Dr. Sebastian Rudolph

Sebastian Rudolph (42) wird als Nachfolger von Josef Arweck neuer Leiter der Hauptabteilung Öffentlichkeitsarbeit, Presse, Nachhaltigkeit und Politik der Porsche AG in Stuttgart. Der gelernte Journalist startet am 1. November und wird in seiner Funktion an den Vorstandsvorsitzenden Oliver Blume berichten. Zu seinem Aufgabengebiet gehören die Unternehmenskommunikation und Finanzpresse, die Produkt- und Technikkommunikation, die Event- und internationale Kommunikation, das Corporate Publishing, das Thema Nachhaltigkeit, Politik- und Außenbeziehungen, die historische Öffentlichkeitsarbeit einschließlich des Porsche Museums sowie die Ferry-Porsche-Stiftung.

Vorstandsvorsitzender Oliver Blume: „Sebastian Rudolph war unser absoluter Wunschkandidat. Er verfügt über hervorragende Expertise aus Journalismus, Industrie und Politik – und er kennt unsere Branche sehr gut. Wir alle freuen uns, dass wir ihn für Porsche gewinnen konnten.“

Rudolph kommt vom Industriedienstleister Bilfinger. Dort leitet er den Zentralbereich Corporate Communications & Public Affairs und berichtet an den Vorstandsvorsitzenden Tom Blades. Zuvor hat Rudolph mehr als sechs Jahre die Kommunikation im Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur sowie im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geführt. Der promovierte Politikwissenschaftler hatte zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn sieben Jahre als TV-Journalist für die ARD, den Bayerischen Rundfunk und n-tv gearbeitet.

Sein Vorgänger, Dr. Josef Arweck, hat das Unternehmen im Juni dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen, einvernehmlich und auf eigenen Wunsch hin verlassen. Arweck kam 2008 zum Porsche-Konzern und war seit 2015 Leiter der Hauptabteilung Öffentlichkeitsarbeit und Presse. Oliver Blume: „Wir respektieren die Entscheidung von Josef Arweck und danken ihm für sein großes Engagement. Er hat die Porsche-Kommunikation in den vergangenen Jahren hervorragend weiterentwickelt und Maßstäbe gesetzt – besonders beim Einsatz digitaler Medien, in der klassischen PR-Arbeit und in der kommunikativen Begleitung der Transformation von Porsche in die Elektromobilität und Digitalisierung. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de