ECCO Network LogoDie Corona-Krise hat viel verändert, aber nicht das Kommunikationsverhalten von Top-Managern. In großer Mehrzahl meiden sie nach wie vor die Kommunikation per Social Media. Das zeigt eine Untersuchung des PR-Agenturnetzwerkes ECCO in 17 Ländern rund um den Globus. Unter die Lupe genommen wurden die persönlichen Accounts der Vorstandsvorsitzenden der jeweils 20 führenden Unternehmen; ausgewählt nach Marktkapitalisierung. ECCO hat die Untersuchung jetzt zum dritten Mal nach 2017 und 2019 durchgeführt. Auch in DAX-Unternehmen herrscht nach wie vor große Zurückhaltung.

Deutsche Top-Manager bewegen sich dabei im internationalen Trend. So haben unter den Vorstandsvorsitzenden der 20 untersuchten DAX-Unternehmen gerade einmal drei einen aktiven Twitter-Account und elf nutzen LinkedIn. International nutzt dagegen jeder Fünfte Twitter und rund die Hälfte LinkedIn.

VW-Chef Herbert Diess, Telekom-Boss Timotheus Höttges und Siemens-Lenker Joe Kaeser bilden auf LinkedIn das Spitzentrio unter den deutschen DAX-Vorständen. Mit Followerzahlen von rund 82.000 (Diess) bis 64.000 (Kaeser) setzen sie sich deutlich vom Mittelfeld ab, das jeweils rund 40.000 Follower aufzuweisen hat.

Joe Kaeser ist mit rund 34.000 Followern der Twitter-König, gefolgt von Christian Klein (SAP) mit knapp 14.000 Followern. Newcomer ist hier Rolf Buch von Vonovia, der seine Followerzahl seit dem letzten Jahr auf knapp 1.600 verdreifacht hat.

CEOs bei Social Media Grafik ECCO 2020

Die Corona-Krise hat nicht dazu geführt, dass die Chefs der größten Unternehmen weltweit im Social-Web aktiver geworden sind. Die Präsenz auf LinkedIn ist sogar im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Aktivitäten auf Twitter stagnieren auf niedrigem Niveau. Das PR-Agenturnetzwerk ECCO hat jeweils die 20 nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen in 17 Ländern untersucht.

CEOs bei Social Media Dax Manager Grafik ECCO 2020

Nur wenige deutsche Top-Manager erreichen ihr Publikum direkt über Social Media. Das internationale PR-Agenturnetzwerk ECCO hat in 17 Ländern die Aktivitäten der Top-CEOs untersucht. Die jeweils 20 nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen wurden unter die Lupe genommen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal