Susanne Hübner (links, © Pressefoto) und Matthias Oden (rechts, © S. El-Wassimy)

„Meedia“, von 2013 bis Anfang 2019 eine Medienmarke der Handelsblatt-Gruppe, ist seit dem Frühjahr eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Busch & Glatz, einem unabhängigen Marketing- und Medienunternehmen. Ein halbes Jahr nach der Übernahme durch Verleger Timo Busch sollen nun die Weichen für einen Neustart gestellt werden. Nach eigener Ankündigung soll „Meedia“ wieder zu einem Startup werden und 2020 auf Angriff schalten. Matthias Oden, ehemaliger Redakteur bei den G+J Wirtschaftsmedien und zuletzt seit 2017 als Content Director für die Agenturgruppe C3 von Hubert Burda Media tätig, kommt als Chefredakteur und wird Teil einer Doppelspitze mit Susanne Hübner, die bereits seit Mai 2019 bei „Meedia“ tätig ist.

Alles neu bei „Meedia“: Sechs Monate nach der Übernahme stellt Verleger Timo Busch die Weichen für einen Neustart der Medienmarke und holt Matthias Oden als Chefredakteur. Oden wird damit die inhaltliche Verantwortung tragen und – gemeinsam mit Susanne Hübner, die bereits seit Mai 2019 bei MEEDIA an Bord ist und die kommerzielle Entwicklung verantwortet – die Funktion des Managing Director übernehmen. Neuer Sitz der Redaktion wird München, das Redaktions- und Vermarktungsteam wird deutlich vergrößert.

Für das Frühjahr 2020 ist ein umfangreicher Relaunch geplant. Im Zuge dessen soll „Meedia“ neben dem bisherigen Schwerpunkt auf Medienthemen auch gleichberechtigt über aktuelle Entwicklungen bei Marken und Agenturen berichten. Damit will sich „Meedia“ als direkter Wettbewerber zu „w&v“ und „Horizont“ positionieren.

Verleger Timo Busch: „Meedia hat sich als kritischer Begleiter der Medienindustrie im Markt etabliert und verfügt über eine hohe Reichweite. Dazu kommt die enorme Datenbasis, die unser Zahlenpapst Jens Schröder über die Jahre hinweg gesammelt hat. Auf dieser Grundlage wollen wir aufbauen – mit mehr exklusiven Stücken, mehr Case Studies, mehr Interviews, mehr Analysen. Meedia soll zum Must-Read der Macher werden – und ein noch wichtigerer Kommunikationskanal für die Branche. Ich freue mich sehr, dass wir mit Susanne Hübner und Matthias Oden die perfekte Doppelspitze für dieses Projekt gewinnen konnten.“

Matthias Oden: „Die derzeitige Wettbewerbssituation betrachten wir als Chance für eine Repositionierung von Meedia. Wir werden deshalb auf der einen Seite das ausbauen, wofür die Marke steht, nämlich fundierte Medienberichterstattung. Auf der anderen Seite werden wir diesem Spektrum eine naheliegende Ergänzung hinzufügen — die Berichterstattung über Markenkommunikation. Meedia wird auch nicht länger nur eine Website bleiben, stattdessen wird der heutige Online-Auftritt Teil eines umfangreicheren Angebots. Ziel ist es, das bisherige Nachrichtenportal zu einem kanalübergreifenden Wirtschaftsmagazin für Medien- und Markenmacher weiterzuentwickeln.“

Susanne Hübner: „Meedia ist die optimale Ergänzung unseres Portfolios. Mit unseren drei anderen Medienmarken und den Veranstaltungsangeboten erreichen wir seit Jahrzehnten die Entscheider aus Film und TV, Games und Musik. Durch die Integration von MEEDIA kommen wir unserem Ziel einen großen Schritt näher, die gesamte ‚creative community‘ zu vernetzen und sind mit dieser Aufstellung einzigartig in Europa.“

Die 2008 von dem ehemaligen Milchstrasse-Verleger Dirk Manthey entwickelte Medienmarke wird damit gut ein Jahrzehnt nach Gründung wieder zum Startup. Von 2013 bis Anfang 2019 gehörte Meedia zur Handelsblatt-Gruppe. Inzwischen ist die Meedia GmbH eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Busch & Glatz, einem unabhängigen Marketing- und Medienunternehmen, zu dessen Portfolio neben erfolgreichen Dienstleistungsangeboten auch etablierte Medienmarken wie „Blickpunkt:Film“ oder „MusikWoche“ zählen.

Susanne Hübner hat nach Stationen bei Marquard Media, Gruner + Jahr, der Verlagsgruppe Milchstrasse, Attic Futura und Egmont als Interim-Manager (u. a. für Burda) gearbeitet und 2011 die Verantwortung für den Vermarktungsbereich der damaligen G+J Entertainment Media übernommen. Von 2014 bis April 2019 hat sie als COO gemeinsam mit Verleger Timo Busch das von ihm erworbene Unternehmen umfangreich saniert und unter das Dach von Busch & Glatz integriert.

Matthias Oden volontierte bei der „Financial Times Deutschland“ und arbeitete anschließend als Redakteur für die G+J Wirtschaftsmedien, bevor er 2013 die Redaktionsleitung von „Business Punk“ übernahm. Darauf folgten zwei Jahre als stellvertretender Chefredakteur des Fachmagazins „Werben & Verkaufen“ (Süddeutscher Verlag). Seit 2017 ist er als Content Director für die Agenturgruppe C3 von Hubert Burda Media tätig. Für seine Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Journalistenpreis.

Busch & Glatz ist ein unabhängiges Marketing- und Medienunternehmen, das Inhalte und Technologien zu integrierten Kommunikationslösungen verbindet und Marken sowie Kreativen dabei hilft, erfolgreich zu sein. Zum Portfolio gehören die etablierten Medien- und Veranstaltungsmarken der bisherigen Busch Group und die erfolgreichen Dienstleistungsangebote der bisherigen Glatz Group. Am Hauptsitz in Mönchengladbach und in den Büros in Hamburg, Köln und München erwirtschaften über 100 Mitarbeiter mehr als 15 Millionen Euro Umsatz.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal