AIKA Logo 2019Die Allianz inhabergeführter Kommunikationsagenturen (AIKA) setzt künftig auf internationale Zusammenarbeit in der DACH-Region. Am 9. September um 16:00 Uhr veranstaltet AIKA eine Kick-Off-Veranstaltung im „Observer-Haus“ in Wien, um Agenturinhaber für die Vorteile einer interdisziplinären und internationalen Kooperation zu begeistern. „Die Mitgliedschaft bei AIKA ermöglicht Agenturen aus Österreich einen Zugang zum deutschen Agentur- und Kundenmarkt sowie den uneingeschränkten Zugriff auf die Expertise der verschiedenen Verbandsmitglieder“, erklärt Josef Thaler, Vorstand und Gründer der Agentur Sternthaler in München. Kollaboration sei hier das Stichwort, das zukunftsorientierte Agenturen bräuchten.

Auch Florian Laszlo, Geschäftsführer der Brand Intelligence Agentur „Observer“, AIKA-Mitglied und Gastgeber der Veranstaltung, ist überzeugt, dass Agenturen sich stärker vernetzen müssten. „Der österreichische Agenturmarkt ist sicherlich übersichtlicher als der deutsche, wo ein sehr großes und facettenreiches Angebot herrscht. Hinzu kommt: Immer mehr Marketing-Agenturen spezialisieren sich auf bestimmte Bereiche der Kommunikation“, so Laszlo. „Daher wird es künftig umso wichtiger, die verschiedenen Disziplinen zu kombinieren und das Know-how in gemeinsamen Projekten individuell und kompetenter als die Mitanbieter zu bündeln.“

Der erste Schritt des langfristig geplanten Prozesses soll am 9. September erfolgen: „Wir möchten die österreichischen Agenturen über die Entwicklungen in der deutschen Kommunikationsszene informieren, ihnen essentielle Insights geben und aufzeigen, wie wir als AIKA den künftigen Herausforderungen des Marktes gemeinsam besser begegnen können“, so Thaler.

Interessenten können sich hier für die kostenfreie Veranstaltung anmelden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de