Katja Böhne (Foto: privat)

Katja Böhne (54) leitet seit 1. Januar 2023 die Abteilung Kommunikation der Zukunftsagentur Rheinisches Revier. Zuletzt war sie im politischen Campaigning der Bildungsstätte Anne Frank tätig. Bei der Zukunftsagentur Rheinisches Revier verantwortet Böhne den gesamten Außenauftritt und die Kommunikation in Richtung aller relevanten Zielgruppen. Sie und das Team Kommunikation stehen Medienvertreterinnen und Medienvertretern sowie allen am Transformationsprozess Beteiligten für den Austausch zur Zukunftsagentur und allen Themen rund um den Strukturwandel im Rheinischen Revier zur Verfügung.

Böhne studierte Politikwissenschaft an der Universität Hamburg. Bei der Agentur fischerAppelt leitete sie fünf Jahre das Health Care Team und baute ab 2004 den Frankfurter Standort der Agentur auf. Im Jahr 2010 wechselte sie als Leitung Marketing & Communications zur Frankfurter Buchmesse. Ab 2021 arbeitete sie für Bildungsstätte Anne Frank.

Geschäftsführer Bodo Middeldorf sagt zu ihrem Start: „Kommunikation ist ein sehr wichtiger Faktor für erfolgreiche Veränderung. Ich freue mich sehr, dass wir Katja Böhne für unsere laufende Projektarbeit gewinnen konnten. Sie bringt für diese verantwortungsvolle Arbeit einen reichen Erfahrungsschatz und große Expertise mit.“

Das „Rheinische Revier“, zu dem die Kreise Düren, Euskirchen, Heinsberg, der Rhein-Erft-Kreis und der Rhein-Kreis Neuss, die Städteregion Aachen und die Stadt Mönchengladbach gehören, ist durch die Gewinnung, Verstromung und Veredlung der Braunkohle geprägt. Die Zukunftsagentur Rheinisches Revier entwickelt Leitbilder, Innovationsstrategien und Handlungskonzepte und unterstützt den Strukturwandel durch Initiierung und Durchführung von Projekten. Die Zukunftsagentur arbeitet eng mit ihren Partnern aus der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Politik und den Verbänden innerhalb und außerhalb der Region zusammen. Die Arbeit der Zukunftsagentur wird gefördert vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal