Norbert Minwegen

Die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) will ihre Mitglieder in der Corona-Krise durch individuelle Maßnahmen entlasten. Der DPRG-Bundesvorstand stellte am 26. März in einer Mail des Bundesvorstandes an die Mitglieder Beitragserleichterungen in Aussicht. „Wir haben uns vorgenommen: Kein Mitglied soll in diesem Jahr kündigen müssen, weil es in seiner momentanen Lage keine andere Lösung sieht. Im Gegenteil: Mitglieder, die mit ihrem Expertenwissen anderen helfen können, sind wichtiger denn je und werden gebraucht“, betonte DPRG-Präsident Norbert Minwegen. Mitglieder, die Fragen zu Beitragserleichterungen oder zu ihrer Mitgliedschaft haben, können sich an die DPRG-Geschäftsstelle wenden. Alle Anfragen werden vertraulich behandelt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal