Der Deutsche Fußballbund hat einen neuen Direktor "Öffentlichkeit und Fans" (Foto: Thomas Böcker/DFB)

Steffen Simon wird neuer Direktor der Direktion ”Öffentlichkeit und Fans” des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Im Rahmen einer Außerordentlichen Sitzung am 23. März in Frankfurt am Main stimmte das DFB-Präsidium der Berufung des 57-Jährigen zu. Der Vertrag beginnt voraussichtlich am 1. Mai 2022. Als Direktor ”Öffentlichkeit und Fans” ist Steffen Simon verantwortlich für den Bereich “Corporate Communications” und die unter Gesichtspunkten der Imagebildung relevante strategische Entwicklung und Positionierung des Verbandes und seiner Tochterunternehmen in der öffentlichen Wahrnehmung. Er berichtet an den/die DFB-Generalsekretär*in. Der DFB schließt damit die Lücke, die nach Mirjam Berles Ausscheiden im Juni 2021 entstanden war.

Die stellvertretende DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich sagt: “Steffen Simon gehört zu den bekanntesten Figuren im deutschen Sportjournalismus. Er ist ein Fachmann, an seiner Kompetenz gibt es keinen Zweifel. Mit ihm bekommt die Direktion Öffentlichkeit und Fans einen Direktor, der auf all seinen Stationen bewiesen hat, dass er bewährte Formate weiterentwickeln kann und Treiber von Innovationen ist. Neben seinen fachlichen Qualitäten schätze ich auch seine Fähigkeit zur Empathie, seine Art, Menschen zu führen und mit ihnen umzugehen. Auf die gemeinsame Zeit freue ich mich sehr!”

Steffen Simon sagt: “Der Fußball hat in Deutschland eine hohe gesellschaftliche Bedeutung. Ich freue mich darauf, mich künftig für den DFB zu engagieren.“ Simon war beim WDR 19 Jahre lang in leitender Position tätig und verantwortete zuletzt als Programmchef Sport alle linearen und digitalen Sportinhalte, unter anderem die Bundesliga-Sportschau im Ersten und sportschau.de. Simon war 16 Jahre lang Länderspielkommentator der ARD und begleitete die Mannschaft bei acht Welt- und Europameisterschaften. Er war Initiator des “Finaltag der Amateure” und Mitglied im Kuratorium des Deutschen Fußballmuseums.

 

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de