Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach macht sich selbstständig.

Der ehemalige Head of Creativity von BCW (Burson Cohn & Wolfe) für die Märkte Afrika und Europa Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach kündigt den Start seiner Selbstständigkeit zum 4. Dezember 2021 an. Unter dem Label „Kahlbohm & Sons“ will der Verfechter des Open-Source-Gedankens die Transformation von Markt- und Kundenverständnis, Arbeitsweisen und Kultur in Kommunikationsagenturen vorantreiben.

Der Schritt in die Selbstständigkeit und auch dieses besondere Geschäftsfeld ist naheliegend, schaut man sich seine Vita genauer an. „Schon zu Beginn der 2000er-Jahre habe ich die international tätige Kommunikationsagentur Edelman für den besseren Umgang mit Online-Medien und den Social Media umgebaut“, sagt Lünenbürger-Reidenbach. „Es folgten Jahre der Transformation bei Achtung! und auch meine Zeit bei BCW war nach dem Wiederaufbau geprägt durch die Fusion der beiden Agenturen Burson-Marsteller und Cohn & Wolfe.“ Schwerpunkte von „Kahlbohm & Sons“ werden entsprechend Transformationsberatung und -umsetzung sein – im ersten Schritt für Agenturen, mittelfristig dann auch für Unternehmen. Mit Methoden der Produktentwicklung, beispielsweise des Product Fields, geht es unter anderem um neue Beratungs- und Serviceangebote der Kunden.

Eine erste Agenturgruppe nimmt ab Dezember die Beratung in Anspruch. Und deren neue Angebote sollen dann auch zügig an den Start gehen, vertrieben werden und das Kernangebot ergänzen und absichern. In die Schublade des Interimsmanagement will sich Lünenbürger-Reidenbach aber nicht stecken lassen; er spricht von „Kick-Off-Management“. Konkrete Gespräche mit weiteren potentiellen Kunden werden schon geführt; der „Agency Transformer“ hat offenbar den Zahn der Zeit getroffen. Bleibt abzuwarten, wann sich „Kahlbohm & Sons“ von einer Selbstständigkeit zu einem Partner-Modell entwickelt und die Branche auf den Kopf stellt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal