Jasmin Fischer wird bei der Koelnmesse Nachfolgerin von Guido Gudat. (© Koelnmesse GmbH)

Jasmin Fischer (46) übernimmt zum 1. Januar 2023 die Leitung des Zentralbereichs Unternehmenskommunikation der Koelnmesse und damit die Verantwortung für die globale Pressearbeit und Unternehmens-PR, interne, politische, Finanz- und Nachhaltigkeitskommunikation. Sie folgt auf Guido Gudat, der sich zum Jahresende nach fast 35-jähriger Tätigkeit bei der Koelnmesse aus dem aktiven Berufsleben verabschiedet. In ihrer neuen Rolle wird Jasmin Fischer an Gerald Böse, den Vorsitzenden der Geschäftsführung, berichten und mit ihm, den anderen Mitgliedern der Geschäftsführung sowie den Führungskräften der Koelnmesse in allen Fragen der strategischen Kommunikation eng

Jasmin Fischer kommt von der Funke Mediengruppe in Essen, wo sie Leiterin der Unternehmenskommunikation war. Zuvor leitete die PR-Managerin und frühere Journalistin die globale Medienarbeit für die ehemalige Aufzugssparte von thyssenkrupp und arbeitete als langjährige London-Korrespondentin für verschiedene deutsche Regionalzeitungen. Die promovierte Politikwissenschaftlerin hat in Leipzig und New York studiert.

Gerald Böse sagte: „Wir sind glücklich, mit Jasmin Fischer eine so ausgewiesene, verbindliche, in NRW exzellent vernetzte wie auch international erfahrene Kommunikationsexpertin gewonnen zu haben. Vor dem Hintergrund unseres global aufgestellten Messe- und Kongress-Geschäfts wird sie die Unternehmenskommunikation weiter stärken und die Sichtbarkeit der Koelnmesse in unseren bestehenden und neuen Zielmärkten deutlich ausbauen.“

„Die Kraft und den Mehrwert von persönlichen Begegnungen, von Miteinander und Handel entfaltet keine Branche so wirkungsvoll wie das Messegeschäft“, sagt Fischer. „Ich freue mich darauf, mit der Koelnmesse einen starken Botschafter der Region, Wirtschaftsmotor und internationalen Innovationstreiber unterstützen zu dürfen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal