Norbert Schulz-Bruhdoel/Michael Bechtel: Medienarbeit 2.0. Cross-Media-Lösungen. Das Praxisbuch für PR und Journalismus von morgen. 224 Seiten. Frankfurter Allgemeine Buch 2009. Preis: 24,90 €.  ISBN: 978-3-89981-193-3.
Rezension von Thomas Mavridis, Inhaber Die PR-Kanzlei (www.pr-kanzlei.de), Lehrbeauftragter für PR und Kommunikation an der Universität Bamberg, der MD.H München und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg.

Millionen Menschen weltweit tun es: Sie nutzen Weblogs, Podcasts, Twitter, Facebook und andere soziale Netzwerke. Den rasant steigenden Nutzerzahlen der Community-Plattformen steht die sich weiter reduzierende Themen- und Meinungshoheit von Zeitung, Fernsehen und Radio gegenüber. Nicht nur Journalisten und Verleger verfolgen die Entwicklungen ratlos oder ignorieren sie sogar gänzlich. Auch PR-Fachleute haben Schwierigkeiten damit. Zum Teil werden Web 2.0-Kanäle noch immer als technischer Schnickschnack abgetan.  Warum eine solche Einstellung ziemlich gefährlich ist, zeigt Norbert Schulz-Bruhdoel, Inhaber der Agentur Punktum PR + Dialog und Autor des Standardwerks "Die PR- und Pressefibel". Gemeinsam mit Michael Bechtel, einstmals Mitglied der Bundespressekonferenz und heute Freier Journalist, hat er das Buch "Medienarbeit 2.0" vorgelegt.

Schulz-Bruhdoel und Bechtel werfen mit dem Buch keinen weiteren Titel auf den Markt, der MeinVZ, YouTube, Xing &  Co. beschreibt und mehr oder minder gute Ratschläge für ihre Nutzung erteilt – das tun sie auch, sogar mit wertvollen Checklisten, aber in aller Kürze. Den Autoren geht es um mehr. Sie versuchen für jeden den tiefen Schnitt nachvollziehbar zu machen, den der Siegeszug des Internets gezogen hat. Zwei Erfindungen sind es schließlich, die die Welt in den vergangenen tausend Jahren am meisten verändert haben: der Buchdruck und  der Computer. "Wir erleben einen Kulturbruch, wie er seit Gutenberg nicht mehr geschah. Kommunikationsmanagement und Journalismus stehen vor Problemen, die nur durch neue Strategien zu lösen sein werden. " (S. 9)

Die Autoren zeigen das neue Arbeitstempo auf, das "Medienarbeit in Echtzeit" heißt. Sie erklären die Voraussetzungen, unter denen der Paradigmenwechsel in den Kommunikationsberufen geschieht, und leiten daraus Gedanken ab, warum die herkömmliche Konzeptionsmethodik oft nicht mehr genügt und welche Strategien in der neuen Medienrealität Erfolge versprechen. Sehr bedeutend ist dabei die Frage, warum Erfolgskontrolle zum strategischen Gestaltungsfaktor der Medienarbeit 2.0 wird.

Schnell wird deutlich: Seismografische Instrumente werden für professionelle Kommunikatoren essentiell, Online-Monitoring-Systeme etwa, die stundenaktuell auswerten, welche Diskurse über spezielle Themen laufen und die deren Tonalität einschätzen. Die Fähigkeit, schnell auf aktuelle Diskurse zu reagieren, macht Organisationen und Personen für ihre Zielgruppen wiederum höchst relevant.

Kein Buch kann dem Tempo folgen, auf das die Autoren gerade aufmerksam machen wollen. Darum haben Schulz-Bruhdoel und Bechtel dem Fachbuch ein Blog zur Seite gestellt, das aktuelle Tipps und Tendenzen dokumentiert: www.medienarbeit-zweinull.de. Der Blog ist sicher auch als eine sinnvolle Kompensation eines fehlenden zusammenfassenden Kapitels zu verstehen.

