barat tamasSeit 1. Januar 2011 gilt im EU-Mitgliedsland Ungarn ein neues Mediengesetz, das nicht nur von Ungarn selbst und dem nationalen Journalistenverband kritisiert wurde, sondern auch von europäischen und amerikanischen Medien sowie von Politikern aller Couleur. Für das "PR-Journal" hatten Dana Jumanca, Managing Partner von Achelis&Partner Bukarest und Leiterin des Forum for International Communication sowie Thomas Achelis Gelegenheit, ein Interview mit Tamas Barat zu führen, dem früheren Vizepräsidenten des europäischen PR-Dachverbandes CERP (Confédération Européenne des Relations Publiques). Barat ist heute Professor für Corporate Communication, Member Emeritus des ungarischen PR-Verbandes und Chefredakteur des CCO Magazins, einer Portalseite für Kommunikationspraktiker, Experten und Studenten, die Kommunikation und/oder Public Relations studieren. Fragen und Antworten sind im englischen Original-Text belassen.

PR-Journal: Mr. Barat, what is your opinion about this new law in your home country? 
 
Tamas Barat: First of all I would like to clarify, that in general I do not agree with the new Hungarian Media Act, as published in the Hungarian media. The Hungarian media complains that the new law violates the freedom of speech. This is probably true. However my main problem is not only the preservation of the freedom of the speech. As a public relations practitioner I look at the question in several different ways.   
 
Really? Is this law the limitation of the freedom of speech? 
 
The Hungarian Government claimed that the law does not mean the imposition of censorship. They said the new Hungarian Media law does not contain any rules that are not already included in other European laws.
I do not believe that any European media rules and regulations accept the censorship. I think the new Hungarian law creates a kind of censorship, namely the self-censorship. This is the worst form of censorship, because by practicing self-censorship, the journalist himself limits the expression of his views. This self-censorship is the result of fear. The consequence of this, that they are scared to voice their opinion. An example: a radio journalist was suspended from his job, when he protested against the Media Act. This is the reason why I mentioned, that this new law is against the European Charter of the Fundamental Human Rights, which declares, that an employee has the right to defend himself in case of unjustified dismissal.
 
You said that you have other problems with this law. What is your opinion, what's wrong with this new law?
 
My main problem is that the new Hungarian Media Law has a conflict with other internationally accepted norms, as well. This law goes also against the Universal Declaration of Human Rights, as well as the European Charter of the Fundamental Human Rights. The new Hungarian law is against the 19th   paragraph of this declaration.
“Everyone has the right to freedom of opinion and expression; this right includes freedom to hold opinions without interference and to seek, receive and impart information and ideas through any media and regardless of frontiers.”
I will give an example: The new law says: The new Media Authority has a right to control the published articles, on the TV-, or radio programs and also on the internet sites, the blogs, or in the printed media.
The new Media Authority has the right to impose extremely high penalties if it does not like materials published in the electronic and/or the printed media.
The problem is that the new Media Authority is not independent from the government party, its members are authorized to define what constitutes the violation of the law, and there is no objective standard. If they do not like something, they can decide subjectively that it is against the law and they have right to impose a financial penalty.

Mr. Barat, you work not only in Hungary, but in the United States as well. Has the new Hungarian Media Law been a subject in the news coverage in the US? And what was the tenor?

I am working in New York as a consultant in different civil programs, education management and media, within it, the e-pr.  My partners are American companies and civil associations.  They are asking me: what is happening in Hungary? 
The people, who understand the events in Hungary, could describe their opinion with one sentence, which was published by CNN: “the law is too vague and its scope too wide.”

What role plays the fact that Hungary took over the presidency of the European Union Council at the same date?

The fact that Hungary is now the European Union Council President creates a very pertinent question. The EU parliamentary debate of the Hungarian media law is to draw attention to the fact that the European Union Member States are closely interrelated. EU Member States do not create their own national law, which goes against the EU principles, laws and expectations. I could compare this, to the U.S. law, in which the member states of the United States may have specific laws, but they must be consistent with the Federal law.
The new Hungarian media law was debated by the EU Civil Liberties and the Culture Committees in Strasbourg. Some MEP’s urged Hungary to withdraw the law immediately.
In my opinion, the most important statement in this matter is, what the EU Digital agenda Commissioner Neelie Kroes said: the Commission is assessing the new law's compatibility with the EU Audiovisual and Media Services (AVMS) Directive, and that the preliminary examination had already indicated some problems, such as its apparent application to media firms established in other EU countries, the rules on media registration, unclear definitions and political control over the media authority.

As PR practitioner you know about the importance of image. What are the consequences you fear for the more or less positive image of Hungary?

As a practitioner and as a professor of communication I usually tell to my clients and also to my students, that it is difficult to create a good image, but there is only one thing which is more difficult: to maintain it. If there is something more challenging than that, it is to recover ones reputation after loosing face. 
A famous Hungarian Hollywood actress, Zsazsa Gabor said: No matter what you say about an actress, good or bad, the importance is that it should appear in the media.

Well, it is not true for the country's image. It is well known that an image of the country depends on the historical facts and the products manufactured there. 

For example, Germany has a well known country symbol: the car brands. Hungary also has some identifyers. Such things are the Hungarian “puszta”, the horseman, the Hungarian wine, brandy, the “pálinka”. The memories of 1956 events, or the contribution to the demolition of the Berlin Wall, are also parts of Hungary’s positive image. Unfortunately, the new Hungarian media law is undermining the reputation of the country. 
To restore the good name is hard work. It needs years and years. If you ask me, the PR experts could propose effective solutions to rebuild the lost reputation.
 
You mentioned that as a Public Relations practitioner you have also problems with this law. What's wrong with this law in the Public Relations aspects?
 
Yes, but first let’s remember the CERP (European Public Relations Confederation) definition of Public Relations: “Public relations is the conscious organisation of the communication. The task of Public Relations is: To achieve mutual understanding and to establish beneficial relationship, between the organization and its publics and environment, through two-way communication.”
I accept this definition therefore I have to argue against this new media law, because it is very similar to an old communist’s theory. In the communist era they had a principle, called: agitation propaganda. That time it was only one party, they had some political leaders, who had the right to determine the ideology. There was no display of disagreement allowed. It was only one-way communication.
My problem is that the Hungarian government follows the old fashioned theory, the one-way communication, instead of the democratic two-way communication.

I mentioned the definition of the Public Relations. It suggests that Public Relations need the democracy. The democracy needs Public Relations.
I hope the Hungarian government will follow another Public Relations principal, as well. This principal declares that the Public Relations' main task is to establish mutual understanding and mutual beneficial relationship.

I hope that the Hungarian Government will re-think and change this much-criticized law and the results will be more democratic.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Philip Morris verteilt Aufgaben im Bereich External Affairs neu

Zum Jahresende vollendet die Philip Morris GmbH, Gräfelfing, die Neuausrichtung des Bereichs External Affairs. Während Maximilian Jell als Director Regulatory Strategy für die EU-Region zu Philip Morris International nach Brüssel wechselt, übernehmen Minke Wahl und Tammo Körner als Doppelspitze die Leitung des Bereichs Regulatory Affairs der Philip Morris GmbH. Die Neubesetzung der Abteilung mit einer Doppelspitze ist Teil der umfassenden Transformation von Philip Morris. Gleichzeitig tritt Iris Brand die Nachfolge von Elfriede Buben an und wird Head of Corporate Responsibility & Contributions für Philip Morris in Deutschland. Sie wird Fragestellungen des Corporate Citizenship der Philip Morris strategisch weiterentwickeln und die Verantwortung für die Philip Morris Stiftung übernehmen.

Werbung

Etats

HTC Vive kehrt zu Schwartz PR zurück

Die Münchner Agentur Schwartz Public Relations übernimmt ab sofort die strategische Kommunikationsberatung von HTC Vive, einem Anbieter von Virtual Reality (VR) mit Sitz in Taiwan. Das Team PR-Agentur konnte sich innerhalb eines Ausschreibungsprozess gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen und HTC Vive mit seiner Expertise und Kundenhistorie in der B2C- und B2B-Kommunikation überzeugen. Schwartz PR war bereits in der Vergangenheit für die Kommunikation des VR-Anbieters zuständig und begleitete 2015 den erfolgreichen Eintritt von HTC in das VR-Geschäft. Innerhalb der DACH-Region zeichnet Schwartz PR ab sofort für die strategische Positionierung von HTC Vive als Premium-VR-Anbieter für Gaming und Entertainment sowie für Business-Anwendungen verantwortlich.

Agenturen

Neues Management bei der Healthcare Communication Agentur m:werk

Die Kommunikationsagentur m:werk Healthcare Communication, Wiesbaden, stellt ihr Führungsteam neu auf. Nach mehr als 20 Jahren legen die Inhaber Reinhard Fuhrmann und René Schütz ihre Ämter in der Geschäftsführung nieder. Ab sofort wird die Agentur von einem fünfköpfigen Management Board geführt: Managing Directors sind Sonja Heizenreder, Gunnar Lühring und Bianca Specht. Gemeinsam mit Melanie Strecker und Nadja Wetzel teilen sie sich die Funktionsbereiche Business Development, Customer Development, Controlling & Organization, Training & Development und Marketing untereinander auf.

Unternehmen

US-CEO-Barometer 2022: Erfolgreiche CEO-Kommunikatoren konzentrieren sich auf ESG-Botschaften

Der internationale Media-Intelligence-Anbieter pressrelations, deutscher Sitz in Düsseldorf, hat das US-CEO-Barometer veröffentlicht. Der Report liefert wichtige Erkenntnisse darüber, wie führende US-CEOs Voice Ownership nutzen, um die Reputation, den Markenwert und die Marktposition ihres Unternehmens zu beeinflussen. Der Report bestätigt, dass die mediale Relevanz von ESG-Themen (Environmental, Social, Governance), wie Klimawandel oder nachhaltige Geschäftsmodelle, ein Allzeit-Hoch erreicht hat. Erfolgreiche CEO-Kommunikationsstrategien verlagern daher den Fokus in den wichtigsten Kommunikationsbereichen auf ESG-Themen.

Verbände

DRPR veranstaltet virtuelles Hearing zum Thema Akzeptanzkommunikation

DRPR Logo 2020Am 1. Dezember um 16:00 Uhr lädt der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) zu einem virtuellen Hearing zur „Richtlinie Akzeptanzkommunikation“ ein. Durch die Diskussion mit Kommunikatorinnen und Kommunikatoren sowie Experteninnen und Experten aus der Wissenschaft soll wichtiger Input für die Erarbeitung einer neuen DRPR-Richtlinie „Akzeptanzkommunikation“ gewonnen werden. Für Interessenten ist die Teilnahme via Teams möglich. Wer sich an der Veranstaltung beteiligen möchte, kann sich per Mail an den DRPR anmelden.

Werbung

Branche

Staffbase kauft finnisches Unternehmen Valo

Das Chemnitzer Unternehmen Staffbase, international einer der führenden Anbieter für Mitarbeiter-Apps und digitale Plattformen für Mitarbeiterkommunikation, übernimmt das finnische Unternehmen Valo, Helsinki, das wiederum einer der führenden Anbieter von Intranets und digitalen Arbeitsplätzen auf Basis der Microsoft-Anwendungen Teams und SharePoint ist. Die Übernahme macht Staffbase nach eigenen Angaben zum weltweit größten Anbieter von Lösungen für Mitarbeiterkommunikation. In der Kombination stellen Staffbase und Valo somit gemeinsam eine State-of-the-Art-Lösung für die Mitarbeiterkommunikation und das Mitarbeiter-Engagement im Zusammenhang mit den Microsoft-Anwendungen.

Medien

Börsenmedien AG übernimmt Finanzen Verlag GmbH

Boersen Medien AG VerlagslogoDie Kulmbacher Börsenmedien AG, Herausgeberin des wöchentlichen Anlegermagazins „Der Aktionäre“, übernimmt die Münchener Finanzen Verlag GmbH. Mit der Übernahme der Titel „Börse Online“, „Euro“ und „Euro am Sonntag“ entsteht mit 5,86 Millionen verkauften Exemplaren pro Jahr und annähernd fünf Millionen Leserinnen und Lesern pro Monat Deutschlands eines der führenden Verlagsangebote für Privatanleger.

Studenten-Initiativen

Ein Tag, drei Cases: Der LPRS Consulting Day mit FTI Consulting

In der letzten Oktoberwoche konnte nach langer Zeit zum ersten Mal wieder ein Consulting Day vor Ort im Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig stattfinden. Dabei hatten 15 Mitglieder des LPRS e.V. die Gelegenheit die weltweit agierende Managementberatung FTI Consulting kennenzulernen. Angereist aus Berlin und Frankfurt gaben Carolin Dietz, Senior Director, Janne Lorenz, Senior Consultant, und David Eeckhout, Consultant, Einblicke in ihren Beratungsalltag. Im Gepäck hatten sie drei Cases aus den Bereichen Change-, Krisen- und IPO-Kommunikation. An diesem Nachmittag durften sich dann die LPRS-Mitglieder die Beraterbrille aufsetzen und die Fälle gemeinsam erarbeiten. 

Social Media

Radikaler Schritt: Kosmetikmarke Lush verabschiedet sich von Facebook, Instagram, Snapchat und TikTok

Mit einer im Jahr 2021 mindestens ungewöhnlichen Nachricht erweckt das internationale Kosmetikunternehmen Lush - Fresh Handmade Cosmetics, Sitz der deutschen Gesellschaft ist in Berlin, aktuell große Aufmerksamkeit. Denn ab dem 26. November 2021 wird die Kosmetikmarke Lush den Social Media Plattformen Facebook, Instagram, Snapchat, und TikTok den Rücken kehren. Das Unternehmen hat entschieden, so lange nicht mehr auf Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat vertreten sein zu wollen, bis die Plattformen Maßnahmen ergreifen, um ein sicheres Umfeld für die Nutzerinnen und Nutzer zu schaffen. Die neuen „Anti-Social-Media-Grundsätze“ werden in allen 48 Ländern eingeführt, in denen Lush vertreten ist.

Das PR-Interview

Streitgespräch: Daten in der PR – unerlässlich oder überbewertet?

Für die einen sind Daten in der PR der neueste Trend. Ohne Daten könne die PR nicht professionell arbeiten und schon gar nicht im Wettbewerb gegen Marketing und Werbung bestehen. Andere halten den Datenhype für deutlich übertrieben: Analysen helfen, sind aber kein Allheilmittel und sollten nicht überbewertet werden. Es komme auch auf andere – qualitative – Erfolgsfaktoren an.  Zu der Datennutzung in der PR streiten Klaus Treichel, bis Ende 2020 Chef der ABB-Unternehmenskommunikation in Deutschland und Jörg Forthmann, Geschäftsführer des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF), Hamburg.

Autoren-Beiträge

Autorinnenbeitrag: Agentur, Start-up oder Konzern – was darf’s sein?

Leitfragen für Unentschlossene

Wer frisch von der Uni den Einstieg in die PR sucht, sieht sich heute einer ganzen Flut an möglichen Tätigkeitsfeldern und potenziellen Arbeitgebern gegenüber. Denn in einer Welt, in der Komplexität, Innovationsdruck und Vernetzung zunehmen, wird Kommunikation immer mehr zum Erfolgsfaktor. Gute Nachrichten für heutige Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger! Dann gilt es nur noch den „richtigen“ Job zu finden. Dabei dominieren leider nicht allzu selten Klischees die Jobsuche: ob über Agenturmenschen, Konzernkinder oder Start-up Raketen – auch wenn sich manch eines davon im Alltag bestätigt, versperren sie den Blick auf die eigentlich wichtigen Kriterien, die den Ausschlag bei der Jobwahl geben sollten. Dazu vier Leitfragen, die sich (angehende) PR-Profis in den ersten Berufsjahren stellen sollten.

Werbung

Rezensionen

Rezension: Umfassende sprachliche Hilfen für die Praxis des Kommunikationsmanagements

Corporate Language Haug Oliver Haseloff Anikar CoverMachen wir einen Selbsttest. Schauen wir selbstkritisch auf die Sprache unserer Unternehmen und Organisationen. Gibt es da noch Formulierungen wie zum Beispiel „fernmündlich“, „Zweitschrift“, „hochachtungsvoll“, „Ablichtung“, „Einvernehmen erzielen“. Oder auch: Verwenden wir noch immer „Rückantwort (statt Antwort), „Überprüfen“ (statt prüfen), „Übersenden“ (statt senden), „Rückfrage“ (statt Frage), „Rücküberweisung“ (statt Überweisung)? Wenn ja, dann könnten das Anzeichen dafür sein, dass die in unserem Unternehmen dominierenden Sprachgewohnheiten vielleicht schon zu angestaubt sind. Wo Unternehmen hier ansetzen können, wie sie vorgehen können, welche Instrumente es gibt, wie ein Regelwerk aussehen kann – diese Fragen beantworten die beiden Kommunikationswissenschaftler Anikar Haseloff und Oliver Haug in ihrem hochwertigen Buch für die Praxis des Kommunikationsmanagements.

Der Sprach-Optimist

Wetten, dass … LOL

„Wetten, dass …“ kommt wieder! Thomas Gottschalk kann es kaum erwarten. Dabei gibt es doch schon mehr als genug Fernsehen und zusätzlich jede Menge weitere Bezahlsender mit Netflix, Sky, TV Now, Joyn, DAZN oder auch Amazon Prime. Zu letzterem Sender hat unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) kürzlich eine persönliche Begegnung mit Teddy Teclebrhan und Late-Night-Godfather Harald Schmidt im Wiesbadener Kurhaus gehabt. Davon kann er Ihnen etwas erzählen, aber bei weitem nicht so viel, wie er möchte. Alles nämlich sehr geheim. Das wiederum hat mit Jeff Bezos zu tun. Sie merken, es ist etwas verquickt. LOL können wir dazu nur sagen, wobei das was anderes bedeutet als üblich. Aber bevor wir Sie vollends verwirren, lesen Sie am besten selbst.

Kommentare

Kommentar: Klatsche für den FC Bayern – Vereinsbosse nicht dialogfähig

FC Bayern Muenchen LogoIch gebe es zu, der FC Bayern München war noch nie mein Lieblingsverein. Dennoch muss man als Fußball-Fan respektieren und durchaus auch anerkennen, welch überragende Leistungen Verein und Mannschaften seit Jahrzehnten bringen. In Deutschland ist Bayern München unangefochten, in der Champions-League zählt der Verein zu den Top-Clubs. Und doch läuft es alles andere als rund in München an der Säbener Straße. Die desaströse Jahreshauptversammlung hat gezeigt, woran es vor allem fehlt: an guter, durchdachter und vor allem strategischer Kommunikation. Ein Verein dieser Güteklasse ist offensichtlich nicht dazu in der Lage einen Dialog auf Augenhöhe mit kritischen Fans zu führen.

Leserkommentare

Leserbrief zu den Aussagen Streecks: „Bemerkenswerte Schuldzuweisung nicht ohne Heuchelei“

Wagner Helmut Belgien klein"Die wissenschaftliche Arbeit war gut, die Kommunikation dazu schlecht." Diese Aussage tätigte der Bonner Virologe Hendrik Streeck aktuell in einem Interview mit der „Zeit“, das am 1. Dezember in der Online-Ausgabe (paid) erschienen ist. Das „PR-Journal“ berichtete am 1. Dezember darüber. Streeck blickt darin kritisch zurück auf die Veröffentlichung seiner Studie und die Begleitkommunikation durch die Agentur Storymachine. In Bezug auf die Kommunikation damals sagte der Virologe: „Ich bin da komplett naiv reingerannt.“ „PR-Journal“-Leser Helmut Wagner (Foto), ein aktiver Ruheständler mit langjähriger PR- und PA-Erfahrung, sieht das anders. Er liest aus den Aussagen Streecks eine „bemerkenswerte Schuldzuweisung nicht ohne Heuchelei seitens des jungen Professors“ heraus. Lesen Sie nachfolgend den Kommentar von Helmut Wagner in voller Länge.

PR-Historie

Unternehmensgeschichte: Bevölkerung erwartet Selbstkritik bei Fehlern und Krisen

Neues Forschungszentrum startet mit Tagung am 23. September

Ob NS-Vergangenheit oder Managementfehler: Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland erwarten von Traditionsunternehmen, dass sie Verantwortung für die eigene Geschichte übernehmen (69 %) – und darüber öffentlich kommunizieren (68 %). Das geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen Studie der Hochschule Pforzheim unter 1.004 Befragten hervor. Die Untersuchung ist eines der ersten Ergebnisse des neuen Center for History and Corporate Communication, an dem die Hochschule Pforzheim und die Universität Leipzig beteiligt sind. Es vereint Grundlagenforschung zur Geschichte des Kommunikationsberufsfelds und zu Unternehmensgeschichte als Gegenstand professioneller Kommunikation.

Studien

JIM-Studie 2021 zur Mediennutzung von Jugendlichen: Anstieg an Desinformationen und Hass im Netz

Die Suche nach Informationen und Nachrichten spielt nicht erst seit der Corona-Pandemie eine große Rolle, ist aber in der Diskussion um Fake News und Glaubwürdigkeit von Nachrichtenquellen weiter in den Vordergrund gerückt. Fragt man Jugendliche nach relevanten aktuellen Themen, so stehen der Klimawandel und die Corona-Situation im Fokus. Bei der Frage nach ihren drei wichtigsten Nachrichtenquellen, nennt ein Drittel der Zwölf- bis 19-Jährigen das Fernsehen (32 %), jeweils jeder fünfte Jugendliche das Radio (22 %) und das Internet (21 %). Dies sind einige Ergebnisse der JIM-Studie 2021 (Jugend, Information, Medien) des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, die am 30. November veröffentlicht wurde.

Aus- und Weiterbildung

AFK Seminartermine 2022: Konzeption und Text sind Schwerpunkte

Konzentration auf die Kernthemen: Die AFK-Seminarsaison 2022 startet im Januar mit dem Thema Konzeptionstechnik. Damit eröffnet ein Schlüsselthema der Akademie Führung und Kommunikation das neue Trainingsjahr. „Das Denkprinzip hat sich nicht verändert, seit AFK-Gründer Klaus Dörrbecker die PR-Konzeptionstechnik hierzulande definiert hat. Es sind aber Denkdimensionen hinzugekommen“, erklärt AFK-Direktorin und Trainerin Susanne Czernick. Disziplinen wie Corporate Social Responsibility, Corporate Identity, Controlling und Online-Kommunikation seien im Konzeptionsprozess von Anfang an strategisch mitzudenken.

Jobprofile

Was macht eigentlich eine Digital-Strategin bei FleishmanHillard?

Unternehmen, die heute ohne ganzheitliche Kommunikationsstrategie oder mit einem hemdsärmeligen Digital-Ansatz an Kunden herantreten, haben erhebliche Wettbewerbsnachteile. Denn professionelle Kommunikator/-innen holen sich längst die Expertise von Digital-Strateg/-innen hinzu, um ihre Prozesse und Vorgehensweisen zu durchleuchten und zu optimieren. Auch bei FleishmanHillard in Deutschland ist das ein weiter wachsender, wichtiger Bereich.

Seminarkalender

Seminarkalender 2021

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender 2021 gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - kündigen Sie neue (auch rein digitale) Seminare jederzeit gern an bei Paula Slomian: slomian@pr-journal.de.  

DEZEMBER

Webinar: Agenda Surfing und Newsjacking
MW Media Workshop GmbH
1. Dezember 2021
450,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link

Präsenzseminar: Social Media Advertising
MW Media Workshop GmbH
1. Dezember 2021 in Hamburg
650,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link

Online-Seminar: Intensivtraining Employer Branding Expert*in (2x2 Tage)
Deutsche Akademie für Public Relations
ab 2. Dezember 2021
1.990,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

Marken-Award 2021: Die Sieger stehen fest

PRJournal Markenaward 2021Zum 21. Mal haben die absatzwirtschaft und der Deutsche Marketing Verband (DMV) den Marken-Award vergeben. Die Gewinner wurden am Abend des 24. August im Rahmen eines Live-Stream-Events ausgezeichnet. Zuschauerinnen und Zuschauer konnten die Preisverleihung samt Rahmenprogramm per Live-Stream verfolgen. Durch den Abend führte als Moderator Frank Dopheide, Geschäftsführer der Purpose-Agentur Human Unlimited. Insgesamt bewarben sich 27 Unternehmen in verschiedenen Kategorien.

PR-Check-in für Start-ups

Fünf Gründe, warum Start-up-Storys in Medien kommen (Teil II)

Mit Wumms in die Presse? Ganz so einfach wie sich manche Gründer und Gründerinnen den Medienauftritt ausmalen, ist es dann doch nicht. Der gelernte Journalist und Kommunikator Daniel Rottinger stellt fünf weitere Gründe vor, warum man den Zuschlag für einen Beitrag bekommt oder nicht und wie man gezielt die Assets seines Start-ups aufzeigt.

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: Krisenexperte Roselieb kritisiert das Krisenmanagement an der Ahr

Roselieb Frank Krisennavigator kleinFrank Roselieb (Foto), geschäftsführender Direktor des Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel, ist in der PR- und Kommunikationsbranche bekannt als Krisenexperte. Er ist Veranstalter des jährlichen Krisenkommunikationsgipfels. Roselieb hat sich nun im Nachgang zur Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft zu Wort gemeldet und das Krisenmanagement kritisiert. Gegenüber der „Rhein-Zeitung“ hat Roselieb gesagt: „Viele Opfer hätten verhindert werden können.“ Seiner Auffassung nach hat der Krisenstab in Ahrweiler in der Nacht der Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli offenbar viel zu spät reagiert. Als Verantwortlichen für die viel zu späte Warnung an die Bevölkerung hat Krisenexperte Roselieb Landrat Jürgen Pföhler (CDU) ausgemacht. Auch der „Spiegel“ hat das Thema aufgegriffen.

Whitepaper

Neues Whitepaper zum Thema Basiswissen Bild von picture alliance

Jede Story braucht aussagekräftige Bilder, um in der immer visueller werdenden medialen Welt wahrgenommen zu werden. Bilder vermitteln Informationen einfach und schnell. Egal ob in einer groß angelegten Kampagne, auf sozialen Medien wie Instagram, im Magazin oder auf der eigenen Homepage, Bilder sind aus der Kommunikation nicht wegzudenken. Doch was es dafür braucht, dass ein Bild die bestmögliche Wirkung entfaltet oder wann und in welchem Zusammenhang ein Bild rechtssicher eingesetzt werden kann, darüber herrscht oftmals Unsicherheit. Die dpa-Tochter picture alliance gibt in ihrem Whitepaper "Basiswissen Bild" einen Überblick über die Grundlagen der Bildnutzung.

Termine

„Re-Connect“ – Global Communication Summit 2021 am 7. und 8. Dezember

Am 7. und 8. Dezember richtet die Quadriga Media Berlin GmbH ihren Global Communication Summit 2021 aus. Unter dem Motto „Re-Connect“ sind PR-Fachleute und Kommunikationsprofis aus aller Welt eingeladen, über neue Strategien, Trends, Probleme und Lösungen der Branche zu diskutieren. Der digitale Kongress bietet ein zweitägiges Programm mit Insights unter anderem von IKEA, der BBC, DHL, Hyundai und vielen mehr. In vier Themengebieten gibt es über 30 Sessions, Workshops und Best Cases. Hinzu kommen fünf inspirierende Keynotes, unter anderem von Daniela Rogosic, CEO Communication Leader IKEA, Dana W. White, Chief Communications Officer Hyundai Motor North America, und John Shield, Director of Communications BBC.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter November 2021

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Oktober 2021 wurden 4.390 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 10.429 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Vertrauen, Verantwortung und Gemeinschaft – die Grundfeste von WestLotto

„Lotto ist die größte Millionärsmaschine, die es in unserer Gesellschaft gibt. Alle zweieinhalb Tage wird in Deutschland jemand Lotto-Millionär; alle neun Stunden zahlen wir von WestLotto einen Betrag von Zehntausend Euro und mehr an einen Bürger in NRW aus“, berichtet Axel Weber, Pressesprecher der Westdeutsche Lotterie mit Sitz in Münster. Dabei wird WestLotto von vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht als Glücksspiel gesehen. Doch ist das wirklich so? Was zeichnet die Lottogesellschaft als Unternehmen aus? Die Studierenden der PR-Initiative campus relations haben nachgefragt.

Kreativ-Cases

Case-Study: Hörgesundheit für alle!

Hören verbindet Menschen, lässt uns Musik und die Geräusche der Natur genießen und sorgt dafür, dass wir sicher durch unsere Umgebung navigieren. Die Relevanz und Fragilität des Hörsinns ist vielen Menschen nicht bewusst: Rund sechs Millionen Deutsche haben nach eigenen Angaben einen beeinträchtigenden Hörverlust, aber nur jeder Dritte lässt diesen audiologisch versorgen. Im Umkehrschluss nehmen fast vier Millionen Menschen gesundheitliche Risiken und Einschränkungen in Kauf. Aber wie kann man die breite Öffentlichkeit für das Thema Hörgesundheit gewinnen? Ein spannender Auftrag, den die Agentur Fink & Fuchs für den Bundesverband der Hörsysteme-Industrie (BVHI) immer stärker vorantreibt.

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

750. „PR-Journal“-Newsletter: Verlag und Redaktion sagen DANKE!

So, nun ist es geschafft: der 750. „PR-Journal“-Newsletter ist fertig und hat den Weg in Ihre Postfächer gefunden, liebe Leserinnen und Leser. Die Gefühle der Macherinnen und Macher aus Verlag und Redaktion schwanken zwischen Erleichterung, Stolz und Dankbarkeit: Erleichterung, weil es geschafft ist, Stolz, weil ein echter Meilenstein erreicht ist, und Dankbarkeit, weil wir aus Anlass unseres Jubiläums viel Anerkennung und Wertschätzung erfahren haben. Gerhard Pfeffer: „Die vielen Grüße und Glückwünsche, die uns über unseren Podcast, per Mail und eben auch in dieser Jubiläumsausgabe erreicht haben, freuen uns sehr. Im Namen des ganzen ‚PR-Journal‘-Teams sagen wir ganz herzlich Danke! Für uns ist es ein toller Moment, den wir in einer wegen der Corona-Krise für die PR-Branche schwierigen Situation dennoch genießen!“