Ingrid Schmitz leitet bis zum Jahresende die ARD Kommunikation. (© WDR)

The show must go on – nach dem doppelten Rücktritt von Patricia Schlesinger (61) als ARD-Vorsitzende und Intendantin des Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) übernimmt der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bis zum Ende des Jahres die Geschäftsführung der ARD. WDR-Intendant Tom Buhrow, der dieses Amt bereits in den Jahren 2020 und 2021, ist bis zum Jahresende 2022 ARD-Vorsitzender. Somit wandern auch die Kommunikationsaufgaben vorrübergehend zurück nach Köln. Die Gesamtleitung der ARD Kommunikation liegt in den Händen von Ingrid Schmitz. Sie leitet seit sechs Jahren die WDR Kommunikation und spricht für den Sender.

Weitere Ansprechpartnerinnen für Journalistinnen und Journalisten sind die ARD-Sprecherinnen Emanuela Penev, Kristina Bausch und Stephanie Noack.

Penev ist seit 2016 die stellvertretende Unternehmenssprecherin und stellvertretende Abteilungsleiterin der WDR-Kommunikation. Sie leitet zudem das Team Unternehmenskommunikation.

Bausch ist seit 2004 Redakteurin mit besonderen Aufgaben für die WDR Unternehmenskommunikation und hat das Team des ARD-Vorsitzes im WDR bereits mehrmals unterstützt.

Noack arbeitet seit Juli 2020 in der WDR Kommunikation als Chefin vom Dienst und betreut Projekte der digitalen Unternehmenskommunikation.

Die Leitung des Social-Media-Teams in der ARD übernimmt Sven Gantzkow. Diese Aufgabe hatte er bereits 2020 und 2021 wahrgenommen, als der ARD-Vorsitz zuletzt beim WDR lag. Er arbeitet seit 2016 in der WDR Kommunikation, momentan als Leiter des Social-Media-Teams.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de