Mit Portraits echter Mitarbeitender sollen neue Kolleginnen und Kollegen akquiriert werden. (Bildquelle: Index Agentur)

Die Berliner Employer-Branding-Agentur Index rollt für den LWL-Psychiatrieverbund und den LWL-Maßregelvollzug eine Personalmarketing-Kampagne aus. Ziel: Angestellte langfristig binden und neue Mitarbeiter für die LWL-Einrichtungen gewinnen. Aufmerksamkeitsstarke Motive und vielfältige Maßnahmen sollen dabei das mit Vorbehalten belegte Arbeiten im Umfeld Psychiatrie und Maßregelvollzug attraktiver machen. Das Personalmarketing mit einem Etat im mittleren sechsstelligen Bereich startete im Juni und läuft vorerst bis Ende des Jahres.

Den 130 Einrichtungen des LWL-Psychiatrieverbundes und den 6 LWL-Maßregelvollzugskliniken fehlt Personal. Gesucht werden Pflegekräfte, Assistenz- und Fachärzte, Psycho- und Spezialtherapeuten, Psychologen und Sozialarbeiter. Neben dem bundesweiten Fachkräftemangel erschweren die geografische Lage im ländlichen Westfalen-Lippe und Vorurteile gegenüber dem psychiatrischen Umfeld die Personalgewinnung. Nun soll der Personalschlüssel langfristig gesichert werden. Für die Konzeption und Umsetzung der entsprechenden Kampagne holte sich der LWL im Rahmen eines mehrstufigen Ausschreibungsverfahrens die Berliner Agentur Index an Bord.

Köpfe und Herzen potenzieller Fachkräfte für den LWL gewinnen

Slogans wie „Schon mal über Psychiatrie nachgedacht“ und „Schon mal über Forensik nachgedacht?“ fungieren als Eye Catcher. Sie greifen weitverbreitete Vorbehalte gegenüber Psychiatrien bewusst auf, bauen Barrieren in den Köpfen ab und laden ein, sich näher mit der Branche und dem LWL als Arbeitgeber zu beschäftigten. Mit dem Hashtag #wirtungut betont die integrierte Kampagne, wie bedeutend die Arbeit der LWL-Mitarbeiter für die Gesellschaft ist und wie viel dem LWL am Wohlbefinden seiner Belegschaft liegt. Mit Portraits echter Mitarbeitender in leuchtenden Farbverläufen sollen Blicke auf den LWL gezogen und neue Kollegen akquiriert werden.

„Mit der Kampagne wollen wir Aufmerksamkeit wecken und zeigen, was uns von Wettbewerbern unterscheidet: Dass man beim LWL-Psychiatrieverbund und LWL-Maßregelvollzug im spannenden Psychiatrie-Umfeld arbeiten und sich dabei wohlfühlen kann. Index hat das verstanden und uns dabei geholfen, uns als Arbeitgeber bestmöglich zu präsentieren!“, so Heinz Augustin, Kaufmännischer Direktor des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum, der LWL-Klinik Herten und der LWL-Maßregelvollzugsklinik Herne.

Maßnahmenbündel der Personalmarketing-Kampagne

Die suchmaschinenoptimierte und barrierefreie Karriere-Website ist das zentrale Element, auf das alle anderen Maßnahmen einzahlen. Das Karriereportal informiert umfassend über die Aufgabenbereiche der LWL-Einrichtungen (Kliniken, Wohnverbünde, Pflege- und Rehazentren sowie Maßregelvollzug). In der integrierten Stellenbörse finden Jobsuchende mit wenigen Klicks freie Stellen. Eigens aufgesetzte Accounts bei Facebook und Instagram steigern die Arbeitgeberattraktivität des LWL im Netz. Mit Out-of-Home-Werbung auf Großflächen, Ganzsäulen, City-Light-Poster und Transportmedien in nordrhein-westfälischen Städten und darüber hinaus bringt Index die Kampagne auf die Straße. In den nächsten Monaten verlängert das Kampagnenteam die digitale Reichweite des Personalmarketings mit Google Ads, Display Ads und Social-Media-Ads. Zudem ist die Neukonzeption der Stellenanzeigen der LWL-Einrichtungen bereits in Planung. Um der Kampagne eine ganz eigene Note zu verleihen und die Authentizität zu erhöhen, shootete Index echte Mitarbeiter und führte Video-Interviews mit ihnen durch. 

„Wir freuen uns sehr, den LWL-Psychiatrieverbund und den LWL-Maßregelvollzug mit unserer Expertise im Personalmarketing für öffentliche Einrichtungen unterstützen zu dürfen. Aus vielen Projekten kennen wir die Herausforderungen von Public-Unternehmen im ländlichen Raum und wissen, welche Maßnahmen besonders erfolgversprechend sind!“, betont Philipp Diefenbach, Leiter Marketing und Agenturservices der Index Gruppe.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal