Amireh Nadja Wake up CommunicationsFür die Düsseldorfer Agentur Wake up Communications zeichnete sich für das Jahr 2021 bereits eine Entwicklung ab. Neben personellem Zuwachs gibt es neue Kunden und Projekte, die das Team um Inhaberin Nadja Amireh (Foto) mit PR, Social Media, Influencer Relations und strategischer Beratung begleitet. Dazu zählen zum Beispiel B. Grüne‘s Leihhäuser, das japanische Technologieunternehmen Balmuda oder das Justizministerium Nordrhein-Westfalen. Trotz oder gerade wegen wirtschaftlicher Unsicherheiten aufgrund von Corona möchten sich immer mehr Unternehmen kommunikativ neu aufstellen sowie bestehende Strukturen überprüfen und suchen kommunikative Beratung und neue Agenturpartner. Dies zeigt sich bei Wake up Communications durch eine große Nachfrage und eine Vielzahl neuer Etats.

Die Düsseldorfer Kommunikationsprofis betreuen seit April den japanischen Konzern Balmuda, der Designklassiker wie den Ventilator „The GreenFan“ entwickelt und weltweit vertreibt. Für Balmuda hat Wake up gerade ein großes Influencer-Projekt gestartet und betreut die PR rund um den stylischen Ventilator.

Mit Social Media stärkt Wake up eines der größten Pfandkreditinstitute in Deutschland, Grüne’s Leihhäuser. Wake up setzt auf eine Inszenierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen und gibt Grüne‘s so ein persönliches Gesicht. Mit Hilfe von Agenda Settings und ansprechend produziertem Content soll das Image der Pfandhäuser gefördert werden.

Die strategische Marketing-Beratung für das Justizministerium NRW ist eines der Lieblingsprojekte von Inhaberin Nadja Amireh. Sie findet: „Wie moderne Ministerien online und in Social Media kommunizieren und Employer Branding betreiben, beeindruckt mich sehr und ich freue mich, dass ich dabei meine Expertise einbringen und beraten darf.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de