Christian Körner (Foto: RTL / Frank Beer)

Zuerst berichtete „DWDL.de“ am 5. Dezember über die Personalie: Christian Körner, bis Ende des ersten Quartals 2022 18 Jahre lang Bereichsleiter Kommunikation und Unternehmenssprecher von RTL Deutschland, wird mit Beginn des Jahres 2023 neuer Unternehmenssprecher der UFA. Die Bestätigung der UFA ließ nicht lange auf sich warten. „DWDL.de“ zitierte UFA-CEO Nico Hofmann so: "Mit Christian Körner beginnt ein neues Kapitel für die Kommunikation der UFA: Christians große Expertise und sein Netzwerk aus jahrzehntelanger Unternehmensarbeit, seine Offenheit, Neugierde und Kontaktstärke – das alles wollen wir für die interne und externe Kommunikationsarbeit der UFA nutzen. Christian wird mich darüber hinaus in allen strategischen Fragen beraten, um die UFA für die kommenden Jahre zu positionieren.“

Körner ist ab Januar für die externe und interne Kommunikation, die Weiterentwicklung der Unternehmensmarke sowie den Ausbau des Bereichs Public Affairs der Ufa zuständig. Er wird Nachfolger von Anja Käumle, die die UFA Mitte 2020 nach über 16 Jahren verlassen hatte, um bei Netflix die Leitung der Pressestelle in Deutschland zu übernehmen. Dort blieb sie zwei Jahre bis zum Sommer 2022.

Anfang Oktober 2022 hatte „Clap“ berichtet, Körner arbeite im Status eines Freelancers als Senior Advisor zusammen mit einem Expertenteam für ein größeres Projekt für die Kommunikationsberatung FGS Global. Das scheint wohl nur vorrübergehend der Fall gewesen sein. Nun schließt er sich der UFA an.

Körner arbeitete bis zu seinem Ausscheiden im März 2022 18 Jahre bei RTL. Nach Stationen beim Radio und in der TV-Produktion startete er 2004 als Leiter Unternehmenskommunikation bei RTL Television. Später übernahm er zudem die Verantwortung für die Programm PR, Events und Services sowie das Team der Stiftung „RTL-Wir helfen Kindern e.V.“ innerhalb von RTL Deutschland. Seit 2019 war er bis März 2022 gesamtverantwortlicher Bereichsleiter Kommunikation und Unternehmenssprecher von RTL Deutschland.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal