Der emeritierte Kommunikationsprofessor Klaus Merten aus Münster hat am 4. Januar in einem offenen Brief an der Vorsitzenden des deutschen PR-Rates, Richard Gaul in Berlin die Abschaffung des Selbstkontrollgremiums der PR-Branche gefordert. Der PR-Rat wird von den Branchenverbänden BdP, DeGePol, DPRG und GPRA getragen. Unter anderem wirft Merten dem Rat Täuschung durch täuschen vor.

"Wir sind uns sicherlich einig darin, dass eine funktionierende Ethik für den Beruf Public Relations eine wichtige Errungenschaft darstellt. Leider kann man aber nicht sagen, dass die vom Deutschen Rat für Public Relations (DRPR, Ethikrat, PR-Wächterrat), entwickelte Ethik funktionieren würde. Ganz im Gegenteil: Sie funktioniert nicht...", so beginnt der Brief von Merten an Gaul - am Ende benennt er zwölf Punkte für eine Reform der PR-Ethik.

Die Verbandspräsidenten sollten dem Rat nicht mehr angehören - vielleicht bestünde dann eine Chance, auch deren (lt. Merten) unethisches Verhalten zu untersuchen. Dieser Vorwurf richtet sich vor allem gegen den DPRG-Präsidenten Ulrich Nies, im Hauptberuf an verantwortlicher Stelle der BASF-Kommunikation tätig.
Der offene  Brief kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Heiko Kretschmer, Chef der Kommunikationsagentur Johanssen + Kretschmer (GPRA) in Berlin und Mitglied des Deutschen PR-Rates antwortet am 7. Januar Klaus Merten mit einer persönlichen Meinungsbeitrag ("Schade, Herr Professor") in seinem Blog "StrategieBlog - Ethik und Transparenz in der Kommunikation". Den interessanten Beitrag können Sie hier online lesen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Felten wird neuer Kommunikationschef bei Cube Real Estate

Matthias Felten wird neuer Kommunikationschef der Cube Real Estate GmbH. Er verantwortet die Unternehmenskommunikation und das Marketing des Leverkusener Projektentwicklers und berichtet direkt an Geschäftsführer Tilman Gartmeier. Felten wechselt von GEFMA, Deutscher Verband für Facility Management, zur Cube Real Estate. Dort war er seit Februar 2018 als Leiter Kommunikation und Marketing für die Außenwahrnehmung des Verbands zuständig.

Etats

fischerAppelt und Philipp und Keuntje werben für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2020

Unter dem Motto „Wähl dich warm“ sollen die Hamburgerinnen und Hamburger für die kommende Bürgerschaftswahl begeistert werden. Zu zeigen, dass Wählen wichtig ist und sogar Spaß machen kann, ist künftig Aufgabe von fischerAppelt. Die Agenturgruppe konnte gemeinsam mit den neuen Kollegen von Philipp und Keuntje überzeugen und verantwortet die integrierte Kommunikation für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft am 23. Februar 2020.

Agenturen

„Focus Business“: Faktenkontor als "Wachstumschampion 2020" ausgezeichnet

Das Faktenkontor wurde von „Focus Business“ als "Wachstumschampion 2020" ausgezeichnet. Die Hamburger Kommunikationsberatung gehört mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 27 Prozent über einen Zeitraum von vier Jahren zur Top15 der wachstumsstärksten untersuchten Unternehmen aus der Branche "Werbung, Marketing und Medien". Für die Studie untersuchte das Institut Statista im Auftrag des Magazins „Focus Business“ die Umsatzentwicklung von 1.654 eigenständigen Unternehmen aus 21 Branchen mit Hauptsitz in Deutschland in den Jahren 2015 bis 2018.

Unternehmen

Bevölkerungsumfrage zum „Reputationsindex MDax“: Top-Plätze für Puma, Fielmann und Hugo Boss

Im Durchschnitt ist jede der 60 MDax-Gesellschaften rund 30 Prozent der Bevölkerung bekannt. Die bekanntesten MDax-Gesellschaften sind die Commerzbank, Zalando und Fielmann. Dies belegt eine repräsentative Bevölkerungsumfrage mit 1.515 Teilnehmern der Dr. Doeblin Wirtschaftsforschung, Berlin, vom Oktober 2019. Das Institut bat die Befragten auch, die MDax-Gesellschaften nach den Reputationsindikatoren „Sympathie“, „Dynamik“, „Finanzielle Solidität“, „CSR-Engagement“, die Qualitäten als Arbeitgeber („Guter Arbeitgeber“) sowie die „Verbundenheit zum Standort Deutschland“ einzustufen. 

Werbung

Verbände

Benjamin Minack als GWA-Präsident wiedergewählt

Bei der 33. GWA-Mitgliederversammlung am 13. November in Frankfurt am Main wurde GWA-Präsident Benjamin Minack (Gründer und Geschäftsführer von ressourcenmangel) im Amt bestätigt. Erstmals berief der GWA Gesamtverband Kommunikationsagenturen auch Vorstände für Regionen.
Minack, der bereits eine Amtszeit das Ehrenamt begleitete, trat mit einem teilweise neuen Vorstand zur Wahl an. Neben dem Präsidium gibt es sechs Regionalvertreter für die wichtigsten Agenturstandorte. Diese bringen nicht nur die regionalen Perspektiven in den Vorstand ein, sondern sind auch für die regionale Vernetzung unter den Agenturen, die politische Kontaktpflege vor Ort und lokale Veranstaltungen zuständig. Ferner gehören zum neuen Vorstand neun Mitglieder für die zentralen Themen des GWA.

Medien

Alexandra Würzbach übernimmt Chefredaktion der „Bild am Sonntag“ von Marion Horn

Alexandra Würzbach (51), bislang Stellvertreterin des „Bild“-Chefredakteurs für die Zeitung, ist ab sofort neue Chefredakteurin der „Bild am Sonntag“ und Mitglied der Chefredaktion der „Bild“-Gruppe. Sie folgt auf Marion Horn (53), sie seit dem 1. Oktober 2013 Chefredakteurin der Wochenzeitung war. Horn verlässt Axel Springer vor dem Hintergrund neuer, übergreifender Redaktionsstrukturen bei „Bild“ „auf eigenen Wunsch“. Die Redaktion von „Bild am Sonntag“ soll keinen eigenständigen Status mehr haben und mit der „Bild“-Redaktion verschmelzen. Erst im Sommer hatte der stellvertretende Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, Christian Lindner, das Blatt nach nur 15 Monaten wieder verlassen.

Branche

StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2019/2020: PR und Werbung am unteren Ende

Das durchschnittliche Gehalt von Berufseinsteigern mit akademischem Abschluss liegt in Deutschland bei 44.840 Euro brutto. Masterabsolventen verdienen im Schnitt 13 Prozent mehr als ihre Kollegen mit Bachelorabschluss. Wer promoviert hat, bekommt sogar fast 40 Prozent mehr. Das zeigt der neue StepStone Gehaltsreport für Absolventen, für den die Online-Jobplattform Daten von rund 11.000 Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung ausgewertet hat. Demnach verdienen Absolventen zum Karrierestart bereits rund 20 Prozent mehr als Berufseinsteiger ohne akademische Ausbildung. Die niedrigsten Einstiegsgehälter erhalten Absolventen in den Branchen Bildung und Training (38.700 Euro), Agentur, Werbung und PR (36.200 Euro) sowie Freizeit, Touristik, Kultur & Sport (35.300 Euro).

Studenten-Initiativen

Die Zukunft der PR-Praxis: campus relations beim "PR Report"-Camp

Am 14. November fand die diesjährige Ausgabe des "PR Report"-Camps im Kosmos in Berlin statt. Auch campus relations e.V. reiste zum Event, um sich bei den zahlreich präsenten Agenturen, Firmen und Rednern über die aktuellen Branchentrends zu informieren und selbst aktiv mitzudiskutieren. Karrieretalks, Jobmesse, Case-Studies, Pitches der Young Professionals und eine knackige Podiumsdiskussion um Einstiegsgehälter und Wertschätzung - es ging ordentlich zur Sache. 

Social Media

Umfrage: Social Media ist Privatsache – Mitarbeiter trennen zwischen Beruf- und Privatleben

Nexum Umfrage MA als MarkenbotschafterDie horizontale Kommunikation durch Mitarbeiter als authentische Markenbotschafter ist in manchen Unternehmen an der Tagesordnung, in manchen dagegen überhaupt nicht. Auch wenn es sich die Unternehmensleitung manchmal anders wünscht, oft hakt es noch beim notwendigen Engagement der vermeintlichen Markenbotschafter. Die Interaktion in sozialen Netzwerken ist für den Großteil der Nutzer nämlich Privatsache. Satte 70 Prozent der gut 100 befragten berufstätigen Personen liken oder teilen niemals oder nur selten Unternehmensinhalte.

Das PR-Interview

i-sekai: Internationale Beratung mit dem Anspruch, lokale Kommunikation zu verbessern

Interview mit den Inhabern Cornelia Kunze (l.) und Moritz Kaffsack

Vor zwei Jahren ging die frühere Deutschland-Chefin und international in Europa, Asien und den USA eingesetzte Kommunikationsmanagerin von Edelman, Cornelia Kunze, mit ihrer Beratungsgesellschaft i-sekai an den Start. Ihr Angebot richtete sie an globale Unternehmen und Marken. Vor einem Jahr stellte sie Moritz Kaffsack als international erfahrenen Reputationsexperten und ihren Geschäftspartner bei i-sekai vor. Jetzt war es für das „PR-Journal“ an der Zeit, einmal nachzufragen. Was macht i-sekai eigentlich genau? Was verbirgt sich hinter dem Namen? Wie laufen die Geschäfte für die Boutique Beratungsgesellschaft mit internationaler Ausrichtung? Cornelia Kunze und Moritz Kaffsack standen Rede und Antwort.

Autoren-Beiträge

Verschenktes PR-Potenzial: Deutsche KI-Start-ups lassen Presseanfragen häufig unbeantwortet

Alle reden über das große Trendthema künstliche Intelligenz (KI), nur die Start-ups, die in KI machen, nicht. Hört sich nicht gerade intelligent an, ist aber so. Denn genau diese Erfahrung haben wir gemacht und können sie nun auch belegen. Für unser Magazin „Clutch“ haben wir uns junge KI-Unternehmen und deren Kommunikation angesehen, mit erschreckendem Ergebnis. Fast alle haben Nachholbedarf in Sachen Pressearbeit. Es mangelt häufig an den einfachsten PR-Basics wie Presskit, einer deutschen Website oder Kontaktdaten und Ansprechpartnern für Journalisten.

Der Sprach-Optimist

Da bin ich ganz bei Ihnen!

Geben Sie es zu, auch Sie haben eine Lieblingsfloskel oder vielleicht sogar zwei oder gar drei? Willkommen im Klub, wir sind doch alle auch nur Menschen. Da ist es ganz normal, dass wir uns aus der Floskelschublade das eine oder andere rausnehmen, man gönnt sich ja sonst nichts. Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) ist da ganz bei Ihnen! Auch wenn er überhaupt nichts von Floskeln hält, so sagt er ganz offen: Was soll’s, man lebt ja nur einmal!? Und er hat dabei noch ein Bonbon für Sie: Wenn Sie die Anzahl der Floskeln in der neuen Kolumne richtig herauslesen, raten oder auch tippen, dann bekommen Sie drei Floskeln gratis obendrauf. Ehrensache.

Leserkommentare

Leserbrief zum Interview mit Rainer Maassen

Rainer Maassen, Geschäftsführer des PR-Dienstleisters convento, verspricht im „PR-Journal“-Interview die Optimierung von Fach- und Presseverteilern durch den verstärkten Einsatz von Big Data und Künstlicher Intelligenz. Maassen kündigt mit pressebasePLUS eine leistungsstarke Software an, mit deren Hilfe sich die Nutzer bei der Ansprache von Journalisten auf detaillierte Fakten stützen können. Den Journalisten und Auftrittsberater Wolf Achim Wiegand beunruhigt das. In seinem Leserbrief verweist er auf die möglichen Gefahren.

