Hirschtec Logo 2021HirschTec, die Hamburger Full-Service Agentur für digitale Arbeitsplätze, überzeugt vier Neukunden auf dem deutschen und österreichischen Markt und stärkt so weiterhin das Agenturgeschäft. Die Unternehmen Weinmann Emergency Medical Technology, Maingau, Sonnentor Kräuterhandel und die Wirtschaftsuniversität Wien kommen dabei aus so unterschiedlichen Branchen wie Medizintechnik, Energieversorgung, Lebensmittel und Bildung.

Für Weinmann Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, ein deutsches Medizintechnikunternehmen mit mehreren internationalen Repräsentanzen, setzt HirschTec die Einführung von Microsoft 365 in der Weinmann Gruppe um. Das Aufgabenpaket umfasst dabei die Anforderungsaufnahme, die Konzeption und Konfiguration mit Definition der Tool-Landschaft, den Roll-out sowie begleitende Kommunikations- und Change-Maßnahmen. Bisher agiert die Weinmann Gruppe in unterschiedlichen Unternehmensbereichen mit verschiedenen Tools und zielt nun auf eine einheitliche und gemeinsame Arbeitsumgebung ab. Die Zusammenarbeit und der Wissensaustausch der rund 450 Mitarbeitenden soll bereichs- und standortübergreifend sowie mit externen Partnern weiter vereinfacht werden und über einen zentralen Einstiegspunkt geregelt sein. 

Weiterhin beauftragt der bundesweite Energieversorger Maingau Energie HirschTec mit der Intranet-Umsetzung auf Basis von Microsoft 365 und dem Add-on Powell 365. Bereits in der Analysephase begleitete HirschTec den Kunden bei der Auswahl der passenden Technologieplattform. Mit dem neu gestalteten Intranet soll die Informationsbereitstellung für die rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbessert und ein einfacher Zugriff gewährleistet werden. 

Die Kolleginnen und Kollegen von HirschTec Austria überzeugen die Sonnentor Kräuterhandels GmbH, die auf die Herstellung und Vermarktung von Kräutern, Tees und Gewürzen aus biologischem Anbau spezialisiert ist, und führen die Analysephase für einen Digital Workplace für 330 Mitarbeiter durch. Im Fokus steht dabei die Digitalisierung der Kommunikation und Kollaboration – inklusive der Prozesse. Zudem sollen Lieferanten und Franchise-Unternehmen mit eingebunden werden. Neben einem Tool-Set für das Intranet soll ein solches auch für den gesamten digitalen Arbeitsplatz definiert werden.

Mit der Wirtschaftsuniversität Wien gewinnen die österreichischen Kollegen außerdem eine der attraktivsten Wirtschaftsuniversitäten Europas für eine Intranet-Analysephase, nachdem bereits die Einführung von Microsoft Teams erfolgreich durchgeführt wurde. 

„Digitale Strukturen und die Möglichkeit hybride Arbeitsmodelle anzubieten, haben sich in Zeiten der Pandemie noch einmal verstärkt als klare Wettbewerbsvorteile herauskristallisiert. Unternehmen können so auch virtuell weiterhin effizient und effektiv agieren sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen und anleiten. Ob Strukturen für mobiles Arbeiten, für digitale Prozessabläufe oder ein Intranet als eine Art digitaler Campus und Treffpunkt aller Mitarbeitenden – die Möglichkeiten für digitale Zusammenarbeit und Prozessoptimierung sind vielfältig und optimal kombinierbar. Wir freuen uns daher sehr, dass wir unsere Kunden auf dem Weg in die neue Normalität in der Arbeitsorganisation und Unternehmensführung begleiten dürfen“, so Lutz Hirsch, CEO von HirschTec. 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal