Cornelia Kunze

Der Verein Global Women in PR (GWPR) in Deutschland hat in Frankfurt Main ein neues Vorstandsteam gewählt. Das deutsche Chapter war auf Einladung von Silvana Herold, Leiterin des Bereichs Group Corporate Communication, zu Gast bei der Commerzbank. An der Spitze gab es keine Veränderungen, das Vorstandsquartett bleibt im Amt. Erste Vorsitzende ist erneut Cornelia Kunze, Inhaberin der Kommunikationsberatung I-sekai. Ihre beiden Stellvertreterinnen bleiben Sabia Schwarzer, Global Head of Communication, Brand and Corporate Affairs bei Merck, und Barbara Schädler, Head of Group Communications bei Roche. Auch Monika Schaller, Corporate Communications, Responsibility and Brand bei Deutsche Post DHL Group, behielt ihr Amt als Schatzmeisterin.

Neu in den erweiterten Vorstand gewählt wurden Betty Kieß, Head of Corporate Communications und Member of the Management Board bei C&A Europe, und Kathrin Stangl, Corporate Spokesperson Siemens. Tina Mentner, die den Verein mitgegründet hatte, und Susanne Arnold, beide von Finsbury Glover Hering, kandidierten nicht mehr für ihre Positionen im erweiterten Vorstand.

Der deutsche Ableger der internationalen Organisation GWPR wurde 2018 von 15 Kommunikatorinnen ins Leben gerufen. Gemeinsam setzt sich der GWPR national und international für die Förderung von Frauen in Führungspositionen in den Bereichen PR und Kommunikation ein. Das deutsche Chapter ist seit seiner Gründung stark gewachsen und zählt vier Jahre später nunmehr über 350 Mitglieder.

Cornelia Kunze erklärte bei LinkedIn: „Geplant war das teilweise, ungeplant war der stetige Rückenwind, den wir erfahren durften. Gestern wurde unser Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Ich habe sehr gern erneut die Wahl zur 1. Vorsitzenden angenommen. Auch weil ich weiß, dass wir in Vorstand und Geschäftsstelle ein großartiges Team sind.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de