizienten und vielseitigen Mediamix. Die Messungen zeigen eine Steigerung der Bewerbungseingänge, zuletzt lag diese sogar bei über acht Prozent.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal