Timo Lommatzsch (l.) geht, David Mache wird neuer Geschäftsführer bei MT-Medien.

Die Corporate-Communications- und Content-Marketing-Agentur MT-Medien in Hannover stellt sich neu auf. Seit dem 1. Mai ist David Mache (37) als Geschäftsführer an Bord. Mache ist Diplom-Journalist mit 20 Jahren Berufserfahrung und kennt die journalistische Content-Produktion aus dem Effeff; er stärkt das strategische Content- und Beratungs-Know-How der Agentur. Zuletzt war Mache stellvertretender Chefredakteur der „Braunschweiger Zeitung“ innerhalb der Funkte Mediengruppe. Maches Vorgänger Timo Lommatzsch ist zum 31. Mai nach zweieinhalb jähriger Tätigkeit aus der Geschäftsführung von MT-Medien ausgeschieden. Er wird sich beruflich neu orientieren, hieß es in einer Pressemitteilung. Jüngsten Informationen nach plant Lommatzsch den Weg in die Selbständigkeit.

Neben Mache sind auch die Berater Laura Jansen und Bruno Schubert neu an Bord sind. Beide bringen einen professionellen Kommunikationshintergrund mit und verfügen über Agenturerfahrung als auch Erfahrung in der Kommunikation auf Unternehmensseite.

Trotz des Ausscheidens aus der Geschäftsführung bleibt Lommatzsch allerdings den Kunden von MT-Medien erhalten und wird diese auch weiterhin – wo gewünscht – bei strategischen Kommunikationsfragen unter anderem im Bereich Content Marketing und Social Media beraten. Gesellschafter Gunnar Grünke dankt Lommatzsch für sein Engagement bei MT-Medien: „Er hat mit seinem Digital-Know-How maßgeblich dazu beigetragen, dass digitale Kommunikation inzwischen ganz selbstverständlich zum Portfolio der Agentur gehört.“

Mit der personellen Neuaufstellung und unter dem Dach der Gesellschafterin Bamberger Verlagsgruppe soll MT-Medien die Geschichte der Agentur aus Hannover fortschreiben. Kernkompetenzen wie Text, Magazinproduktion und Pressearbeit sollen ein starkes Standbein bleiben; strategische Beratung, Content Marketing und die Begleitung von Change-Prozessen würden gestärkt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de