Rezensionen

Rezension: Leadership Storytelling - der schmale Grat zwischen Märchenonkel und Faktenmaschine

CoverBraucht es das wirklich? Den drölfzigsten Ratgeber zum Thema Storytelling? Die Geschichte vom Geschichtenerzählen scheint eigentlich auserzählt, doch richtet sich das Praxisbuch von Petra Sammer speziell an „Führungskräfte, Projektverantwortliche und alle, die etwas bewegen wollen“ – bringt dieser Fokus einen neuen Storytwist? Die Rezensentin gibt ein klares „Jein“.

Termine

Ein Tag. Ein Fokus. Viele Perspektiven. Jetzt zum DPRG Takeoff anmelden!

Am 24. Januar 2020 treffen sich die Arbeitskreise der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) in Berlin zum mittlerweile traditionellen Jahresauftakt – der auch offen ist für Nicht-Mitglieder. Der DPRG Takeoff 2020 steht unter dem Motto „Zuversicht zur Zeitenwende“. Das offene Forum im Palais der Berliner Kulturbrauerei vereint viele Perspektiven und gemeinsame Learnings. Wer vor seiner Anmeldung noch Mitglied im Verband wird, kann wie alle bestehenden Mitglieder kostenfrei am Takeoff 2020 teilnehmen.
Ein neues Jahrzehnt bricht an. Es gibt viel zu tun. Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Energiewende: Diese und andere Themen kommen mit Macht, und Kommunikatoren haben die spannende Aufgabe, sie intern wie extern zu begleiten. Ob Change oder Leadership, Mittelstand, Krise, Public Affairs usw.: Die Arbeitskreise und Fachgruppen des Netzwerks zeigen beim Takeoff Ende Januar 2020, wie sie sich für das Kommende wappnen.

Bildung/Seminare

Frühbucherrabatt für dapr-Seminare 2020

DAPR Logo 2019 NEUIm ersten Quartal 2020 starten bei der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr) zahlreiche Seminare, für deren Buchung jetzt noch Frühbuchertarif angeboten werden. Auch für die fünf neuen Angebote im kommenden Jahr können Interessenten den Rabatt nutzen. Den Auftakt in das Weiterbildungsjahr 2020 macht das dreitägige Intensivtraining Storytelling (27. bis 29. Januar) in Düsseldorf. Pia Kleine Wieskamp vermittelt darin das Handwerkszeug für den strategischen Einsatz erzählender Instrumente in der Kommunikation.

Studien

Spenden und Sympathien gewinnen: Studie Impact Reporting für Stiftungen und NGOS

Wie sprechen gemeinnützige Organisationen potenzielle Dauerspender und Förderer wirksam an? Wie gelingt es, diese wichtigen Zielgruppen langfristig zu binden? Und, unabhängig davon: Wie profilieren sich Stiftungen und NGOS in der Öffentlichkeit und gewinnen Sympathien? Die Antworten auf diese Fragen lauten: durch dauerhafte Überzeugungsarbeit, hauptsächlich durch aussagekräftige Jahresberichte, aber auch durch Magazine, Präsentationen und andere Medien. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Spenden + Sympathien gewinnen! Impact-Reporting für Stiftungen und NGOs“. Sie zeigt auf, wie der entscheidende Sprung von Transparenz zu Impact-Reporting gelingen kann und bietet wertvolle Praxishilfen für Stiftungen und NGOs. Erstellt wurde sie gemeinsam von der Agentur wirDesign communication AG und dem Reporting-Experten Kaevan Gazdar.

Whitepaper

Whitepaper zum Thema Sponsoring: neue Chancen durch kulturellen Wandel

Der Competence Circle Sponsoring des Deutschen Marketing Verbandes (DMV) hat ein neues Whitepaper zum Thema Sponsoring veröffentlicht. Die These der Autoren: Seit Bestehen des Sponsorings sehe sich diese Marketing-Disziplin heute dem stärksten Wandel überhaupt gegenüber. Für viele Marktteilnehmer bedeute dies ein Kulturschock, für das Sponsoring an sich bedeute es jedoch eine große Chance. Sponsoring werde zum Storyteller – Sponsoring entwickele sich von einer eher passiven zu einer aktiven Funktion. Das neue Whitepaper „Lead Generation – Kultureller Wandel im Sponsoring“ führt den Beweis anhand zahlreicher Best Cases.

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: Online-Special von „Lead-Digital” zum Thema KI in der PR

Unter dem Titel „Künstliche Intelligenz in der PR – ein Status Quo“ veröffentlicht „lead-digital.de“ ein Online-Special. Die Autorin ist Hannah Klaiber. Sie will unter anderen die Fragen beantworten, in welchen Bereichen sich der Einsatz etabliert hat und was man über die Implementation wissen muss. Verlinkungen zu Fachbeiträgen und Interviews sowie weitere Verweise auf Experteneinschätzungen machen das Special zu einem umfangreichen Dossier.

Preise und Awards

PR-Camp und „PR Report“-Awards 2019 : PR- und Kommunikationsbranche zeigt sich von ihrer besten Seite

Rund 500 Gäste, die Rekordzahl von 325 Einreichungen – ein Drittel mehr als im Jahr zuvor! – und eine gelöste Stimmung: alles war am 14. November angerichtet für eine spannende Winners Night aus Anlass der Verleihung der „PR Report“-Awards 2019 in Berlin. Dem Festabend vorausgegangen war tagsüber das PR-Camp mit etwa 1.000 Besucherinnen und Besuchern, ausgerichtet vom Oberauer-Verlag. Wie sagte „PR Report“-Chefredakteur Daniel Neuen doch zur Eröffnung des Abends: „Die teils berechtigte Kritik an der Branche, die Negativschlagzeilen stehen am heutigen Abend nicht im Vordergrund. Heute geht es um positive Kommunikationsleistungen, heute werden die Leuchttürme und Aushängeschilder der Branche gewürdigt.“ Und so war es auch, beim PR Camp und bei der Winners Night zeigte sich die Branche von ihrer besten Seite: dialogorientiert, kommunikativ und kompetent.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter November 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Oktober 2019 wurden 5.824 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 11.205 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

pressrelations – Brain & Bytes: Mensch und Maschine gehen Hand in Hand

pressrelations entwickelte sich seit der Gründung im Jahr 2001 vom “Garagen-Start-up” zu einem der führenden Dienstleister für Medienbeobachtung und Medienanalyse. Zu seinen Stärken zählt das mittlerweile 180-köpfige Unternehmen das Zusammenspiel aus technologischem und menschlichem Know-how bei der Analyse und Interpretation großer Datenmengen. Die Geschäftsleiter Jasmin David und Niko Liveric sowie Junior Research & Analytics Manager Simon Pycha von pressrelations Düsseldorf geben Pari Mansoor und Sweety Nagahi vom PRSH unter anderem Einblicke in Innovationen in der PR, Datenmanagement und die Maßnahmen, die das Unternehmen ergreift, um dem Bedürfnis nach Work-Life-Balance der Mitarbeiter gerecht zu werden.

Agenturen im Dialog

Schwartz PR: „Egoisten können wir nicht gebrauchen”

Vor 25 Jahren ist Christoph Schwartz als „One-Man-Show im Home Office“ in die IT-Branche gerutscht. Dann nämlich gründete er seine Münchener Agentur Schwartz PR, die vorrangig Technologie-Unternehmen unterstützt. Und das gelingt – das lässt sich nach einem Vierteljahrhundert Bestehen festhalten – ausgesprochen gut. Solides Wachstum und eine Vielzahl von Preisen belegen den Erfolg der bayerischen Landeshauptstädter. Welcher Spagat dafür gewagt wird und wie man als Studienabgänger Teil von Schwartz PR wird, erläuterte der Geschäftsführer im Gespräch mit Vertretern des PRSH. Für weitere interessante Einblicke sorgten Teamleiterin und HR-Verantwortliche Julia Maria Kaiser und Berater Nicolai Droll.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im Oktober 2019: 33.371 Besucher; 45,4 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im Oktober 2019 insgesamt 33.371 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.076 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,5 Seiten an - daraus errechnen sich 48.495 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.