Anne Krum

Anne Krum (41) ist ab sofort Chefredakteurin Digital & Entwicklung der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ), „Westfalenpost“ (WP) und „Westfälischen Rundschau“ (WR) und bleibt bei der „Neuen Ruhr / Neuen Rhein Zeitung“ (NRZ) Verantwortliche für die digitale Transformation. Sie berichtet in ihrer neu geschaffenen Position weiterhin an Thomas Kloß, Geschäftsführer Funke Medien NRW, Essen. Krum ist seit Februar 2018 bei Funke und war zuletzt stellvertretende Chefredakteurin der „WAZ“, „WP“ und „WR“. Ihr bisheriger Stellvertreter Michael Krechting rückt zum stellvertretenden Chefredakteur Digital & Entwicklung auf.

Gemeinsam komplettieren sie das Chefredakteurs-Board in Nordrhein-Westfalen, in dem alle Chefredakteure und ihre Stellvertreter („WAZ“: Andreas Tyrock und Alexander Marinos; „NRZ“: Manfred Lachniet, Ralf Kubbernuß; „WP“/“WR“: Jost Lübben und Torsten Berninghaus („WP“)) sitzen, um den strategischen Kurs der Nachrichtenmarken zu bestimmen.

„Anne Krum hat maßgeblich zum Erfolg unserer Digital-Strategie in Nordrhein-Westfalen beigetragen und die Ausrichtung auf ‚User First‘ und neue Abo-Modelle vehement vorangetrieben“, sagt Thomas Kloß. „In ihrer neuen Position wird sie gemeinsam mit Michael Krechting die Weiterentwicklung digitaler Erlösmodelle forcieren und gleichzeitig die Relevanz unserer Markenportale ausbauen.“

Die Personalie ist Baustein einer umfassenden Strategie, die Christoph Rüth, Konzern-Geschäftsführer der Funke Mediengruppe, Redaktionen und Verlag in den vergangenen Wochen vorgestellt hat. „Wir zählen derzeit über alle Funke-Zeitungen hinweg 850.000 zahlende Kundinnen und Kunden, inklusive E-Paper und digitale Plus-Abos. Bis 2025 wollen wir diese Zahl auf eine Million steigern, die Hälfte davon soll digital sein.“

„Für mich ist absolut entscheidend, dass sich gut gemachter Journalismus zunehmend vom Trägermedium emanzipiert. Dafür müssen wir die Digitalumsätze substanziell steigern“, betont Christoph Rüth.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal