Glassdoor Logo 2019Porsche, Infineon Technologies und Robert Bosch sind in Deutschland die attraktivsten Arbeitgeber. Dieses Ergebnis erbrachte eine Messung der Mitarbeiterzufriedenheit, die die Recruiting-Plattform Glassdoor, deutscher Sitz in Hamburg, in diesem Jahr zum fünften Mal in Deutschland durchgeführt hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Arbeitgeber-Rankings basiert die Untersuchung “Beste Arbeitgeber 2020” nicht auf einer Selbsteinschätzung der Unternehmen, sondern auf dem Feedback der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die aus erster Hand wissen, wie es ist, in einem Unternehmen zu arbeiten. Glassdoor hat die Auswertung außer in Deutschland noch in acht weiteren Ländern vorgenommen.

Die Auszeichnung, international auch als “Best Places to Work” bekannt, wird dieses Jahr in neun Ländern vergeben: in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Kanada sowie zum ersten Mal in Brasilien, Mexiko, Argentinien und Singapur. Die Platzierung der Gewinner richtet sich nach der durchschnittlichen Gesamtbewertung der Arbeitgeber im letzten Jahr durch Berufstätige in den entsprechenden Ländern (auf einer 5-Punkte-Skala: 1,0 = sehr unzufrieden; 3,0 = in Ordnung; 5,0 = sehr zufrieden). Arbeitnehmer können auf Glassdoor freiwillig und anonym Arbeitgeberbewertungen abgeben und dabei u.a. die Arbeitsbedingungen, die Unternehmenskultur und das Management bewerten.

Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands für 2020:

  1. Porsche (Gesamtbewertung: 4,5 - Vorjahresplatzierung: keine)
  2. Infineon Technologies (4,5 - 2)
  3. Robert Bosch (4,4 - 3 )
  4. McKinsey & Company (4,4 - keine)
  5. SAP (4,4 - 1)
  6. Daimler (4,4 - 4)
  7. Europäische Zentralbank (4,4 - keine)
  8. Airbus (4,3 - 19)
  9. Capgemini (4,3 -14)
  10. Siemens Healthineers (4,3 - keine)
  11. ZF Group (4,3 - keine)
  12. BMW (4,3 - 7)
  13. Siemens (4,3 - 11)
  14. PUMA (4,3 - keine)
  15. Max-Planck-Gesellschaft (4,3 - 25)
  16. Bayer (4,3 - 15)
  17. Continental (4,3 - 10)
  18. Roche (4,3 - keine)
  19. Salesforce (4,3 - keine)
  20. Fraunhofer Gesellschaft (4,3 - 6)
  21. Delivery Hero (4,2 - keine)
  22. Volkswagen (4,2 - 13)
  23. Microsoft (4,2 - keine)
  24. MHP - A Porsche Company (4,2 - 9)
  25. Deutsche Telekom (4,2 - keine)

Zum Vergleich: Die durchschnittliche Gesamtbewertung der insgesamt mehr als eine Million Arbeitgeber auf Glassdoor liegt bei 3,5. Genauso wie auf der Plattform selbst werden die Bewertungen auf eine Stelle nach dem Komma gerundet angezeigt. Bei der Analyse selbst wurden die Angaben jedoch bis auf ein Tausendstel genau berechnet.

Porsche sichert sich Platz 1 und verbessert sich als einziger Autohersteller

Deutschland ist trotz aller Herausforderung weiterhin ein Autoland. Das spiegelt sich auch in der Bestenliste von Glassdoor wider. Insgesamt zählen neun Unternehmen unter den Top-25 zur Automobilbranche, wenn man Zulieferer und Dienstleister hinzu zählt. Während sich die meisten im Vorjahr noch in der Rangliste verbessern konnten, fällt die Mehrheit in diesem Jahr allerdings zurück. Porsche glückt es, diesem Trend zu trotzen und sichert sich als Wiedereinsteiger – gleichsam von 0 auf 100 – den ersten Platz.

Während Infineon Technologies und Robert Bosch ihren zweiten und dritten Platz verteidigen und Daimler auf dem sechsten Platz zumindest seine Gesamtbewertung des Vorjahres wieder erreicht, schafft es Audi in diesem Jahr, nach dem 12. Platz im letzten Jahr, nicht in die Bestenliste. Auch BMW (von 7 auf 12) und Volkswagen (von 13 auf 22) fallen zurück. Weder Continental (von 10 auf 17) noch MHP - A Porsche Company (von 9 auf 24) reichen an ihr Vorjahresergebnis heran. Der ZF Group gelingt wiederum der Wiedereinstieg auf dem 11. Platz, nachdem es im letzten Jahr nicht für die Top-25 gereicht hatte.

Neueinsteiger und Aufsteiger: SAP in sieben Ländern ausgezeichnet

SAP landet nach seinem Sieg im letzten Jahr auf dem fünften Platz in Deutschland. Dem Walldorfer IT-Konzern gelingt das Kunststück, als einziges Unternehmen neben Microsoft in sieben Ländern ausgezeichnet zu werden sowie in Argentinien und Brasilien den Sieg zu erlangen.

“Best Places To Work” in den USA: Tech-Giganten verlieren an Zuspruch

Unter den US-Großunternehmen verdrängt HubSpot den mehrmaligen Sieger Bain & Company auf den zweiten Platz, während DocuSign die drittbeste Gesamtbewertung verzeichnen konnte. Wie schneiden die großen Tech-Unternehmen ab? Mit Ausnahme von Microsoft (von Platz 44 auf 21) verlieren sie allesamt an Zuspruch bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den USA. Google und Linkedin verlieren leicht an Boden und landen auf den Plätzen 11 (8 im Vorjahr) und 12 (6 im Vorjahr). Gleichzeitig rutscht Facebook weiter ab: vom 7. auf den 23. Rang. Vor zwei Jahren konnte das Social Media-Unternehmen noch den Sieg bei “Best Places to Work” davontragen. Auch Salesforce (von Platz 11 auf 34), SAP (von 27 auf 48) und Apple (von 71 auf 84) fallen zurück. Amazon, Netflix und Tesla sind wie im vergangenen Jahr nicht in der Rangliste der USA vertreten.

Alle Ergebnisse im Detail, beispielhafte Bewertungen der Unternehmen, Logos und die Methodik können hier eingesehen oder heruntergeladen werden.

Wie Arbeitnehmer Unternehmen bei Glassdoor bewerten können

Wenn ein Arbeitnehmer eine Arbeitgeberbewertung auf Glassdoor abgibt, wird er gebeten, die Vor- und Nachteile der Arbeit beim jeweiligen Unternehmen zu nennen. Zusätzlich wird der Mitarbeiter ermutigt, einen Rat an das Management abzugeben und gefragt, wie zufrieden er im Allgemeinen mit dem Arbeitgeber ist. Es besteht die Möglichkeit, den Geschäftsführer sowie zentrale Eigenschaften des Arbeitsplatzes zu bewerten: die Karrieremöglichkeiten, Vergütung & Zusatzleistungen, Kultur & Werte, die Führungskräfte sowie die Work-Life-Balance. Außerdem werden Arbeitnehmer gefragt, ob sie ihren Arbeitgeber einem Freund empfehlen würden und welche Geschäftsprognose sie für die nächsten sechs Monate geben.

Methodik

Die besten Arbeitgeber Deutschlands für 2020 werden von Glassdoor durch einen eigenen Algorithmus ermittelt. Dabei werden die Qualität, die Quantität sowie die Konsistenz der Unternehmensbewertungen berücksichtigt, die von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in Deutschland übermittelt wurden. In Betracht gezogen wurden alle Bewertungen, die zwischen dem 23. Oktober 2018 und dem 21. Oktober 2019 abgegeben wurden.

Arbeitgeber müssen im angegebenen Zeitraum mindestens 20 Arbeitgeberbewertungen für alle acht Arbeitsplatzmerkmale erhalten haben, darunter die Gesamtbewertung des Unternehmens, die Karrieremöglichkeiten, Vergütung & Zusatzleistungen, Kultur & Werte, Führungskräfte, Work-Life-Balance, Weiterempfehlung und Geschäftsprognose. Alle Faktoren werden vom Algorithmus berücksichtigt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal