Ramstetter Michael ADACIst es Selbstironie oder die Hoffnung auf Vergesslichkeit in der PR- und Kommunikationsbranche? Ex-ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter (Foto) wirbt für seine neue Tätigkeit als selbständiger Medienberater in Starnberg mit Aussagen wie „Nur eine exakt auf Sie zugeschnittene Kommunikation bringt den gewünschten Erfolg“ oder „Emotionen gehören zum Geschäft. Nur wer Emotionen weckt, zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Wir entwickeln mit Ihnen positive Emotionen“. Schließlich entbehren Begriffe wie „Zuschneiden“ oder „Emotionen wecken“ in seinem Fall ja nicht einer gewissen Pikanterie. Denn der langjährige ADAC-Sprecher war Anfang 2014 fristlos gekündigt worden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass er selbst die Ergebnisse beim ADAC-Preis „Gelber Engel“ „zugeschnitten“ hatte. (Wir berichteten.) Ramstetter gab seinerzeit die Fälschung der Umfrageergebnisse zu und musste später Schadensersatz an den ADAC zahlen.

Jetzt hat sich Ramstetter als Medienberater selbständig gemacht und seine Werbeaussagen selbst gewählt. Wer seine Dienste in Anspruch nehmen möchte, findet sein Angebot auf seiner Website. Man darf gespannt sein, welche Emotionen Ramstetter bei seinen Kunden weckt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal