Lutz Meyer (Foto: Dominik Butzmann)

Lutz Meyer (54) ist nicht mehr Kommunikationschef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) in Berlin. Via LinkedIn verkündete Meyer seinen Ausstieg. Vor zwei Jahren trat Meyer am 15. Oktober 2020 seine Aufgabe als „Leiter Kommunikation und Medien“ beim VDA an und übernahm die Verantwortung für die Bereiche Branchenkommunikation, Presse und Medien, Kampagne, digitale Kanäle, interne Kommunikation sowie die Kommunikation der IAA und anderer VDA-Veranstaltungen. Jetzt gab er bekannt, dass seine 24 Monate als Kommunikationschef des VDA zu Ende sind.

Seine persönliche Bilanz fällt positiv aus. Er erklärte, dass die strategisch angelegte Industriekommunikation nicht leicht gewesen in diesen Krisenzeiten, aber sie sei gelungen. Dabei verwies er auf das aktuelle „Manager Magazin“, das in dieser Woche das „fulminante Comeback der Lobbymaschine VDA" konstatierte.

Meyer schrieb bei LinkedIn: „Die Automobilindustrie wird heute als Treiber der Transformation wahrgenommen, ernsthaft engagiert für mehr Klimaschutz und ein neues Miteinander der vielen Mobilitätsangebote. Wir haben die IAA Mobility und die IAA Transportation modernisiert und wieder fest als internationale Leitevents verankert.“

Künftig wird sich Meyer nun wieder auf sein eigenes Beratungsunternehmen Meyer & Company konzentrieren.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal