Von links: Julia Schwamberger, Christian Feuring, Kerstin Kutscher, Camilla Jokisch.

Obwohl Teile der Agentur in Kurzarbeit sind und die Folgen langfristigen Folgen von Corona noch nicht absehbar sind, setzt die Wiesbadener Agentur Fink & Fuchs ein positives Signal: Ab August übernimmt sie die Trainees Camilla Jokisch (26), Kerstin Kutscher (27), Julia Schwamberger (28) und Christian Feuring (27) in ihr Berater-Team. Nach ihrem Hochschulabschluss haben die vier nun auch die 15-monatige Weiterqualifizierung zum Account Manager erfolgreich absolviert. Nach einem umfassenden Training-on-the-Job, Hospitanzen in der Filmproduktion, Kreation und Redaktion sowie Trainings im Account Management und zur Beraterpersönlichkeit warten nun neue Aufgaben wie die eigenverantwortliche Übernahme von Etats und Projekten auf die Junioren.

„Die Förderung gut ausgebildeter Nachwuchskräfte ist uns seit drei Jahrzehnten wichtig – und bleibt es auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Ich bin davon überzeugt, dass das Erleben und Managen von Krisen wie in der aktuellen Situation die Entwicklung der Beraterpersönlichkeit beschleunigt und alle von den facettenreichen Erfahrungen noch lange profitieren werden“, erläutert Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass wir mit allen Junioren weiterarbeiten werden. Die unterschiedlichen Kompetenzschwerpunkte und Interessen bereichern unser Berater-Team enorm“, ergänzt Groß.

Fink & Fuchs schreibt das Traineeprogramm jahrgangsweise aus und passt die Inhalte an die jeweiligen Aufgabenschwerpunkte der Agentur und Kommunikationstrends an. Ein nächster Jahrgang ist im Verlauf des Geschäftsjahrs 2021 geplant. Weitere Informationen zum von der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr) zertifizierten Trainee-Programm der Fink & Fuchs AG finden Bewerberinnen und Bewerber hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal