Verena Breitbach (© privat)

Verena Breitbach (40) ist seit September für Kommunikation und Presse bei der bundesweit agierenden Stiftung Humor Hilft Heilen mit Sitz in Bonn zuständig. Breitbach ist ausgebildete Journalistin (Springer Science &Business Media München) und hat in Bonn und in Paris Bildungswissenschaften, Soziologie und Neuere deutsche Literatur studiert. Als freie Journalistin arbeitete sie im Inland sowie im französischen Ausland, unter anderem für Random House Audio, die Pressestelle der Universität Bonn, den „Bonner General-Anzeiger“ und Hubert Burda Media Paris.

Breitbach bringt aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit als Pressereferentin der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) – eine private Universität mit den Fakultäten: Theologie, Pflegewissenschaft und Humanwissenschaften – vielfältige Erfahrungen aus der Wissenschaftskommunikation und aus dem Pflegesektor mit. Dort hat sie acht Jahre die Pressestelle strategisch und crossmedial auf- und ausgebaut.

Zu ihrer neuen Aufgabe sagt sie: „Nach meiner Tätigkeit im universitären Bereich ist es mir ein Herzensanliegen mich weiterhin für die Stärkung der Pflege einsetzen zu können. Ich freue mich sehr Bestandteil des Teams von Humor Hilft Heilen zu sein und die wichtigen Anliegen der Stiftung: Einsatz von Klinikclowns, Workshops für die Pflege und Forschung zu Humor und Positiver Psychologie strategisch mit voranzutreiben.“

„Humor Hilft Heilen ist heute aus dem deutschen Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken. Gerade in den Pandemiezeiten wurde deutlich, wie wichtig unsere Arbeit für die gebeutelten Pflegekräfte in diesem Land ist. Ich freue mich sehr mit Verena Breitbach eine Frau mit Kompetenz und Herzblut gewonnen zu haben, denn das Thema Positive Psychologie in der Pflege braucht noch viel mehr Öffentlichkeit, politische Unterstützung und Spenden“, sagt Dr. Eckart von Hirschhausen, Gründer der Stiftung Humor Hilft Heilen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal