Karine Jean-Pierre ist neue Pressesprecherin des Weißen Hauses. (Foto ® instagram @k_jeanpierre)

Am 5. Mai gab Joe Biden, 46. Präsident der Vereinigten Staaten, bekannt, dass Karine Jean-Pierre zur Assistentin des Präsidenten und Pressesprecherin des Weißen Hauses befördert wird. Jean-Pierre wird die Rolle der Pressesprecherin übernehmen und Jen Psaki ersetzen, die das Weiße Haus am 13. Mai verlassen wird.

Biden sagte: "Karine Jean-Pierre bringt nicht nur die Erfahrung, das Talent und die Integrität mit, die für diese schwierige Aufgabe erforderlich sind, sondern sie wird auch bei der Kommunikation über die Arbeit der Biden-Harris-Regierung im Namen des amerikanischen Volkes weiterhin eine Vorreiterrolle spielen."

Jean-Pierre schreibt mit ihrer Berufung zur Sprecherin des Weißen Hauses Geschichte, weil sie die erste Schwarze ist, die einen US-Präsidenten repräsentiert. Nicht nur das ist bemerkenswert, sondern auch die Tatsache, dass US-Präsident Biden im oft prüden Amerika eine Frau in dieses Amt beruft, die offen dazu steht, lesbisch zu sein. 

Jean-Pierre ist derzeit stellvertretende Hauptsekretärin der Presse und stellvertretende Assistentin des Präsidenten. Sie ist langjährige Beraterin von Präsident Biden und war in leitenden Funktionen in den Bereichen Kommunikation und Politik in der Biden-Administration, der Biden-Kampagne und beim damaligen Vizepräsidenten Biden in der Obama-Administration tätig.

Das Weiße Haus gab zudem die Rückkehr von Anita Dunn als Senior Advisor und Assistentin des Präsidenten bekannt. Dunn kommt von ihrer Kommunikations- und Politikberatungsfirma SKDK zurück ins Weiße Haus und wird den Präsidenten bei der Umsetzung seiner politischen und kommunikativen Ziele unterstützen.

Sie war zuletzt als Senior Advisor von Präsident Biden tätig und ist derzeit Partnerin und Gründungsmitglied von SKDK. Sie verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Beratung von Präsidenten und führenden Demokraten. Sie war Chefstrategin von Präsident Obama als leitende Wahlkampfberaterin und als Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses. Außerdem war sie in führenden Positionen für Tom Daschle, Bill Bradley und Evan Bayh tätig.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal