Das Team für „Bayern spricht über 5G“ v.l.: Hendrik Mann (Etatleiter beim neu gewonnenen Kunden), Franziska Stoltze (Strategie), Michael Schulze (Kreationsberatung) und Sybille Neuß (neue Direktorin „Dialog & Beteiligung“).

Scholz & Friends sichert sich den im Juli ausgeschriebenen Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) für die Kommunikationsinitiative „Bayern spricht über 5G“. Schwerpunkte werden in den Bereichen Dialoginitiativen und Bürgerbeteiligung liegen. Darüber hinaus oll das wichtige Zukunftsthema vor allem auch breitenwirksam kommuniziert werden. Die Agentur baut damit einhergehend den Kompetenzbereich Beteiligungskommunikation weiter aus und ernennt Sybille Neuß zur Direktorin Dialog & Beteiligung.

Als Schlüsseltechnologie verspricht 5G viele Vorteile und Chancen in der Stadt wie auf dem Land – von der Landwirtschaft bis zur Gesundheitsversorgung. Die crossmediale Kampagne „Bayern spricht über 5G“ soll die bayerische Bevölkerung frühzeitig über Chancen und Potentiale des Mobilfunk- und 5G-Ausbaus informieren. Sie soll dabei unterstützen, die Möglichkeiten der neuen Technologie zu verstehen und Fragen und Bedenken frühzeitig mit offenen Dialogangeboten vor Ort sowie verständlich aufbereiteten Informationen zu begegnen. Bayern ist damit das erste Bundesland, das die Dialoginitiative der Bundesregierung „Deutschland spricht über 5G“ regionalisiert.

Zusammenarbeit beginnt sofort

Die Zusammenarbeit startet ab sofort. Der Auftrag läuft über ein Jahr und kann einmalig bis Ende 2023 verlängert werden. Aus der Scholz & Friends Family sind neben Scholz & Friends Berlin und Hamburg auch Scholz & Friends Digital Media und gkk München beteiligt.

Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. 5G eröffnet unserer Gesellschaft völlig neue Möglichkeiten. Diese reichen von Telemedizin über vernetzte Produktionsprozesse bis hin zur Digitalisierung der Landwirtschaft und Echtzeit-Anwendungen wie Online-Gaming. Gleichzeitig sehen wir: Viele Bürgerinnen und Bürger möchten noch besser über den neuen Mobilfunkstandard informiert werden. Hier wollen wir ansetzen und mit einem breiten Kommunikations- und Dialogangebot über 5G aufklären, Fakten darstellen und Vorurteile abbauen."

Beteiligungskommunikation wird immer wichtiger

Hendrik Mann, Etatleiter bei Scholz & Friends: „Das Bayerische Wirtschaftsministerium setzt sich dafür ein, dass der Freistaat als erstes Bundesland die bundesweite Dialoginitiative regionalisiert, um seine Bevölkerung beim Mobilfunkausbau mitzunehmen. Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit unserer Erfahrung und unserer Kompetenz im Bereich Dialoginitiativen und Bürgerbeteiligung einbringen können und das wichtige Zukunftsthema nun auch breitenwirksam kommunizieren dürfen.“

Die Beteiligungskommunikation zu neuen Technologien, Infrastrukturprojekten und Reformprojekten wird gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden gesellschaftlichen Polarisierung immer wichtiger. Erstmals schafft Scholz & Friends jetzt eine neue Stelle für den weiteren Ausbau des Kompetenzfeldes und ernennt Sybille Neuß zur Direktorin Dialog & Beteiligung. Sybille Neuß war bislang Senior PR Consultant bei Scholz & Friends Agenda und verantwortet den Etat der Agentur für die Dialoginitiative der Bundesregierung „Deutschland spricht über 5G“.

Dialog- und Partizipationsangebote von Anfang an einplanen

Dazu Lars Cords, Partner der Scholz & Friends Group: „Bei gesellschaftspolitischen Themen und Großprojekten sind Dialogangebote gegenüber Stakeholdern und Partizipationsformate für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger frühzeitig mitzudenken. Denn nicht zuletzt durch die schnell aufgeheizte Stimmung in sozialen Netzwerken vertiefen sich bei vielen Themen eher die Gräben, als dass der dortige Dialog die Debatte voranbringt. Partizipative Formate leisten hingegen einen messbaren Beitrag zur Verständigung und Lösung von Konflikten. Ich freue mich sehr, dass wir Sybille als erfahrene Expertin für Dialog und Beteiligung für die neue Rolle und den weiteren Ausbau der Agenturgruppe für dieses Zukunftsthema gewinnen konnten.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal