Rainer Bartel: "Erfolgreiche Online-PR - Mehr Verkaufserfolg durch professionelle Öffentlichkeitsarbeit im Web". Verlag: Data Becker, Düsseldorf. Juni 2009. 374 Seiten. Preis: 39,95 Euro. ISBN: 978-3-8158-2965-3.
Rezension von Frank Hamm

Die Bedeutung des Internets hat für Unternehmen in den letzten Jahren rasant zugenommen. Die Anzahl der Veröffentlichungen zu Online-PR nimmt ebenfalls zu, um dem gestiegenen Bedarf Rechnung zu tragen. Doch die Literatur ist meistens konzeptionell orientiert oder behandelt Fragestellungen größerer Unternehmen. Rainer Bartels Buch "wendet sich ganz ausdrücklich an Selbständige und Unternehmen, die über ein sehr begrenztes Marketing-Budget verfügen" und will neben Grundlageninformationen vorwiegend pragmatische Anregungen, Anleitungen und Hinweise geben.

Diese Absicht ist Rainer Bartel auf 336 Seiten hervorragend gelungen. Allerdings könnte ein passenderer Untertitel den fokussierten Inhalt besser widerspiegeln. Bartel gibt im ersten Kapitel eine Übersicht zu den Grundlagen der PR und widmet sich dann im zweiten Kapitel dem konkreten und (im Sinne des Unternehmens) persönlichen Auftritt im Internet zur Steigerung von Bekanntheit und zur Pflege des Images. Im dritten Kapitel beschreibt er Möglichkeiten zur Gestaltung der eigenen Website mit Interaktionen, wobei er besonders auf Pressearbeit und konkrete Tipps eingeht. Das abschließende vierte Kapitel behandelt die Vernetzung im Internet.

Die jeweiligen Inhalte umfassen so unterschiedliche Themen wie Konzeption, redaktionelle  Arbeit für den Onlineauftritt, Technik und Webdesign. Aufgrund der thematischen Breite kann Bartel zwar nicht all zu sehr in die Tiefe gehen; dennoch gibt er viele Tipps und Hinweise, die sich gut in der Praxis umsetzen lassen. Screenshots von Websites  veranschaulichen die Themen, und Handzeichnungen zur Übersicht lockern die Beschreibungen auf.

Das Buch legt großen Wert auf Interaktion und Dialog mit den Bezugsgruppen. So hebt Bartel auf Personen als Träger von "Reputation, Glaubwürdigkeit und Vertrauen" ab und meint folgerichtig: "Das Vertrauen eines Menschen in einen anderen Menschen ist immer größer als das Vertrauen in eine Organisation oder […] in Marken".

Fiktive Unternehmen als Anwendungsbeispiele
Anhand von vier fiktiven kleine Unternehmen unterschiedlicher Branchen liefert Bartel immer wieder zu den jeweiligen Themen konkrete Beispiele. Beispielsweise beschreibt Bartel, wie der fiktive Rechtsanwalt Dr. Mohren seine PR-Arbeit im Netz gestalten kann.

Konkrete Beispiele
Anhand konkreter realer Beispiele wird der Nutzen von Maßnahmen aufgezeigt. So widmet sich Bartel in einem Abschnitt dem Medium Weblog und bringt dort Beispiele von den Unternehmens-Weblogs "Frosta Blog" und "Saftblog". Ergänzend führt er für Selbständige das Beispiel des "Gletscherblogs" auf, in dem eine selbständige Wirtin über ihr Leben in der Gastronomie erzählt.

Online und Offline
Auch wenn es in dem Buch primär um Online-PR geht, so gibt Bartel doch einige Male Anregungen für die "Offline-PR". Der fiktive Rechtsanwalt Dr. Mohren könne beispielsweise seine lokale PR-Arbeit durch Mitarbeit in Vereinen unterstützen, und eine Beteiligung an Messen und Kongressen könne durch Links im Onlineauftritt der Veranstaltung Besucher auf die eigene Website bringen.

Praxisnutzen und Nachschlagewerk
Das detaillierte achtseitige Inhaltsverzeichnis sowie das Stichwortverzeichnis erleichtern das gezielte Nachschlagen. Der fünf Zentimeter breite Schreibrand lässt reichlich Platz für eigene Notizen. Der ausführliche Anhang mit einem kleinen PR-Wörterbuch, einem kurzem Webglossar zu beispielsweise Diskussionsforen und Sozialen Netzen laden zum Nachschlagen ein. An einigen Stellen erfolgen Wiederholungen vorangegangener Hinweise. Sie werden dann jedoch zum aktuellen Thema erläutert, so dass der Leser zusätzliche Inhalte erfährt und nicht zurückblättern muss.

Kleine Trübungen
An wenigen Stellen haben sich Fehler eingeschlichen, die das ansonsten saubere Bild leicht trüben. Bartel schreibt beispielsweise darüber, dass weltweit einige  Hunderttausend Blogs existieren würden. Doch alleine die Blogplattform Wordpress.com verzeichnet nach eigenen Angaben für den Juli 2009 mehr als 2,1 Millionen aktive Blogs. Facebook ermögliche den "Zugriff auf alle Facebook-Mitglieder weltweit (um die 6 Millionen, Stand Mai 2009)" – doch da waren es nach Facebook-Angaben bereits 225 Millionen Mitglieder (inzwischen über 250 Millionen). Eine bessere Recherche hätte hier gut getan. Dem insgesamt sehr guten Gesamtbild können diese Trübungen jedoch nichts anhaben.

Fazit
Das Buch orientiert sich ausgesprochen gut an den Aufgabenstellungen von kleinen Unternehmen und Selbständigen. Insgesamt bietet das Buch für diese Zielgruppen und in diesem Rahmen einerseits einen sehr guten Einstieg und andererseits bereits konkrete Hilfestellungen für die Praxis. Aufgrund der Vielfalt kann das Buch zwar nicht überall in die Tiefe gehen, doch dafür gibt es im Anhang ein Literaturverzeichnis mit Buchveröffentlichungen, Zeitschriften und Onlineportalen.

Frank Hamm ist Manager Public Relations in der Online-Kommunikation der Aareal Bank. Parallel schreibt er als Blogger und Enterprise 2.0 Evangelist (INJELEA) über Public Relations, Unternehmenskommunikation und -kultur, Enterprise 2.0 und Intranet. Hamm war Offizier in der Bundeswehr, studierte Wirtschaftswissenschaften und arbeitete zunächst in der Informationstechnologie und im Controlling. In der Aareal Bank wechselte er nach dem Aufbau des Intranets in die Unternehmenskommunikation und betreut nun Intranet und Internetauftritt. Seit Juni 2008 studiert er berufsbegleitend Public Relations bei PR Plus.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Vera Klopprogge ist neue Leiterin Unternehmenskommunikation der Frankfurt School

Vera Klopprogge (37) leitet seit Mitte September die Unternehmenskommunikation der Frankfurt School of Finance & Management. In dieser Funktion verantwortet sie die Arbeit der Abteilung Unternehmenskommunikation und berichtet an Angelika Werner, Vice President Strategic Relations. Klopprogge kommt vom Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, wo sie in Elternzeitvertretung seit Anfang 2018 die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie den Wissenstransfer leitete.

Etats

A&B One begleitet die Jubiläumskommunikation der Agila Haustierversicherung

Die Frankfurter Agentur A&B One unterstützt die Kommunikation der Aigla Haustierversicherung AG zu deren 25-jährigem Unternehmensbestehen. Herzstück der Jubiläumskommunikation ist die Spendenaktion „Deine Tierhelden 2019“, die am 24. September gestartet wurde. Bereits seit mehr als fünf Jahren arbeiten der Spezialversicherer Agila und A&B One zusammen. Die Frankfurter Kommunikationsagentur unterstützt die klassische Presse- und Medienarbeit von Agila und entwickelt ergänzende Maßnahmen zur Profilierung von Agila und deren Angebotsportfolio.

Agenturen

Nachwuchskampagne „Komm in die Agentur“ geht ins 3. Jahr

Die von den Agenturverbänden GPRA, GWA, BVDW, CMF, FAMAB und OMG getragene Nachwuchskampagne „Komm in die Agentur“ wird fortgesetzt. Lag der Schwerpunkt in den vergangenen beiden Jahren in der persönlichen Ansprache durch die Vermittlung von Kurzzeitpraktika, geht es künftig stärker um die digitale Ansprache der jungen Talente. Im Mittelpunkt steht dabei der so genannte Talentomat, mit dem die künftigen Agentureinsteiger ihre Eignung und Präferenzen für den Beruf testen können. Das Motto der „Komm in die Agentur“-Kampagne lautet daher „Lebe dein Talent“.

Unternehmen

Künftige Herausforderungen für CEOs: Kommunikationskompetenz wird wichtiger

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer (CEOs) in der Zukunft stellen müssen? Mit welchen Themen und Aufgaben müssen sie sich beschäftigen, um langfristig erfolgreich wirtschaften zu können? Der Fachkräftemangel (24 %) und der gesellschaftliche Wandel (22 %) sind nach Ansicht der Bundesbürger die größten Herausforderungen, vor denen die Manager an der Unternehmensspitze in Zukunft stehen. Die Kommunikationskompetenz gewinnt zwar an Bedeutung, aber gute Kommunikation wird nur von zehn Prozent der Befragten als wichtigste Aufgabe in Zukunft angesehen. Vor allem für die jungen Deutschen ist der gesellschaftliche Wandel das Top-Thema: 41,5 Prozent der 18- bis 29-Jährigen nennen diese Herausforderung.

Verbände

DJV: Rechtsextremismus - Es ist verdammt ernst

gegen Rechtsextremismus 220px AntifasvgIm Zusammenhang mit dem grassierenden Rechtsextremismus in Deutschland und der Auswirkung auf die Recherchearbeit von Journalisten hat Hendrick Zörner, der Pressesprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) die folgende Stellungnahme in Umlauf gebracht. Sie soll wachrütteln und die drohenden Gefahren für eine freie Gesellschaft aufmerksam machen. Zöllner schrieb:
„In mehreren Bundesländern führten die Sicherheitsbehörden gestern Razzien gegen mutmaßliche Verfasser von Drohschreiben durch. Deren Ziele waren unter anderem Medien und Nachrichtenagenturen. Handelt der Staat endlich?“ (Abbildung: © Wikipedia/Antifa.svg/)

Medien

"Frankfurter Allgemeine Zeitung" überarbeitet zum Jubiläum ihren Markenauftritt

Zu ihrem 70-jährigen Bestehen rollt die „F.A.Z.“ am 26. September 2019 ihren neuen Markenauftritt aus. Der neue Claim „Freiheit beginnt im Kopf“ drückt die Haltung der Frankfurter Allgemeinen aus. Er spiegelt den Gründungsanspruch der Zeitung, den Freigeist der Redaktion und die Selbstbestimmung ihrer Leser wider. Das neue Corporate Design folgt der Leitidee „Freiheit beginnt mit F“ und macht das Fraktur-F der „Frankfurter Allgemeinen“ zum Initial der Dachmarke. Markante Schriften reflektieren den eigenwilligen Charakter des Markenzeichens.

Branche

GWPR fordert Maßnahmen gegen die Benachteiligung von Frauen in der PR-Branche

Global Women in PR, die Mitgliedsorganisation für Frauen in leitenden PR-Positionen, fordert Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter in der PR-Branche. Grundlage für die Forderung sind die Ergebnisse des ersten GWPR-Jahres-Index‘. 678 PR-Experten aus 37 Ländern nahmen an der Studie teil, die erhebliche Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern am Arbeitsplatz aufdeckte. Obwohl laut Untersuchung zwei Drittel der weltweiten Arbeitsplätze in der PR von Frauen besetzt sind, spiegelt sich das in den Führungsetagen nicht wider. In den Vorständen und Geschäftsführungen dominieren die Männer, sie stellen hier 62 Prozent des Führungspersonals.

Studenten-Initiativen

Zehn Jahre Initiative - Der PRSH e.V. lädt zum Jubiläum ein

Der Public Relations Studierende Hannover e.V. wird im Oktober zehn Jahre alt. Weil er sich der Verein als Netzwerk versteht, kommen zum Jubiläum am 19. Oktober aktuelle Mitglieder und Alumni, Professionals und Kuratorium zusammen, um die Vereinsgeschichte zu reflektieren.

Social Media

B2B Social Media Studie 2019: Keine Experimente bei den Plattformen

Mittlerweile setzen fast alle B2B-Unternehmen auf Social Media, und das Interesse wächst konstant. Bei der Wahl der Plattformen üben sich die Unternehmen in Zurückhaltung. Die Top 5 sind nach wie vor LinkedIn, Xing, Facebook, YouTube und Twitter. Die Personalsuche via Social Media wird dabei immer wichtiger. Dies sind die zentralen Erkenntnisse der neunten Auflage der Langzeitstudie „Social Media in der B2B Kommunikation“. Die Studie wurde auf Initiative des „Ersten Arbeitskreises für Social Media in der B2B-Unternehmenskommunikation“ ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis selbst wurde 2010 von Jacqueline Althaller gegründet ins Leben gerufen. Die aktuelle Umfrage deckte dabei zum ersten Mal den gesamten DACH-Raum ab.

Das PR-Interview

Wenn Agenturen Infrastrukturprojekte begleiten: „Viel mehr Anforderung geht nicht“

Geschäftsführer Hartwin Möhrle über die Arbeit von A&B One für die Fraport AG

Infrastrukturprojekte wie der Bau oder Ausbau eines Flughafens erfordern heute nicht nur eine jahrelange präzise und vielschichtige Projektvorbereitung, sie sind zudem ohne eine nachhaltige Begleitkommunikation undenkbar. Der Autorenbeitrag des Verantwortlichen für die Kommunikation zum Ausbau des Frankfurter Flughafens, Christian Engel, hat das deutlich gemacht. Das „PR-Journal“ nimmt die Aussagen Engels zum Anlass nachzufragen – und zwar bei der betreuenden Agentur A&B One. Die Redaktion sprach mit Geschäftsführer Hartwin Möhrle über die besonderen Herausforderungen für Agenturen bei der Begleitung eines solch großen Infrastrukturprojekts.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Wie die Fraport AG den Bau von Terminal 3 kommunikativ begleitet

Information, Faszination und Emotion – diese Säulen tragen die Kommunikation

Unsere Welt vernetzt sich immer weiter. Das geschieht nicht nur digital, sondern auch ganz analog: Die globale Mobilität wächst – vor allem im Luftverkehr. Branchenprognosen gehen von einer Verdopplung der Passagierzahlen in den kommenden 20 Jahren aus. Mit dem Bau von Terminal 3 macht sich die Fraport AG als Betreiber des Flughafens Frankfurt fit für die Zukunft. Allein für die ersten beiden Bauabschnitte des neuen Terminals investiert der Betreiber etwa vier Milliarden Euro. Das bedeutet auch, dass hohe Anforderungen an die baubegleitende Kommunikation gerichtet werden. Christian Engel (37), seit 2016 bei der Fraport AG als Sprecher verantwortlich für die Kommunikation rund um Terminal 3, schildert in diesem Autorenbeitrag wie ein solches Projekt kommunikativ gemanagt wird.

Der Sprach-Optimist

Einmal hin. Alles drin. Ich liebe es.

Haben Sie auch Freude am Fahren? Jetzt mal ganz unabhängig von der Klimadiskussion. Denn den Slogan kennen Sie ganz sicher. BMW nutzt ihn schon seit sage und schreibe mehr als 50 Jahren. Vorsprung durch Technik ist auch so ein Klassiker, von Audi. Dabei gibt es manche Slogans, die so gar nicht zum Produkt passen. Zumindest auf den ersten zwei bis fünf Blicken. Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) ist dieses Mal in die Welt der Slogans eingetaucht. Sie werden garantiert viele (er)kennen. Aber wissen Sie auch, wo der Aldi-Äquator entlang verläuft?

Kommentare

GPRA-Roadshow: Aha-Erlebnisse auf beiden Seiten markieren notwendige Aufklärungsarbeit

Am 11. Dezember findet die letzte Diskussionsrunde der vom „PR-Journal“ initiierten Roadshow statt, bei der die GPRA im Laufe des Jahres 2019 die wichtigsten Studenten-Initiativen besucht. Gastgeber sind dann die Leipziger Public Relations Studenten (LPRS). Bereits fünf Stopps gab es bei den Studierenden in Hannover, Münster, Hohenheim, Lingen und Mainz/Darmstadt. So divers wie die Kommunikationsausbildung inzwischen ist, so waren auch die einzelnen, immer wieder unterschiedlich zusammengesetzten Debattenrunden. Als stellvertretende Präsidentin der GPRA möchte ich ein Zwischenfazit ziehen.

Rezensionen

Rezension: Moderne Arbeitgeberkommunikation und Pflege von Arbeitgebermarken

Employer Relations Mast SimtionLohnt es sich, wenn Unternehmen eigenständige Anstrengungen auf die Kommunikation ihrer Eignung und Attraktivität als Arbeitgeber unternehmen? Genügt es nicht, das allgemeine Unternehmensimage zu pflegen und zu polieren? Nach Lektüre des hier zu rezensierenden Buches mit dem Titel „Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation – neues Handlungsfeld für Unternehmen“ von Claudia Mast und Alexandra Simtion bleibt nur festzustellen: Die Antwort auf die erste Frage ist ein klares „Ja“, bei der zweiten Frage ein eindeutiges Nein. Deshalb gibt der Rezensent eine klare Leseempfehlung.

Termine

DJV-NRW veranstaltet Journalistentag am 23. November

Journalisten Tag 2019 LogoAm 23. November findet in Dortmund der Journalistentag 2019 statt. Veranstalter ist der Deutsche Journalisten-Verband NRW (DJV-NRW). Bei dem Branchentreffen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Journalisten, Medienmachern, Unternehmen, Institutionen, Bildungsträgern und Verbänden über Themen wie KI, Fake News, Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit diskutieren.

Bildung/Seminare

Kommunikation mit KI & VR, Storytelling und Content Marketing als neue dapr-Weiterbildungen

DAPR Logo 2019Für drei neue Weiterbildungen der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, können sich Interessenten ab sofort für Termine in Düsseldorf und Frankfurt am Main anmelden: Die dreitägige Weiterbildung Kommunikation mit KI & VR zeigt konkret, wie Kommunikationsfachleute Künstliche Intelligenz sowie Virtual- und Augmented-Reality professionell für Marketing und PR einsetzen können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zahlreiche Anwendungsszenarien für KI, VR und AR kennen und erfahren, wie sie die Technologien und Tools für eine zukunftsorientierte Kommunikationsstrategie nutzbar machen können, um in digitalen Märkten zu bestehen.

Studien

The Conversational Touch: Was an Podcasts begeistert

Podcasts entwickeln sich zu einem schlagkräftigen Instrument der Unternehmenskommunikation. Sie erweitern die bisherigen Möglichkeiten um eine neue Dimension des Storytellings. Im Rahmen einer Untersuchung zur Faszination von Podcast und Audio hat die Frankfurter Kommunikationsagentur A&B One genauer hingehört und in zwölf psychologischen Tiefeninterviews mit regelmäßigen Podcast-Hörern im Alter von 20 bis 30 Jahren die Erfolgsfaktoren des neuen Formats identifiziert. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Der Conversational Podcast hebt Audio auf ein neues Level.

Whitepaper

Whitepaper zum Thema Sponsoring: neue Chancen durch kulturellen Wandel

Der Competence Circle Sponsoring des Deutschen Marketing Verbandes (DMV) hat ein neues Whitepaper zum Thema Sponsoring veröffentlicht. Die These der Autoren: Seit Bestehen des Sponsorings sehe sich diese Marketing-Disziplin heute dem stärksten Wandel überhaupt gegenüber. Für viele Marktteilnehmer bedeute dies ein Kulturschock, für das Sponsoring an sich bedeute es jedoch eine große Chance. Sponsoring werde zum Storyteller – Sponsoring entwickele sich von einer eher passiven zu einer aktiven Funktion. Das neue Whitepaper „Lead Generation – Kultureller Wandel im Sponsoring“ führt den Beweis anhand zahlreicher Best Cases.

Tipps & Lesehinweise

Rechte, Pflichten, Lösungen - die Serie zum Thema PR-Bilder (Teil 1)

Heute: Eventfotografie & Personen im Bild - was ist erlaubt?

Ein PR-Event ohne Fotos – kaum vorstellbar in Zeiten, in denen Bilder als Träger von Botschaften einen immensen Stellenwert in der Kommunikation erlangt haben. Aber darf ich als Veranstalter die Bilder, auf denen Menschen zu erkennen sind, hinterher veröffentlichen? Diese Frage stellen sich Agenturen, Unternehmen und Organisationen, die ein Event ausrichten immer wieder. Das „PR-Journal“ konnte die Hamburger Agentur „Die Bildbeschaffer“ dafür gewinnen, Licht ins Dunkel zu bringen. Die Hamburger Agentur, die spezialisiert ist auf Bildeinkauf, Recherchen, Rechteklärung, Verwaltung und dazugehörige Dienstleistungen und Seminare, wird im Rahmen einer kleinen Serie über strittige Fragen und Probleme in Sachen Fotos und Rechte informieren.

Preise und Awards

Final Countdown: Bis 11. Oktober für die besten PR-Bilder abstimmen

Noch bis zum 11. Oktober kann die Öffentlichkeit unter www.pr-bild-award.de über die besten PR-Bilder des Jahres abstimmen: 60 Bilder aus sechs unterschiedlichen Kategorien haben es auf die Shortlist des PR-Bild Awards von news aktuell, Hamburg, geschafft. Bisher haben schon über 13.000 Voting-Teilnehmer ihre Stimme abgegeben. Die Sieger werden am 24. Oktober in Hamburg bekannt gegeben. "Wir sind überwältigt von der Anzahl der Votes in diesem Jahr. Aus Erfahrung wissen wir aber, dass vor allem die letzten Tage entscheidend sind und sich in den aktuellen Platzierungen noch ordentlich Verschiebungen ergeben können", so Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin von news aktuell und zugleich Initiatorin des PR-Bild Awards.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Oktober 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im September 2019 wurden 2.422 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 11.205 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

pressrelations – Brain & Bytes: Mensch und Maschine gehen Hand in Hand

pressrelations entwickelte sich seit der Gründung im Jahr 2001 vom “Garagen-Start-up” zu einem der führenden Dienstleister für Medienbeobachtung und Medienanalyse. Zu seinen Stärken zählt das mittlerweile 180-köpfige Unternehmen das Zusammenspiel aus technologischem und menschlichem Know-how bei der Analyse und Interpretation großer Datenmengen. Die Geschäftsleiter Jasmin David und Niko Liveric sowie Junior Research & Analytics Manager Simon Pycha von pressrelations Düsseldorf geben Pari Mansoor und Sweety Nagahi vom PRSH unter anderem Einblicke in Innovationen in der PR, Datenmanagement und die Maßnahmen, die das Unternehmen ergreift, um dem Bedürfnis nach Work-Life-Balance der Mitarbeiter gerecht zu werden.

Agenturen im Dialog

Schwartz PR: „Egoisten können wir nicht gebrauchen”

Vor 25 Jahren ist Christoph Schwartz als „One-Man-Show im Home Office“ in die IT-Branche gerutscht. Dann nämlich gründete er seine Münchener Agentur Schwartz PR, die vorrangig Technologie-Unternehmen unterstützt. Und das gelingt – das lässt sich nach einem Vierteljahrhundert Bestehen festhalten – ausgesprochen gut. Solides Wachstum und eine Vielzahl von Preisen belegen den Erfolg der bayerischen Landeshauptstädter. Welcher Spagat dafür gewagt wird und wie man als Studienabgänger Teil von Schwartz PR wird, erläuterte der Geschäftsführer im Gespräch mit Vertretern des PRSH. Für weitere interessante Einblicke sorgten Teamleiterin und HR-Verantwortliche Julia Maria Kaiser und Berater Nicolai Droll.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im September 2019: 29.743 Besucher; 35,4 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im September 2019 insgesamt 29.743 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 992 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,5 Seiten an - daraus errechnen sich 42.336 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.