Larissa Pohl (© Cecil Arp)

Der Kommunikationsverband GWA hat eine neue Präsidentin. Nachdem Benjamin Minack nach zwei Amtszeiten bereits im September seinen Rückzug vom Präsidentenamt angekündigt hatte, war der Weg frei für Larissa Pohl. Auf der 35. Jahresmitgliederversammlung des Branchenverbandes GWA wurde sie zur neuen Präsidentin gewählt. Pandemiebedingt fand die Mitgliederversammlung virtuell statt. Larissa Pohl ist CEO von Wunderman Thompson Germany und gehört dem GWA-Vorstand bereits seit 2017 in unterschiedlichen Funktionen an: als Juryvorsitzende beim Effie Germany, als Sprecherin des Ressorts Diversity, Equity and Inclusion sowie seit 2019 als Vizepräsidentin. Neu im GWA Präsidium ist Mirko Kaminski, CEO der Hamburger Agentur Achtung.

„Der GWA steht für mich für Zusammenhalt und Miteinander der Agenturen. In den kommenden zwei Jahren möchte ich mich vor allem den Themen Talente und Technologie widmen. Zum einen sind für unsere Branche die Menschen zentral und die Frage, wie wir branchenübergreifend ein attraktives Arbeitsumfeld schaffen, das neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzieht und bestehende begeistert. Andererseits wird es vor allem um Veränderungen der Angebote und die Frage gehen, wie Technologie unseren Agenturalltag und unsere Produkte verändert“, erklärt Larissa Pohl bei ihrem Amtsantritt.

Im GWA-Präsidium bleibt neben Larissa Pohl Manuela Schwarz (Geschäftsleiterin, Prokuristin und Gesellschafterin bei Schindler Parent) als Schatzmeisterin und Vizepräsidentin. Neu im Präsidium ist Mirko Kaminski (CEO Achtung), der als Vizepräsident und Verantwortlicher für das Ressort Eigenkommunikation und PR gewählt wurde.

Veränderungen gibt es außerdem bei einigen Themen und Ressorts sowie den Regionalverantwortlichen. Erstmals wird ein Ressort (Diversity, Equity & Inclusion // Arbeitszeitmodelle) im Job-Sharing von zwei Co-Geschäftsführerinnen besetzt.

Zum neuen GWA-Vorstand gehören ab sofort:

  1. Regionalvertreterinnen und -vertreter:
  • Region Berlin & der Osten: Jörg Fieback (zebra group) & Ina von Holly (WE DO communication), Berlin
  • Region Düsseldorf: Claus Adams (VMLY&R Commerce)
  • Region Frankfurt & Rhein/Main: Philipp Bierbaum (DAMM & BIERBAUM)
  • Region Hamburg & der Norden: Jan-Philipp Jahn (GREY)
  • Region München: Christina Antes (Lemon Group /DDB)
  • Region Stuttgart & Umland: Martin Süßmuth (DIE CREW)
  1. Ressortverantwortliche:
  • Agenturprodukt: Kim Alexandra Notz (KNSK Group)
  • Agentursäule Strategie: Isabelle Schnellbügel (Ogilvy Germany) & Franziska Dürl (Jung von Matt)
  • Diversity, Equity & Inclusion // Arbeitszeitmodelle (im Job-Sharing): Claudia Diaz Sanchez und Laura Schlotthauer (beide ressourcenmangel)
  • Eigenkommunikation und PR: Mirko Kaminski (Achtung)
  • Effie: Liane Siebenhaar (Kolle Rebbe)
  • Kundenbeziehung: Roland Bös (Scholz & Friends)
  • Nachhaltigkeit: Ina von Holly (WE DO communication)
  • Nachwuchs: Phillip Böndel (BUTTER.) und Jan-Philipp Jahn (GREY)
  • Politische Kommunikation: Imran Ayata (BALLHAUS WEST)
  • Technologie: Nina Haller (Media.Monks) (kooptiertes Vorstandsmitglied)

Der GWA-Vorstand wird turnusmäßig für zwei Jahre gewählt. Lukas Dudek (taste!), Martin Eggert (David+Martin), Benjamin Minack (ressourcenmangel), Christoph Pietsch (Publicis Groupe Germany) und Tobias Spörer (elbkind) haben sich nicht wieder zur Wahl gestellt und sind aus dem GWA-Vorstand ausgeschieden.

Mit dem neuen Vorstand nimmt auch das GWA Young Board als Beirat seine Tätigkeit auf. Die jungen Agenturtalente Nina Carl (Grey Germany), Sina Luna Kammerer (David+Martin), Niklas Kurz (WEFRA LIFE), Aissu Pentzien (Elbkind Reply), Eva Povilauskaite (Jung von Matt) und Isabelle Rogat (Scholz & Friends) fungieren als Sprachrohr der jungen Generation im Vorstand, unterstützen die Nachwuchsformate des Branchenverbandes und entwerfen eine eigene Agenda sowie eigene Veranstaltungen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal