Roth Carina Bachinger Klaudia Gruenderinnen WiSR Plattform c Oliver WolfAuf der einen Seite beklagen Unternehmen – insbesondere Start-ups – einen Fachkräftemangel. Auf der anderen Seite wollen viele ältere Menschen über ihren Ruhestand hinaus anpacken und nicht aufs Abstellgleis geschoben werden. Auf der einen Seite mangelt es an erfahrenen Experten in der IT, in Marketing und Kommunikation. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche „Senior Talents”, die mit ihrem fundierten Expertenwissen und ihrer Zuverlässigkeit für Unternehmen einen großen Mehrwert darstellen würden. Doch wie sind die Erwartungen an den Fachkräftemarkt und das Angebot der „Senior Talents“ an die Unternehmen zusammenzubringen? Die Online-Jobvermittlungsplattform WisR weiß um die gegenseitigen Wünsche und Erwartungen und schließt die Lücke. Sie bringt sogenannte „Senior Talents” – also Menschen ab 55+ – mit Startups zusammen. Auf dem Foto: die WisR Gründerinnen Klaudia Bachinger (r.) und Carina Roth (l.). (© Oliver Wolf).

WisR– sprich „weiser” – ist ein österreichisches Start-up, das mit seiner online Job-Matching-Plattform für ältere Menschen aktiv Generationen zusammenbringt und sich für gemeinsame Wertschöpfung einsetzt. Das 2017 von Klaudia Bachinger (CEO), Carina Roth (CFO) und Martin Melcher (ehemaliger CTO) in Wien gegründete Unternehmen, verbindet seit Mai 2019 auch in Deutschland Arbeitgeber mit sogenannten „Senior Talents”, also Menschen ab 55+. Erst im letzten Jahr hat das junge Unternehmen eine zweite Finanzierung im mittleren sechsstelligen Bereich erhalten.

Die Registrierung auf der Plattform ist für Jobsuchende kostenlos. Unternehmen können die Talente mit Direktansprache finden und kontaktieren sowie klassische Jobinserate und Projekte ausschreiben. Mit dem Produkt WisRConnected bietet WisR eine Enterprise-Lösung für firmeninterne Talente-Pools der eigenen Mitarbeiter in Rente an. Derzeit beschäftigt WisR acht Mitarbeiter und zählt knapp 6.000 registrierte Nutzer, davon mehr als 5.400 Senior Talents und über 500 Unternehmen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de