Welches (Zwischen-)Fazit ergibt sich nach Lektüre des Buches für die PR? Jetzt wird die Gretchenfrage unüberhörbar: Wie hältst du’s mit dem Dialog? Die Unternehmenskommunikation etwa muss zur Kenntnis nehmen, dass die sozialen Medien das Verhältnis zwischen Stakeholders und Unternehmen neu definieren. Statt dem Kunden vorzuschreiben, was er gut zu finden hat, treten Unternehmen mit ihnen in den Dialog - und zwar auf Augenhöhe. Wir alle werden Echtzeit-Medienarbeit lernen müssen. Unkenntnis und Unvermögen werden fatale Konsequenzen nach sich ziehen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Neues Presseteam beim Weißen Ring soll der PR neue Ausrichtung geben

Karsten Krogmann (51), zuvor Chefreporter bei der „Nordwest-Zeitung“ in Oldenburg, ist neuer Pressechef beim Weißen Ring, der nach eigenen Angaben größten Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer in Deutschland. Krogmanns Stellvertreter ist Tobias Großekemper (46), der ebenfalls Journalist ist und als Reporter der „Ruhr Nachrichten“ in Dortmund tätig war. Mit der Verpflichtung der beiden Journalisten will der Weiße Ring die Ausrichtung seiner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verändern und künftig die Opfer in den Mittelpunkt des Interesses rücken.

Etats

Laika sichert sich Omron Healthcare Projekte

Laika Agenturlogo buntDie Laika Communications GmbH, Berlin, freut sich über einen Neukunden aus dem Gesundheitsbereich: Omron Healthcare legt die DACH-Kommunikation für zwei Projekte in die Hände der Berliner Technologie-Experten. Laika widmet sich seit August der kommunikativen Ausrichtung sowie der Launch-PR für ein neues Inhalationsprodukt, das noch dieses Jahr für den deutschen Markt vorgestellt wird. Zusätzlich übernimmt Laika in DACH ab sofort operativ die Öffentlichkeitsarbeit und Produkt-PR für WheezeScan, dem weltweit ersten Gerät zur einfachen Asthmaanfall-Diagnostik und -Prävention von Kindern. Das japanische Unternehmen ist spezialisiert auf klinisch geprüfte, innovative medizinische Geräte zur Vorbeugung, Überwachung und Therapie von Gesundheitsbeschwerden.

Agenturen

GPRA-Chairman Uwe Kohrs: „Bedarfsgerechte Kommunikationsberatung ist systemrelevant“

Kommunikationsagenturen in Deutschland haben schlechte Noten bekommen. Laut einer jetzt veröffentlichten Untersuchung des Markt- und Meinungsforschungsunternehmens Mentefactum aus Februar und März dieses Jahres gibt es bei Unternehmensvertretern erhebliche Vorbehalte gegenüber Kommunikationsagenturen und -beratern. In Auftrag gegeben wurde die Befragung von der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA). Sie hatte schon im März 2020, nachdem die Ergebnisse verbandsintern ausgewertet waren, eine Qualitätsoffensive angekündigt. (Siehe dazu auch diesen Beitrag im PR-Journal.) Ob die GPRA-Agenturen damit eine Wende zu mehr Vertrauen schaffen, wird die Zukunft zeigen. GPRA-Chairman Uwe Kohrs ordnet die Ergebnisse im Interview für das „PR-Journal“ ein.

Unternehmen

Pressestellen: auf einem Auge blind

Immer noch steuern 90 Prozent der Pressestellen ihre Kommunikation ausschließlich mit Zahlen vom Clippingdienst oder aus dem Social-Media-Monitoringtool. Das Problem dabei: Diese Dienste liefern fast nur quantitative Zahlen. Also wie viele Veröffentlichungen in welchen Kanälen erschienen sind. Was sie aber nicht liefern, sind Informationen über die Inhalte – worüber in den Beiträgen berichtet wurde. Dabei braucht man beides für die Kommunikationssteuerung, quantitative und inhaltliche Analysen. Früher waren die Inhaltsanalysen sehr teuer und kaum jemand konnte sich das leisten. Heute ist das nicht mehr so. Das Hamburger IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung, einer von mehreren Anbietern von Medieninhaltsanalysen in Deutschland, bietet Interessenten aktuell an, tiefer ins Thema einzusteigen.

Verbände

bvik erwartet große Einschnitte bei Marketing-Budgets

Die Ergebnisse der aktuellen Studie „B2B-Marketing-Budgets 2020" des Bundesverband Industrie Kommunikation (bvik), Augsburg, geben ein alarmierendes Signal: Die Marketing-Budgets deutscher B2B-Unternehmen sinken bereits das dritte Jahr in Folge. Nach mehreren Jahren der Steigerung der Marketing-Budgets zeigte sich 2018 zum ersten Mal ein Rückgang, der sich auch in den Jahren 2019 und 2020 fortführt. Das durchschnittliche Gesamtbudget ist von 2018 auf 2019 um rund 23 Prozent weiter gesunken. Dieser Abwärtstrend bestätigt sich auch für das durchschnittliche Gesamtbudget im Jahr 2020. Diese Erkenntnis überrascht angesichts des Krisenjahres 2020 nicht.

Werbung

Branche

Schwerpunkt Interne Kommunikation: „PR-Journal“-Podcast September 2020 erschienen

Der neue „PR-Journal“ Podcast ist da. Im Mittelpunkt der September-Ausgabe steht das Thema „Interne Kommunikation“. Denn die erfährt in den Zeiten der Corona-Krise einen erheblichen Bedeutungszuwachs. Das unterstreicht auch Lutz Hirsch (Foto unten), der CEO und Gründer HirschTec, einer Full-Service-Agentur für Digitale Arbeitsplätze. Sowohl im Kurzinterview im neuen Podcasts als auch im Interview des Monats, das am 28. September erscheint, bestätigt er, dass Interne Kommunikation derzeit wichtiger ist – und damit gefragter –denn je. Hirsch: „Projekte sind schneller geworden, Entscheidungsfreude hat zugenommen und die Bedeutung der Kommunikation ist gestiegen, weil Unternehmen erkannt haben, dass sie verlässliche Strukturen brauchen, mit denen man die Mitarbeiter erreichen kann.“ Mit dabei ist auch wieder „Sprach-Optimist“ Murtaza Akbar, der in dieser Ausgabe wertvolle Tipps für den eigenen Umgang mit Thema „Ähms“ und Füllwörtern gibt. Hier geht’s direkt zum neuen „PRJ-Podcast“.

Werbung

Medien

European Publishing Congress nach Reisewarnung für Wien abgesagt

European Publishing Congress LogoNoch am 3. September haben wir über den European Publishing Congress berichtet, der am 5. und 6. Oktober in Wien hätte stattfinden sollen, doch jetzt wurde er vom Veranstalter abgesagt. Nachdem die Schweiz am 11. September überraschend für Wien eine Reisewarnung ausgegeben hat und Deutschland dies nun ebenfalls erwägt, erfolgte nun das endgültige Aus für den Kongress in diesem Jahr. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Chefredaktionen und Medienmanagement hatten sich bereits für die Veranstaltung im Schloss Schönbrunn angemeldet, die unter dem Motto stehen sollte: „Das unfassbare Jahr 2020 und was jetzt kommt“.

Studenten-Initiativen

PRSH e.V. einigt sich auf neuen Vorstand

Die PR Studierenden Hannover e.V. (PRSH e.v.) dürfen sich über einen neuen Vorstand freuen. Zur Neuaufstellung kam es, da die Mitglieder des alten Vorstandsteams ihr Studium in Niedersachsens Hauptstadt kürzlich beendet haben oder kurz vor ihrem Abschluss stehen. Die Jahreshauptversammlung, auf der die neuen Vorstandsmitglieder schließlich gewählt worden sind, fand dabei zum ersten Mal digital statt. 

Social Media

Die Strahlkraft der Fußball-Bundesliga in den sozialen Medien – zwei Untersuchungsansätze

Endlich wieder Bundesliga-Fußball – des einen Freud, des anderen Leid. Welchen Zugang man auch immer zum Fußballgeschehen hat, das Thema strahlt längst über die klassische TV- und Audio-Berichterstattung aus in die sozialen Medien und wird von Experten unter die Lupe genommen. Pünktlich zum Bundesligaauftakt am 18. September haben so das Hamburger IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung und die Kölner Beratungsagentur NetFederation GmbH ihre Analysen vorgelegt. Dem Stammtisch-Barometer des IMWF liegt die gesamte Kommunikation zu den 18 Fußballvereinen aus der 1. Bundesliga in der aktuellen Woche und in der Vorwoche zugrunde. Für den Liga Benchmark von NetFed untersuchten die Experten die Vereinswebsites im Hinblick auf die Frage, ob sie ein „digitales Zuschauererlebnis” bieten.

Das PR-Interview

Professor Markus Kiefer: „Die klassische PR erfährt eine besondere Renaissance“

Markus Kiefer, Professor für Allgemeine BWL – insbesondere Unternehmens- und Wirtschaftskommunikation – an der FOM – Hochschule für Oekonomie und Management und seit vielen Jahren Rezensent von Fachbüchern für das „PR-Journal“, sieht gute Zeiten für die PR voraus. In einem Interview mit der Journalistin und PR-Beraterin Lisa Krekel für den Blog der Kölner Agentur Vocato PR prognostiziert Kiefer im Sinne von Medienkontaktarbeit eine besondere Renaissance für die klassische PR. Das Interview erschien am 10. September zuerst im Vocato PR Blog. Mit ausdrücklicher Genehmigung der Agentur dürfen wir das Interview im „PR-Journal“ ebenfalls veröffentlichen.

Autoren-Beiträge

Content Marketing: Warum Unternehmen sich schwer tun / Fünf Schritte für mehr Durchschlagskraft

Immer wieder treten unsere Kunden und Mitglieder des Ersten Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation an uns als Agentur heran und fragen sich, warum ihr Content die Zielgruppen nicht erreicht und wie sie mit ihren Themen ansprechenden Content produzieren können. Eine neue Studie des CMO Council – ein globales Netzwerk mit über 60.000 internationalen Mitgliedern in Führungspositionen, das sich auf den Wissensaustausch, Thought-Leadership und Vernetzung zwischen führenden Marketingverantwortlichen und Entscheidern konzentriert – zeigt, dass sich diese Problemstellung auch auf globaler Ebene spiegelt. Weltweit haben Unternehmen 2019 um die 300 Milliarden Euro in Content Marketing investiert. Die entsprechenden Ergebnisse, ordentliches Engagement im Besonderen, bleiben aus.

Werbung

Rezensionen

Rezension: Ein Fundament für Fragen der Ideenfindung und Kreativität

Kreativität und Innovation Buchcover Ebert Helmut Muench EdithUm es gleich vorweg zu sagen: Das hier vorliegende Werk ist keine leichte Kost. Es ist im engeren Sinne auch kein Lesebuch. Eher erinnert es an ein Lehrbuch. Eventuell ließe sich von einem „Fundbuch“ sprechen. Es erinnert etwas an die Geschichte vom Schlaraffenland. Erst wenn man sich „durch den Reisbrei“ hindurch informiert hat, führt es uns an den Baum der Erkenntnis. Die Autoren haben sich hier ein Thema vorgenommen, das auf den ersten Blick recht akademisch wirkt, in Wirklichkeit jedoch ein breites Fundament ausgießt für Fragen der Ideenfindung und Kreativität im Denken (=Handeln). Hierfür ist das soeben erschienene Werk ein wahrer Wissenspool – ein Schlaraffenland.

Der Sprach-Optimist

Erzählen Sie was Narratives!

Modewörter sind voll angesagt und davon gibt es jede Menge. Sie verwenden garantiert auch einige davon, schließlich sind Sie ja in der modernen bis hippen Kommunikationsbranche tätig. Wissen Sie auch, welche Wörter richtig in Mode sind? Um Licht in den Modewörter-Dschungel oder besser -Tunnel zu bringen, hat unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) keine Mühen gescheut und sogar ein intellektuelles Gespräch mit einem halben Ohr belauscht. Danach hat er ein wahres Feuerwerk der Modewörter aufgeschrieben. Lesen Sie am besten selbst, aber Achtung, es sind weit mehr Modewörter dabei, als Sie auf den ersten Blick wahrnehmen. Resilienz ist dabei ganz entscheidend.

Kommentare

Kommentar zum KK 2020: Mut zur Normalität entsprach dem Bedürfnis der Gäste

Der Kommunikationskongress 2020 ist abgeschlossen. Laut BdKom und der ausrichtenden Quadriga GmbH gab es an den beiden Kongresstagen rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort und bis zu 600 Gäste in der Spitze, die sich digital zugeschaltet hatten. Die vielleicht wichtigste Botschaft, die vom alljährlichen Klassentreffen der Kommunikationsbranche ausgegangen ist: endlich wieder eine Veranstaltung mit persönlichen Begegnungen und einem lebendigen Austausch Face to Face! Nachdem sich auch versierte Kommunikatorinnen und Kommunikatoren monatelang mit Chats, Conference-Calls oder Videokonferenzen zufrieden geben mussten, kam der Kongress wohl für sie zur rechten Zeit. Auch wenn ich selbst den Kongress in diesem Jahr „nur“ digital verfolgt habe, so war doch das Aufatmen, die Erleichterung und die Freude vieler Gäste vor Ort deutlich zu vernehmen.

Studien

Wissensbedarf in Krisenzeiten: Öffentlichkeitsarbeit eine der wichtigsten Informationsquellen

Die Öffentlichkeitsarbeit der Pressestellen von Behörden und Forschungseinrichtungen war in der Hochphase der Corona-Krise die zweitwichtigste Informationsquelle der Bevölkerung. Das ergibt sich aus einer Studie von Kommunikationswissenschaftlern der Universitäten Mainz und Düsseldorf. Die Forscher hatten vom 24. bis 26. März im Wege einer repräsentativen Online-Umfrage gut 2.000 Menschen danach gefragt, wie häufig und aus welchen Quellen sie aktuelle Informationen über das Corona-Virus bekommen hatten. Das am häufigsten genutzte Medium war der öffentlich-rechtliche Rundfunk (inkl. Online-Angebot), den zwei Drittel der Befragten täglich nutzten. Bereits auf Platz 2 der wichtigsten Angebote rangierten die Informationen von Behörden und Forschungseinrichtungen, deren Webseiten oder Social-Media-Auftritte von 57 Prozent der Befragten besucht wurden.

Aus- und Weiterbildung

Besser Texten – neues Intensivtraining bei der dapr

Philipp Ley - BewerbungsbilderMit dem „Intensivtraining Text-Expert*in“ erweitert die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, ihr Seminarangebot im Bereich Schreibkompetenz für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren. In der neuen Weiterbildung lernen und trainieren berufserfahrene Praktiker, wie sie noch besser, stilsicherer und ziel(gruppen)genauer formulieren und fremde Texte optimieren. Das viertägige Intensivtraining startet erstmals am 30. November 2020 als Präsenz-Kurs in Düsseldorf; im März 2021 findet das Angebot zudem als Online-Seminar statt. Dozent ist Philipp Ley (Foto).

Seminarkalender

Seminarkalender 2020

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender 2020 gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere im Zuge der Corona-Krise stehen Termine mitunter zur Dispostion. Eine vorherige Rücksprache mit den Seminarveranstaltern ist für Interessenten dringend ratsam. 

Korrekturen, Ergänzungsvorschläge oder die Ankündigung neuer (digitaler) Seminare sind jederzeit willkommen an: slomian@pr-journal.de. Hinweis: Event-Einträge in unseren Kalender sind generell kostenfrei - für eine direkte Verlinkung zur Seminar-Anmeldung wird eine einmalige Gebühr von 50 Euro/Link fällig. 

SEPTEMBER

Weiterbildung HR Communication Manager*in (3x3 Tage)
Deutsche Akademie für Public Relations
ab 30. September in Frankfurt am Main
3590 Euro zzgl. MwSt.

OKTOBER

Webinar: Crashkurs Datenschutzrecht für Marketing & PR 
MW Media Workshop GmbH
1. Oktober 2020 
450,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Seminar: Krisenkommunikation
MW Media Workshop GmbH
1. bis 2. Oktober 2020 in Hamburg
1.090,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

Inkometa-Award der SCM: Preisträger ausgezeichnet

Die Preisträger und Preisträgerinnen des Inkometa-Awards stehen fest! Auf der Inkometa-Gala wurden in den Kategorien Strategie, Kampagnen, Medien, Intranet & Digital Workplace sowie Internationale Interne Kommunikation 25 Siegerinnen und Sieger ausgezeichnet. Zudem haben die Zuschauer beim Publikumspreis den Flughafen München zum Gewinner gewählt. Gewinner des Inkometa-Awards 2020 sind unter anderem Deutsche Bank und Postbank mit der besten Mitarbeiterzeitung, Rohde & Schwarz mit der besten Leadership Communication sowie Wintershall Dea mit der besten Einführungskommunikation in der internen Kommunikation. Weitere Preisträger sind beispielsweise die Datev mit dem besten Design im Bereich Mitarbeiterzeitschrift oder Zeiss mit dem besten Digital Workplace.

Tipps & Lesehinweise

Wissensdienstleister Nimirum wird zur agilen Denkmanufaktur

Mutschler Anja Inhaberin NimirumDer Leipziger Wissensdienstleister Nimirum, inzwischen seit zehn Jahren unter der Führung von Anja Mutschler (Foto) am Markt, passt sein Business-Modell an und will sich künftig eher als „agile Denkmanufaktur“ präsentieren. Mutschler erklärt das gegenüber dem „PR-Journal“ so: „Nimirum begleitet seit vielen Jahren Unternehmen, Agenturen und Organisationen als Research Partner. Unabhängige Expertise ist heute wichtiger denn je. Unsere beratenden Dienstleistungen stärken wir und ergänzen sie durch ein umfassendes Angebot an Content-Services. Unsere Expert Community bleibt das Herz unserer Denkmanufaktur."

Whitepaper

Neues Whitepaper von Cision: „Krisenkommunikation am Beispiel Corona“

Der Media Intelligence-Dienstleister Cision hat ein neues Whitepaper veröffentlicht, in dem sich die Datenexperten damit auseinandersetzen, wie Data Science die Analyse von Berichterstattung die Krisenkommunikation unterstützen kann. Cision will mit dem Whitepaper dafür sensibilisieren, wie wichtig Daten für die Krisenkommunikation sind. Wer nicht weiß, was wirklich passiert ist und wie Ereignisse von anderen Personen eingeordnet werden, kann seine Kommunikation nur schwer ausloten. Das Whitepaper „Krisenkommunikation am Beispiel Corona“ steht via Cision-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Termine

Jeff Jarvis appellierte beim scoopcamp 2020 an die Medienbranche: "Build something new!"

Medien müssen besser zuhören und offener gegenüber neuen Formen von Journalismus sein. Das ist eine zentrale Erkenntnis der diesjährigen Innovationskonferenz für Medien, die erstmals als hybride Live-Veranstaltung durchgeführt wurde. In Keynotes, Panels und Masterclasses diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer digital und vor Ort beim scoopcamp 2020 über aktuelle Herausforderungen und Innovationen der Medienlandschaft. Das zwölfte scoopcamp fand erstmals in hybrider Form im Hamburger Designzentrum designxport statt und rückte aktuelle Trends und Themen an der Schnittstelle zwischen Redaktion, Programmierung und Produktentwicklung in den Fokus.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter August 2020

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im August 2020 wurden 5.109 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 12.026 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Mut haben, Dinge anders zu machen: Das macht news aktuell in Hamburg aus

Als Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson bei news aktuell anfing, sagte ein Journalist der Fachpresse zu ihr: „Wenn man an news aktuell denkt, kommt 'die alte Tante' ots in den Kopf.” Dass diese Aussage etwas getriggert hat und sich news aktuell seither verschrieben hat, sich stets neu zu erfinden, verraten Stier-Thompson und Janina von Jhering, Leiterin der Unternehmenskommunikation, im Interview mit Marie Kück und Debora von der Osten-Sacken vom PRSH, den Public Relations Studierenden aus Hannover. 

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

„PR-Journal“ verlängert Rabattaktion für die Jobbörse

2020 ist und bleibt ein Ausnahmejahr. Darum haben wir uns dazu entschieden, die Preise für unsere Jobbörse bis zum Jahresende dauerhaft zu senken. Wir sind sicher: Auf Zeiten der Krise, in denen viele zunächst nach beruflicher Stabilität streben, folgt eine Phase der Neuorientierung. Unsere Jobbörse ist und bleibt eine der Top-Adressen für gut qualifizierte Fachkräfte aller Karriere-Level. Unternehmen und Agenturen tun gut daran, offene Stellen hier zu inserieren – erst Recht in Zeiten knapper Ressourcen und Budgets. Im Schnitt erzielt jede Ausschreibung binnen sechs Wochen über 1.000 Zugriffe aus der Fachzielgruppe.