Ich habe mit Schreiben vom 24. Juli der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) die Mitgliedschaft aufgekündigt (nach zwanzig Jahren). Laut Satzung ist dies erst zum Jahresende möglich – ich würde lieber sofort gehen.

Für meinen Rückzug nehme ich eine Menge Details zum Anlass. Über lange Zeit haben sie sich zu dem beherrschenden Eindruck verdichtet, die DPRG sei nicht nur nutzlos und überflüssig, sondern sogar für unseren Berufsstand schädlich. Ich greife drei Dinge heraus, die ich als kennzeichnend für Stil und Charakter der derzeitigen DPRG erachte:

1) Am 27. Juni gab es eine miserabel besuchte Mitgliederversammlung, die dennoch von vielen Anwesenden als die turbulenteste seit vielen Jahren erlebt wurde. Ein leider ungeordneter Wust kritischer Anträge und das unkoordinierte Vorpreschen eines Landesverbandes haben letztlich dazu geführt, dass der Vorstand entlastet werden konnte. Obwohl es ihm gelungen ist, den Verband an den Rand der Insolvenz zu führen. Obwohl ihm nachgewiesen werden konnte, dass er für ein extern erstelltes „Mitgliedermagazin“ überhöhte Summen zahlt. Obwohl er nichts als ein mündliches Versprechen vorweisen kann, sein Darlehen an die PZOK werde innerhalb eines Jahres verzinst zurück gezahlt. – Mich erinnert das alles sehr an die Ereignisse vor gut einem Dutzend Jahren, als nach dem Wirken eines rechnungs-technisch komplett unfähigen Vorstandes schließlich die DPRG-Mitglieder durch eine drastische Umlage den Verband vor dem Konkurs retten mussten.

Wie darf ich von einem Agenturkunden oder einer Unternehmensführung erwa-ten, dass sie Vertrauen in die solide Etatverwaltung ihrer PR-Manager legen, wenn der Berufsverband wiederholt beweist, dass PR-Leute offenbar nicht mit Geld umgehen können? Dieser Verband jagt uns Leuten aus der Praxis das Controlling an den Hals!

2) Ich habe über diese Ereignisse von Bekannten erfahren. Mich hat keine Information meines Verbandes darüber erreicht, wie das Treffen in Mainz-Budenheim verlaufen ist, bis heute nicht, fast vier Wochen danach. Ich habe stattdessen die Pressemitteilung der DPRG auf ihrer Homepage selbst angesteuert. Und diese PM (die nach meinen Recherchen niemand zitierenswert fand), redet alle Dramatik der Ereignisse mit einem duftig-harmlosen Wortgestöber schön. Der Verband operiert offenbar immer noch nach der muffigen Devise: Faktenveredlung durch schöne Worte.

Wie soll ich Kunden zu größtmöglicher Transparenz und Offenheit raten, wenn mein Berufsverband genau das Gegenteil davon tut?

3) Ich engagiere mich seit 23 Jahren in der Aus- und Weiterbildung von PR-Leuten. Darum weiß ich ganz gut, warum überprüfbare Inhalte und aussagekräftige Prüfungen einen großen Wert haben. Erlebt habe ich, dass nach jahrzehntelangem Gezerre endlich eine ernst zu nehmende Prüfungsinstanz am Horizont stand. Weil aber der DPRG-Führung ein gedeihliches Einvernehmen mit einem konkurrierenden Verband, dem Bundesverband der Pressesprecher, wohl wichtiger als alle Sachfragen war, geriet diese Prüfungsinstanz sofort wieder unter die Räder.

Die PZOK erweist sich mehr und mehr als Legitimierungsinstanz für den Mist, den die Deutsche Presseakademie (depak), eine Ausgründung des Pressesprecherverbandes, als PR-Ausbildung etikettiert. Die seriösen Institute haben sich sämtlich distanziert, haben eigene Prüfungsmodelle entwickelt oder kooperieren mit akademischen Einrichtungen. Eine vereinheitlichte Ausbildung und eine qualifizierte Prüfung – ein erklärtes Verbandsziel! – hat die DPRG-Spitze durch ihr unsägliches Taktieren vor die Wand gefahren. Bravo zu diesem Eigentor! 

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie scheißegal der DPRG die jungen Leute sind, die ihr eigentlich die Zukunft sichern sollten. Wie soll ich einem jungen, begabten und ehrgeizigen Menschen raten, diesem Berufsverband beizutreten, der seine Interessen nicht nur nicht vertritt, sondern sogar verhöhnt?

Zu diesem letzten Punkt passt übrigens gut, dass die DPRG nicht einen Satz fertig bringt, um Nachwuchskräfte vor der ruinösen Ausbeutung durch viele PR-Agenturen zu schützen. Die Agenturchefs haben in diesem Verband die Macht, klare Ausbildungsrichtlinien und tarifähnliche Festlegungen für Volontäre, Trainees oder Juniorberater zu verhindern. Auch hier ist das Einvernehmen mit dem Agenturver-band GPRA (der nicht einmal drei Dutzend von fast 1.000 PR-Agenturen repräsentiert) offenbar wichtiger als alles andere.

Die DPRG ist ein unbedeutender Verein geworden. Wenn in den Massenmedien mal wieder von "PR-Tricks" und "-Gags" die Rede ist, gibt es niemand aus der DPRG, der dagegen antritt. Wahrscheinlich gibt es nicht einmal Anfragen. Wenn „PR-Leute“ in Nachrichtensendungen, Magazinen oder Talkshows zu Wort kommen, dann sind sie auf Krawall gebürstet wie Klaus Kocks, aalglatt und arrogant wie Moritz Hunzinger, oder es handelt sich um schnatternde Dämchen mit Adelsprädikat und einem Hang zu reichlich Schmuck.

Es gibt, wie gesagt, eine Fülle weiterer Details, die mich in ihrer Summe zum Rückzug bewegen, aber ich will niemand langweilen. Nein, dieser Verband ist nicht mehr mein Zuhause. Ich war kein besonders aktives Mitglied, aber immer sehr interessiert. Es hat mich lange nicht gestört, dass 95 Prozent der Kommunikationsmanager, PR-Berater, Pressesprecher und wie sie sich alles nennen, diesem Verband nicht angehören. Inzwischen sehe ich, wie gerechtfertigt dieses Misstrauen ist. Ich glaube heute, dass die Branche etwas anderes, besseres verdient hat als die existierenden Verbände.

Remagen, 24. Juli 2009
Norbert Schulz-Bruhdoel


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Apple PR-Chef Steve Dowling verlässt das Unternehmen nach 16 Jahren

Steve Dowling, Vice President of Communication von Apple, wird das Unternehmen Ende Oktober verlassen. Apple Marketing-Chef Phil Schiller wird die Aufgaben von Dowling vorrübergehend übernehmen. Das berichtet „Macerkopf.de“, ein Apple Blog im deutschsprachigen Raum, der sich als unabhängiges Magazin rund um Produkte aus dem Hause Apple versteht. Dowling war seit 2003 für Apple tätig, zunächst als Head of Corporate PR, später dann ab 2014 als PR-Chef und Pressesprecher. Apple dankte Dowling ausdrücklich für seine langjährige Arbeit und Treue. Wie die Nachfolge geregelt wird, steht noch nicht fest. (Quelle: „Macerkopf.de“)

Etats

Selbstverständlich oder notwendig? Kampagne „Wir sind Rechtsstaat“ startet bundesweit

Lange angekündigt fiel nun am 20. September der Startschuss für die Informationskampagne „Wir sind Rechtsstaat“. Die Federführung hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz inne. Die Kommunikationskampagne soll ausdrücklich zur Stärkung des Rechtsstaats beitragen. Zurück geht die Kampagne auf einen Beschluss der Bundesregierung vom 31. Januar dieses Jahres, als sie gemeinsam mit den Bundesländern den Pakt für den Rechtsstaat einging. Teil der Offensive für den Rechtsstaat ist eine Kampagne des Bundes, mit der der Rechtsstaat sichtbarer und verständlicher gemacht werden soll. Die Kampagne entwickelt hat die Ballhaus West – Agentur für Kampagnen GmbH, die nun auch für die Umsetzung zuständig ist.

Agenturen

Greven Medien launcht neues Partnerprogramm für Agenturen

Hilfestellung für Agenturen, die nicht alle digitalen Technologien aus dem Stand anbieten können. Das ist die Kurzformel eines so genannten Partnerprogramms, das die Greven Medien GmbH & Co. KG jetzt auflegt. Greven Medien, ein Unternehmen, das vor allem im Kölner Raum digitales Marketing anbietet, ist bereits seit 1828 am Markt. Bekannt geworden ist das Unternehmen durch die Herausgeberschaft von Das Telefonbuch, Das Örtliche und Gelbe Seiten. Mit seinem neuen Partnerprogramm will das Unternehmen Agenturen und kleineren Unternehmen im Bereich Online-Marketing zur Seite stehen.

Unternehmen

Personelle Neuausrichtung des Führungsteams der BMW Group Konzernkommunikation

Maximilian Schöberl, als Generalbevollmächtigter der BMW AG, in der Münchener Konzernzentrale verantwortlich für Konzernkommunikation und Politik des Unternehmens, stellt sein Führungsteam mit Wirkung zum Oktober dieses Jahres neu auf und führt den Generationswechsel fort.
Alexander Bilgeri, bisher zuständig für Unternehmens-, Produkt- und Innovationskommunikation, wird Leiter Konzernkommunikationsstrategie, Konzernaussagen, Kommunikationskanäle der BMW Group. Sein Nachfolger wird Nikolai Glies, bisher Leiter Kommunikation BMW Group Region Amerika.

Verbände

Correctiv-Chef David Schraven beim PR-Talk der DPRG NRW

"Der Journalismus droht zum Bergbau unserer Zeit zu werden. Das Auslaufmodell einer sterbenden Industrie. Dagegen müssen wir was tun“, sagt David Schraven, Leiter des gemeinnützigen Recherchezentrums Correctiv sowie Mitbegründer und Geschäftsführer der Reporterfabrik. Er war jetzt zu Gast beim PR Talk der DPRG NRW im Sheraton Hotel Essen. Schraven sprach über die zentrale Idee hinter der Reporterfabrik: Medienkompetenz ausbilden. Correctiv schütze vor gezielten Falschmeldungen und setze ein klares Zeichen gegen Extremismus. Die Reporterteams deckten systematische Missstände, Korruption und unethisches Verhalten auf.

Medien

Neue Führung für die dfv Mediengruppe

dfv Mediengruppe LogoKlaus Kottmeier (85), langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender der dfv Mediengruppe und früherer Sprecher der Geschäftsführung, scheidet zum 31. Dezember 2019 aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens aus. Ab 1. Januar 2020 wird er den Gesellschaftern und dem Aufsichtsrat beratend zur Verfügung stehen. Den Aufsichtsräten der Tochtergesellschaften dfv Euro Finance Group, FVW Medien und Manstein Zeitschriftenverlag wird Klaus Kottmeier weiterhin angehören und auch seine Aufgaben als Vorstand der drei Stiftungen der dfv Mediengruppe weiter wahrnehmen. Angela Wisken (63), Sprecherin der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe, wechselt zum 1. Januar 2020 in den Aufsichtsrat.

Branche

Interne Kommunikation im digitalen Zeitalter – Fachtagung in Köln

SCM Fachtagung Int Kom Banner Koeln 2019Die Fachtage der SCM – School for Communication and Management für Interne Kommunikation finden ihre Fortsetzung am 27. und 28. November. Unter dem Motto „Glaubwürdig, interaktiv, transparent – Interne Kommunikation im digitalen Zeitalter" findet die 24. Fachtagung in Köln statt. Die Veranstaltung wird eingeläutet mit einem interaktiven Vorabendprogramm in Zusammenarbeit mit der Kölner Agentur sunzinet am 27. November. Am 28. November werden dann auf der Tagung ganztägig die neusten Trends und Entwicklungen der internen Kommunikation diskutiert.

Das PR-Interview

PR-Golfcup zu Gast in St. Leon-Rot – Networking inklusive

Alles ist vorbereitet, eigentlich könnte es sofort losgehen. Doch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 6. PR-Golfcups von news aktuell müssen sich noch bis zum 6. September gedulden. Dann startet das Tagesturnier im Golf Club St. Leon-Rot um 10:00 Uhr mit einem Empfang für die teilnehmenden PR- und Kommunikationsprofis. Die Vorfreude bei den Machern von news aktuell ist in diesem Jahr besonders groß, gelang es doch den international bekannten und preisgekrönten Golfplatz St. Leon-Rot als Ausrichtungsort für das Turnier zu gewinnen. Das „PR-Journal“ ist erneut Medienpartner des Turniers und wollte von Edith Stier-Thompson und Frank Stadthoewer, der Geschäftsführung von news aktuell, mehr zu den Hintergründen erfahren.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Wie die Fraport AG den Bau von Terminal 3 kommunikativ begleitet

Information, Faszination und Emotion – diese Säulen tragen die Kommunikation

Unsere Welt vernetzt sich immer weiter. Das geschieht nicht nur digital, sondern auch ganz analog: Die globale Mobilität wächst – vor allem im Luftverkehr. Branchenprognosen gehen von einer Verdopplung der Passagierzahlen in den kommenden 20 Jahren aus. Mit dem Bau von Terminal 3 macht sich die Fraport AG als Betreiber des Flughafens Frankfurt fit für die Zukunft. Allein für die ersten beiden Bauabschnitte des neuen Terminals investiert der Betreiber etwa vier Milliarden Euro. Das bedeutet auch, dass hohe Anforderungen an die baubegleitende Kommunikation gerichtet werden. Christian Engel (37), seit 2016 bei der Fraport AG als Sprecher verantwortlich für die Kommunikation rund um Terminal 3, schildert in diesem Autorenbeitrag wie ein solches Projekt kommunikativ gemanagt wird.

Der Sprach-Optimist

ARD, BRD oder AKK?

Wie viele Dreibuchstaben-Kürzel kennen Sie? ARD, ZDF, RTL? CDU, SPD, FDP? Klar, aber Sie kennen natürlich noch unzählige mehr. Die Fantastischen Vier haben ja mal einen ganzen Song daraus gemacht. Soweit geht unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) dann doch nicht. Dazu fallen ihm einfach zu viele Anekdoten zu dem einen oder anderen Dreibuchstaben-Kürzel ein. Zum Beispiel, warum Sie auf keinen Fall eine Reisegruppe fragen sollten, ob sie sich im Bus nicht mal zur Abwechslung umsetzen will. Da helfen auch keine Abkürzungen …

Kommentare

GPRA-Roadshow: Aha-Erlebnisse auf beiden Seiten markieren notwendige Aufklärungsarbeit

Am 11. Dezember findet die letzte Diskussionsrunde der vom „PR-Journal“ initiierten Roadshow statt, bei der die GPRA im Laufe des Jahres 2019 die wichtigsten Studenten-Initiativen besucht. Gastgeber sind dann die Leipziger Public Relations Studenten (LPRS). Bereits fünf Stopps gab es bei den Studierenden in Hannover, Münster, Hohenheim, Lingen und Mainz/Darmstadt. So divers wie die Kommunikationsausbildung inzwischen ist, so waren auch die einzelnen, immer wieder unterschiedlich zusammengesetzten Debattenrunden. Als stellvertretende Präsidentin der GPRA möchte ich ein Zwischenfazit ziehen.

Leserkommentare

Leserbrief zum Lesehinweis auf die gestiegenen Etatmittel für das BMVI

Dresdner Neueste Nachrichten DNN LogoIn einem Lesehinweis hat die Redaktion auf einen Beitrag der „Dresdner Neuesten Nachrichten“ (DNN) hingewiesen, der sich mit den erheblich gestiegenen Etatmitteln für die Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) auseinandersetzt. Der Beitrag ist in der Online-Ausgabe der DNN erschienen. Kurz nach Veröffentlichung unseres Artikels meldete sich der Sprecher von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zu Wort, um eine „Einordnung des Berichts über die Öffentlichkeitsarbeitskosten im BMVI“ vorzunehmen.

Rezensionen

Rezension: Public Relations wirkt durch Sprache

Handbuch Sprache in der PR Schach Annika CoverPublic Relations wirken vor allem durch Texte. Sprache prägt Texte. Gekonnte Sprache scheint eine Kunst, die in der Zunft vielfach mehr vorausgesetzt als gelehrt zu werden scheint. Gewiss, Textkompetenz spielt in der praktischen PR-Ausbildung in allen einschlägigen Akademien eine zentrale Rolle. Die universitär-wissenschaftliche Reflexion hinkt da doch deutlich hinterher. Speziell die sprachwissenschaftliche Befassung, konkret durch Linguistik, ist bislang jedenfalls kaum ins Auge gefallen. Dem schafft das hier zu rezensierende Handbuch der Herausgeberinnen Annika Schach und Cathrin Christoph Abhilfe.

Bildung/Seminare

Webinar: Wirkungsmessung für die interne Kommunikation

SCM Staffbase Webinar Oktober 2019Die Erfolgsmessung für die interne Kommunikation ist für viele Unternehmen ein schwieriges Thema. Welche Kennzahlen sollen herangezogen werden, welche Methoden kommen zur Anwendung, wie belastbar sind die Ergebnisse – das sind nur einige der Fragen, die beantwortet werden müssen. Entsprechende Ansätze wollen nun die School for Communication and Management und die Staffbase GmbH, Anbieter einer Mitarbeiter-App für die interne Kommunikation, vorstellen. Im Rahmen eines Webinars am 8. Oktober, 10:30 bis 11:30 Uhr, präsentieren SCM und Staffbase umfangreichen Input für interne Kommunikatoren.

Studien

Edelman Special Report „In Brands We Trust?“: Marken schöpfen Potenzial nicht aus

Das Vertrauen in eine Marke ist für mehr als vier von fünf Deutschen entscheidend beim Einkauf. Damit liegt das Markenvertrauen (83 %) nahezu gleichauf mit der Bedeutung von Produkteigenschaften wie Nutzen (87 %), Qualität (87 %), Inhaltsstoffe (86 %) und Wertigkeit (86 %). Das zeigen die aktuellen Daten des Edelman Trust Barometer 2019 Special Reports “In Brands We Trust?”. Darin hat Edelman 16.000 Menschen in acht Märkten – darunter auch 2.000 Konsumenten in Deutschland – zu ihrem Vertrauen in Marken und dem Einfluss des Markenvertrauens auf ihr Kaufverhalten befragt.

Whitepaper

Whitepaper zum Thema Sponsoring: neue Chancen durch kulturellen Wandel

Der Competence Circle Sponsoring des Deutschen Marketing Verbandes (DMV) hat ein neues Whitepaper zum Thema Sponsoring veröffentlicht. Die These der Autoren: Seit Bestehen des Sponsorings sehe sich diese Marketing-Disziplin heute dem stärksten Wandel überhaupt gegenüber. Für viele Marktteilnehmer bedeute dies ein Kulturschock, für das Sponsoring an sich bedeute es jedoch eine große Chance. Sponsoring werde zum Storyteller – Sponsoring entwickele sich von einer eher passiven zu einer aktiven Funktion. Das neue Whitepaper „Lead Generation – Kultureller Wandel im Sponsoring“ führt den Beweis anhand zahlreicher Best Cases.

Tipps & Lesehinweise

Über den deutschen Markt und den Brexit: „Horizont“-Interview mit Edelman-Europachefin Potter

"Wir sind in Deutschland noch nicht so sexy" – unter dieser Überschrift hat „Horizont.net“ am 18. September ein Interview von Mehrdad Amirkhizi mit Edelman-Europachefin Carol Potter veröffentlicht. In dem Beitrag nimmt Potter Stellung zum Abschied von Ernst Primosch als CEO in Deutschland, zum Start von Christiane Schulz als Nachfolgerin und zur Frage, wie die inhabergeführte Agentur auch in Deutschland eine bessere Performance realisieren will. Zum bevorstehenden Brexit sagte Potter: „Für uns ist es von zentraler Bedeutung, eine starke Präsenz in der Europäischen Union zu haben. Wir werden also weiter in unsere Agentur in Deutschland investieren.“ Das vollständige Interview finden Sie hier bei „horizont.net“.

Preise und Awards

The Best Agency: Reine Kundenjury zeichnet Agenturen aus

Die Awards des Wettbewerbs The Best Agency 2019 sind vergeben. Goldgewinner sind die Agenturen Kolle Rebbe, Blood Actvertising, DDB Group und Saatchi & Saatchi. Kolle Rebbe aus Hamburg holte gleich zweimal Gold, die anderen jeweils einmal. Eine Silbermedaille verdienten sich die zwei Agenturen Trester Bolo aus München und Uwe aus Hamburg, die Networks Ogilvy und DDB Group sowie Scholz & Friends Group. Mit einer Trophäe in Bronze reihen sich die Agenturen Companions, Havas Media Group, la red, Spark44 und nochmals Kolle Rebbe in die Bestenliste ein.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter September 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im August 2019 wurden 6.014 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 10.986 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Agenturen im Dialog

Schwartz PR: „Egoisten können wir nicht gebrauchen”

Vor 25 Jahren ist Christoph Schwartz als „One-Man-Show im Home Office“ in die IT-Branche gerutscht. Dann nämlich gründete er seine Münchener Agentur Schwartz PR, die vorrangig Technologie-Unternehmen unterstützt. Und das gelingt – das lässt sich nach einem Vierteljahrhundert Bestehen festhalten – ausgesprochen gut. Solides Wachstum und eine Vielzahl von Preisen belegen den Erfolg der bayerischen Landeshauptstädter. Welcher Spagat dafür gewagt wird und wie man als Studienabgänger Teil von Schwartz PR wird, erläuterte der Geschäftsführer im Gespräch mit Vertretern des PRSH. Für weitere interessante Einblicke sorgten Teamleiterin und HR-Verantwortliche Julia Maria Kaiser und Berater Nicolai Droll.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im August 2019: 26.551 Besucher; 38,0 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im August 2019 insgesamt 26.551 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 857 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,5 Seiten an - daraus errechnen sich 39.603 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.