Korenke Tobias Funke Mediengruppe 250Aus Sicht der Funke-Mediengruppe, Essen, scheint es so auszusehen, als sei die Unternehmenskommunikation um Sprecher Tobias Korenke (Foto) mit den internen Aufgaben nicht ausgelastet. Deshalb muss sie künftig zusätzliche Arbeiten übernehmen und auch für andere Auftraggeber tätig werden. Im Klartext: Die Unternehmenskommunikation von Funke wird ausgelagert in die firmeneigene Content-Marketing-Agentur Raufeld. Dort soll Korenke mit seinem Team nun auch für andere Unternehmen, Stiftungen und Behörden kommunizieren. Korenke bleibt Kommunikationschef der Funke Mediengruppe und wird zusätzlich zur Wahrung der neuen, Aufgaben weiterer Geschäftsführer von Raufeld.

Der Hintergrund dieser Entwicklung: Die Content-Marketing-Agentur Raufeld stellt sich neu auf und bietet ab sofort 360-Grad-Kommunikationslösungen an. Die im Jahr 2004 von Jens Lohwieser gegründete Agentur erweitert ihre Arbeitsbereiche Content Marketing, Editorial Services, Educational Services und Digital Solutions um die Bereiche Events, Brands & Campaigns und Corporate & Public Affairs. Dadurch können von nun an am Hauptsitz in Berlin sowie an den beiden neuen Standorten in Essen und Hamburg integrierte Kommunikationslösungen ganzheitlich bearbeitet werden.

Im Zuge der Erweiterung des Leistungsspektrums wird jetzt wie angedeutet der Bereich Unternehmenskommunikation der Funke Mediengruppe Teil von Raufeld. Unter dem neuen Namen Corporate & Public Affairs bietet der Bereich ab sofort weitere Leistungen für externe Kunden an und soll Klienten auch in politischen Fragen beraten. Ausdrücklich wird hinzugefügt: „Dies alles, ohne die interne und externe Kommunikation von Funke zu vernachlässigen.“ Leiter des neuen Bereichs Corporate & Public Affairs wird Korenke, der gleichzeitig weiterer Geschäftsführer von Raufeld wird.

Ein Team von Expertinnen und Experten rund um Tobias Korenke soll Konzepte und Strategien für die interne Change-Kommunikation genauso wie für externe PR-Kampagnen entwickeln. Weitere Aufgaben sollen sein: Agenda Setting, Storylining, Krisenkommunikation, Erarbeitung von Pressetexten, Manuskripten und Reden, Ghostwriting und CEO-Positionierung, politische Vernetzung sowie Medientrainings.

„Für Raufeld ist das ein Meilenstein“, so Agenturgründer Jens Lohwieser. „Nach 18 erfolgreichen Jahren als Content-Agentur konzipieren wir jetzt crossmedial und entwickeln Kampagnen und Kommunikationslösungen für Unternehmen und Institutionen. Auf starke Geschichten kam es uns dabei schon immer an. Dass wir zukünftig für unsere Kunden das gesamte Spektrum der Kommunikation abdecken können, bringt uns aber auf ein ganz neues Level. Ich freue mich, dass wir noch besser verzahnt mit Funke arbeiten werden: Das stärkt unseren besonderen Charakter als pragmatische, agile und hochgradig flexible Agentur.“

„Mit derzeit 135 Mitarbeitenden ist raufeld bereits heute ein starker Player unter den Kommunikationsagenturen in Deutschland. Durch die enge Verschränkung mit Funke erwarten wir eine noch viel größere Dynamik. Und dass sich im Rahmen des Transformationsprozesses von Funke auch der Bereich Unternehmenskommunikation neu erfindet – hin zu einem Profit Center – ist nur konsequent. Wir glauben, gemeinsam viel erreichen zu können“, so Andrea Glock, Konzerngeschäftsführerin von Funke.

Das verbindende Element ist dabei exzellentes Storytelling. Dies haben die ersten Kunden wie die Diakonie Deutschland beim Sozial-O-Mat zur Bundestagswahl 2021 oder die Diakonie RWL beim Sozial-O-Mat zur NRW-Wahl 2022 bereits schätzen gelernt: hier ist es raufeld gelungen, drängende sozialpolitische Fragen auf die politische und gesellschaftliche Agenda zu setzen.

In den Startlöchern steht das Projekt CheckPott 2.0 der Brost Akademie GmbH: Für die Brost-Akademie, Denkfabrik der Essener Brost Stiftung, übersetzt das Team der Corporate & Public Affairs von raufeld komplexe wissenschaftliche Erkenntnisse so, dass sie bei den Menschen im Ruhrgebiet tatsächlich ankommen – mit der Entwicklung einer Internetplattform, klassischer PR, Social Media-Kampagnen und mit Vielem mehr.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal