Birgit Schmeitzner. (Foto: Vertretung der EU-Kommission in Deutschland)

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland hat eine neue Pressesprecherin: Die Journalistin Birgit Schmeitzner übernimmt Mitte Mai die Leitung der Pressestelle der Kommissionsvertretung in Berlin. Zuletzt war sie langjährige Korrespondentin des Bayerischen Rundfunks im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin sowie stellvertretende Leiterin des trimedialen BR-Studios. Vor ihrem Wechsel nach Berlin 2016 war Schmeitzner freie Journalistin in Moskau, von 2009 bis 2014 BR-Korrespondentin in Brüssel.

Schmeitzner, Jahrgang 1969, trat 1998 in die Hörfunk-Nachrichtenredaktion des Bayerischen Rundfunks ein und war unter anderem Chefin vom Dienst, News-Anchor, Moderatorin und stellvertretende Nachrichtenchefin.

Jörg Wojahn, der Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, sagte: „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit Birgit Schmeitzner eine sehr erfahrene Journalistin und exzellente Kennerin deutscher und europäischer Politik für die Leitung unserer Presseabteilung zu gewinnen.“

Die Presseabteilung der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland ist Ansprechpartner für Journalistinnen und Journalisten in Deutschland für alle Fragen rund um die Europäische Kommission. Das Presseteam organisiert Pressekonferenzen, Interviews und Hintergrundgespräche mit EU-Entscheidungsträgern, beantwortet Journalistenfragen und organisiert Pressereisen nach Brüssel. Sie verschickt einen täglichen E-Mail-Newsletter mit den für Deutschland wichtigsten Meldungen aus der EU-Kommission, eine wöchentliche EU-Terminvorschau sowie das zweiwöchentliche Heft „EU-Nachrichten“. Darüber hinaus betreut sie die Social-Media-Kanäle der Vertretung (Facebook, Twitter, Instagram und YouTube).


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal