pleil thomasThomas Pleil lehrt Public Relations an der Hochschule Darmstadt in den Studiengängen Online-Journalismus und Wissenschaftsjournalismus. Der Autor von zahlreichen Büchern und Artikeln ist Spezialist für Online-Kommunikation, Online-PR sowie die Entwicklung der Medienlandschaft. Nadja Amireh (Agentur get noticed! und Ressortleiterin Social Media des PR-Journals) hat ihn zu den aktuellen Veränderungen der Medienlandschaft sowie den Herausforderungen, die sich dadurch für Unternehmen ergeben, befragt.

Nadja Amireh: Fast täglich gibt es neue Social Media Netzwerke und das Mediennutzungsverhalten ändert sich gravierend. Sind die PR- und Marketingverantwortlichen darauf ausreichend vorbereitet?

Thomas Pleil: Nach meiner Beobachtung gibt es in vielen Unternehmen, Agenturen und NGOs Leute, die hervorragend mit den aktuellen Herausforderungen durch den Medienwandel und speziell die Online-Kommunikation umgehen. Gleichzeitig sehe ich bei vielen Organisationen einen großen Informationsbedarf und fehlende Erfahrung. Klar ist, dass die Ausbildung der Marketing- und Kommunikationsleute eine wichtige Rolle spielt: Wer schon seit einigen Jahren im Beruf ist, hat die Herausforderung, die Veränderungen zu antizipieren und sich gegebenenfalls weiterzubilden. Gleichzeitig haben Hochschulen und andere Anbieter von Ausbildungen ihre Lehrpläne darauf einzustellen. In beiden Fällen gilt aber, dass grundsätzliche Mechanismen der Kommunikation sich nicht verändern, nur weil es laufend neue Tools gibt.

Nadja Amireh: Eine Forderung, die immer im Zusammenhang mit Medienwandel, Social Media und Online-Kommunikation genannt wird, ist die nach Dialog und Authentizität. Diese Begriffe sind stark strapaziert. Wie authentisch und dialogbereit dürfen oder müssen Unternehmen im Netz sein?

Thomas Pleil: Ja, das stimmt, diese Begriffe sind strapaziert. Und ob sie die wichtigsten sind, ist noch eine andere Frage. Aber konkreter sehe ich dazu verschiedene Aspekte. Auf der einen Seite ändern sich grundsätzlich die Anforderungen an den Kommunikationsstil, und das betrifft nicht nur das Netz. In der Online-Kommunikation werden diese Veränderungen wahrscheinlich aber am schnellsten sichtbar, weil hier ein großer Teil des Dialogs zu diesen Fragen stattfindet. Generell denke ich, hat sich der Erwartungsrahmen an öffentliche Kommunikation in der Gesellschaft verändert. Das gilt für Werbebotschaften genauso wie für die politische Kommunikation. Und wenn zum Beispiel Verhalten und Kommunikation oder Versprechen und Produkt nicht zusammenpassen, wird dies schnell öffentlich thematisiert. Die Menschen sind nicht so dumm, wie die Kommunikationsbranche sich lange vorgelogen hat. Und sie können einfacher denn je Versprechen überprüfen. Hieraus ergeben sich Anforderungen an die Glaubwürdigkeit und an die Authentizität. Hinzu kommt, dass es Situationen gibt, in denen Stakeholder Antworten bzw. einen Dialog erwarten. Dies können sie heute natürlich im Internet viel einfacher einfordern. Geschieht dies aktiv, sind Unternehmen meist gut beraten, dialogfähig zu sein. Auf der anderen Seite muss natürlich nicht jede Kommunikationsmaßnahme auf Dialog ausgerichtet sein. Besonders wichtig ist aber, was nach dem Dialog kommt: Findet er nur um seiner selbst Willen statt, oder sind die Beteiligten im Extremfall bereit, auch etwas zu tun?

Nadja Amireh: Neben Plattformen wie Facebook, die das sozialen Netzwerk eines Nutzers abbilden, gibt es auch Dienste für bestimmte Interessen wie Pinterest. Wie schätzen Sie die Relevanz von relativ neuen Diensten wie Google+ und Pinterest ein?

Thomas Pleil: Natürlich wird alle paar Monate eine andere Plattform gehypt. Das muss man sich sehr nüchtern anschauen. Wichtig erscheint mir, dass Unternehmen solche Dienste verstehen und überlegen, inwieweit diese Relevanz für das Erreichen der individuellen Kommunkationsziele im Social Web haben können. Das setzt natürlich voraus, dass solche Ziele formuliert sind und ich unter anderem analysiere, mit wem ich mich dort überhaupt vernetzen kann. Eine solche Analyse kann ergeben, dass Pinterest für das eine Unternehmen ganz neue Möglichkeiten in der Kommunikation erschließt, für ein anderes aber ganz und gar nicht. Klar ist auch, dass Vorhersagen oft schwierig sind, denn wie sich ein Dienst tatsächlich entwickelt, ist schwer abzusehen. Aber in der Tendenz würde ich Pinterest derzeit eher in speziellen Nischen sehen.

Nadja Amireh: Wie verändert sich z. B. das TV durch Social Media? Beispiele: Zum Superbowl oder Tatort wird getwittert, andererseits zitieren Sendungen aus Facebook und Twitter.

Thomas Pleil: Ja. Ob es die Fernsehmacher wollen oder nicht: Die Kanäle rücken enger zusammen. Der Rückkanal, den TV selbst nicht bietet, wird zunehmend durch Twitter und vor allem Facebook hergestellt. Meist hat man den Eindruck, die Fernsehsender nehmen das kaum wahr, gelegentlich wird versucht, das Ganze durch Apps zu befördern oder sogar Diskussionen aus dem Web live im TV aufzugreifen.

Diese Entwicklung kann natürlich auch weitreichende Folgen für Kommunikationsabteilungen haben: Denn es wird ja nicht nur getwittert, wer gerade ein Tor geschossen hat oder was Frau Lindholm anhat, sondern auch Magazinsendungen oder Nachrichten werden so begleitet. Gerade hier experimentieren ja einige Fernsehsender damit, während oder nach der Sendung die Zuschauer mit Hilfe des Internets einzubinden. Wird dort z. B. über ein Unternehmen berichtet, kann blitzschnell online eine muntere Diskussion entstehen - und zwar zu Zeiten, in denen die PR-Abteilung meist gar nicht besetzt ist und mit einer Intensität, die erschreckend sein kann. Der WWF hatte vor einigen Monaten diese Erfahrung gemacht, aber auch versucht, live zu reagieren.

Nadja Amireh: Journalisten, die bloggen oder Blogger, die hochwertige Artikel mit journalistischem Anspruch schreiben - die Grenzen verschwimmen. Das schafft neue Herausforderungen beim Medienkonsum: Wie kann der Nutzer die Relevanz und Vertrauenswürdigkeit einer Meldung und ihres Absenders einschätzen?

Thomas Pleil: Die Lektüre eines Beitrags wird hierzu allein oft nicht ausreichen. Allerdings kann man mit einigen Mausklicks zum Beispiel ganz gut nachvollziehen, wer in einem Weblog mitdiskutiert, welche anderen Seiten das Blog verlinken und damit referenzieren oder wie etabliert das Blog bzw. sein Betreiber ist. Bei vielen (Fach-)Themen ist es üblich, dass die Autoren mit ihrem Namen auftreten und andere Online-Profile wie Xing oder Facebook verlinken. Ein anderes Indiz könnte sein, welche Qualität die verwendeten (und hoffentlich verlinkten) Quellen haben.

Sehr viel schwieriger ist es natürlich, wenn Autoren pseudonym auftreten, etwa, weil sie Repressalien fürchten. Dennoch gibt es hier mit einfachen Mitteln die Möglichkeiten, zumindest einen Eindruck des Netzwerkes zu bekommen, in dem sich ein Autor bewegt, beispielsweise, indem man schaut, wer eine Meldung weiter trägt. Allerdings: Gegen einen gut gemachten Fake ist man kaum gefeit - meist aber kommen diese trotzdem ans Licht.

Nadja Amireh: Wo sehen Sie die Medientrends der Zukunft? Geben Sie uns einen Ausblick?

Thomas Pleil: Ich denke, wir bekommen es im Alltag immer selbstverständlicher mit Medienanwendungen zu tun, die uns umhüllen und zum Beispiel auf uns reagieren, ein Stichwort: Ambient Intelligence. An unserer Hochschule haben zum Beispiel Studenten im letzten Semester einen Fahrstuhl konzipiert, in dem Musik und Beleuchtung sich automatisch an die Stimmung der Fahrgäste anpassen. Andere Erwartungen: Die digitalen Nachrichten- und Unterhaltungsangebote werden sich sicher noch stärker an die mobile Internetnutzung anpassen und es wird zwischen Plattformen und Kanälen noch mehr Verbindungen geben. Und natürlich werden wir die zunehmende Bandbreite nutzen, beispielsweise durch noch mehr Videos. Klar ist wohl auch, dass wir noch mehr Alltags- und Arbeitsprozesse im Netz abwickeln werden. Und die "alten Medien" werden vermutlich weiterhin an Nutzern bzw. Abonnenten verlieren, einige werden aber sich aber neu positionieren, so dass auch nach 2035 noch Druckerpressen laufen werden. Ob sie jeden Tag eine Zeitung ausspucken, muss man mal sehen.

Zum Blog Das Textdepot von Thomas Pleil, zur Vita von Thomas Pleil

 

 

 

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Personalien

Thomas Kögler leitet die Unternehmenskommunikation bei Mainova

Koegler Thomas Ltg Ukom Mainova AGThomas Kögler (38, Foto) hat zum 1. Oktober die Abteilungsleitung der Unternehmenskommunikation der Mainova AG in Frankfurt am Main übernommen. Zuvor war Kögler rund fünf Jahre als Referent des Vorstandsvorsitzenden Constantin H. Alsheimer tätig. Kögler, der bereits seit 2014 für die Mainova AG tätig ist, folgt auf Ferdinand Huhle, der Anfang Oktober die Leitung des Bereichs Konzernkommunikation und Public Affairs übernommen hatte.

Etats

fischerAppelt inszeniert für die Bundesregierung große Jubiläumsfeier zu 30 Jahre Mauerfall

Unter dem Motto “Unsere Geschichte schreibt Zukunft” gedenkt die Bundesregierung mit einer bürgernahen Kommunikationsoffensive dem Mauerfall vor 30 Jahren. Die Agenturgruppe fischerAppelt setzt dafür Jubiläumsfeier, Kampagne, Website, Bewegtbild und die begleitende Kommunikation um. Das Konzept der Agenturgruppe sieht vor, das vereinte aber oft uneinige Deutschland im Austausch zusammenzuführen und das in einer noch nie da gewesenen Dimension. So kann sich das ganze Land unter dem Hashtag #MeineGeschichteSchreibtZukunft beteiligen und mitdiskutieren.

Agenturen

Orca Affairs kündigt Vervierfachung des Umsatzvolumens in 2019 an

Orca Affairs hat sich im Laufe des Jahres 2019 mehr als verdoppelt. Nach Angaben von Orca Affairs Chef Michael T. Schröder startete die Berliner Agentur zu Beginn des Jahres mit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mittlerweile sei man bei 36 angekommen. Der Grund: Zu Beginn des Jahres gewann Orca Affairs den Rahmenvertrag für Maßnahmen der Öffentlichkeit im Kaufhaus des Bundes. So seien die Auftragsbücher prall gefüllt und das Umsatzvolumen werde sich zum Jahresende vervierfachen. Die Agentur meldet folgende Neuzugänge aus der jüngsten Vergangenheit:

Unternehmen

Theodor Weimer zum dritten Mal in Folge Spitzenreiter im CEO-Image-Ranking

Auch nach den ersten drei Quartalen 2019 liegt Theodor Weimer (Deutsche Börse) an der Spitze im CEO-Image-Ranking der DAX30 von Unicepta. Der Manager punktet in der medialen Berichterstattung mit starken Zahlen: Trotz eines weniger vorteilhaften Marktumfelds bekräftigt er sein Ziel für 2019, „ein strukturelles Wachstum der Nettoerlöse von mindestens fünf Prozent und ein Plus von zehn Prozent beim bereinigten Gewinn erreichen zu können“, heißt es in der „Börsen-Zeitung“. Von Platz zwei auf drei vorgerückt ist adidas-CEO Kasper Rorsted. Den größten Sprung in der Top 10 der CEOs hat Johannes Teyssen (E.ON) gemacht, er sprang von Platz zehn auf Platz drei.

Verbände

DJV: Rechtsextremismus - Es ist verdammt ernst

gegen Rechtsextremismus 220px AntifasvgIm Zusammenhang mit dem grassierenden Rechtsextremismus in Deutschland und der Auswirkung auf die Recherchearbeit von Journalisten hat Hendrick Zörner, der Pressesprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) die folgende Stellungnahme in Umlauf gebracht. Sie soll wachrütteln und die drohenden Gefahren für eine freie Gesellschaft aufmerksam machen. Zöllner schrieb:
„In mehreren Bundesländern führten die Sicherheitsbehörden gestern Razzien gegen mutmaßliche Verfasser von Drohschreiben durch. Deren Ziele waren unter anderem Medien und Nachrichtenagenturen. Handelt der Staat endlich?“ (Abbildung: © Wikipedia/Antifa.svg/)

Studenten-Initiativen

KommunikOS wählt neuen Vorstand

Am 9. Oktober fand die dritte Mitgliederversammlung des Studierendenvereins KommunikOS vom Campus Lingen statt. Neben dem Jahresrückblick stand die Wahl des neuen Vorstandes auf der Agenda. Im Amt sind nun Thea Bühner als erste Vorsitzende, Sara Gust als Finanzvorständin, Louisa Windbrake als erste Stellvertrende Vorsitzende, Christin Markus als zweite stellvertretende Vorsitzende; dritte stellvertretende Vorsitzende ist Wiebke Neyrat.

Social Media

B2B Social Media Studie 2019: Keine Experimente bei den Plattformen

Mittlerweile setzen fast alle B2B-Unternehmen auf Social Media, und das Interesse wächst konstant. Bei der Wahl der Plattformen üben sich die Unternehmen in Zurückhaltung. Die Top 5 sind nach wie vor LinkedIn, Xing, Facebook, YouTube und Twitter. Die Personalsuche via Social Media wird dabei immer wichtiger. Dies sind die zentralen Erkenntnisse der neunten Auflage der Langzeitstudie „Social Media in der B2B Kommunikation“. Die Studie wurde auf Initiative des „Ersten Arbeitskreises für Social Media in der B2B-Unternehmenskommunikation“ ins Leben gerufen. Der Arbeitskreis selbst wurde 2010 von Jacqueline Althaller gegründet ins Leben gerufen. Die aktuelle Umfrage deckte dabei zum ersten Mal den gesamten DACH-Raum ab.

Das PR-Interview

Wenn Agenturen Infrastrukturprojekte begleiten: „Viel mehr Anforderung geht nicht“

Geschäftsführer Hartwin Möhrle über die Arbeit von A&B One für die Fraport AG

Infrastrukturprojekte wie der Bau oder Ausbau eines Flughafens erfordern heute nicht nur eine jahrelange präzise und vielschichtige Projektvorbereitung, sie sind zudem ohne eine nachhaltige Begleitkommunikation undenkbar. Der Autorenbeitrag des Verantwortlichen für die Kommunikation zum Ausbau des Frankfurter Flughafens, Christian Engel, hat das deutlich gemacht. Das „PR-Journal“ nimmt die Aussagen Engels zum Anlass nachzufragen – und zwar bei der betreuenden Agentur A&B One. Die Redaktion sprach mit Geschäftsführer Hartwin Möhrle über die besonderen Herausforderungen für Agenturen bei der Begleitung eines solch großen Infrastrukturprojekts.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Von Champions, denen es zu gut geht

Kommunikative Exzellenz: Für Marktführer nicht Option, sondern ein Muss

Unter Deutschlands Mittelständlern finden sich zahlreiche Hidden Champions, die sich eine selbstzufriedene Kommunikationskultur der gelebten Zurückhaltung leisten. Eine äußerst waghalsige Praxis, denn sie öffnet dem Wettbewerb attraktive Angriffsfelder. Zudem ist sie nicht mit den Anforderungen einer digital geprägten Innovationskultur kompatibel. Marktführer müssen in jeder Hinsicht Zeichen setzen – das gilt ganz besonders für die Kommunikation.

Der Sprach-Optimist

Einmal hin. Alles drin. Ich liebe es.

Haben Sie auch Freude am Fahren? Jetzt mal ganz unabhängig von der Klimadiskussion. Denn den Slogan kennen Sie ganz sicher. BMW nutzt ihn schon seit sage und schreibe mehr als 50 Jahren. Vorsprung durch Technik ist auch so ein Klassiker, von Audi. Dabei gibt es manche Slogans, die so gar nicht zum Produkt passen. Zumindest auf den ersten zwei bis fünf Blicken. Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) ist dieses Mal in die Welt der Slogans eingetaucht. Sie werden garantiert viele (er)kennen. Aber wissen Sie auch, wo der Aldi-Äquator entlang verläuft?

Kommentare

GPRA-Roadshow: Aha-Erlebnisse auf beiden Seiten markieren notwendige Aufklärungsarbeit

Am 11. Dezember findet die letzte Diskussionsrunde der vom „PR-Journal“ initiierten Roadshow statt, bei der die GPRA im Laufe des Jahres 2019 die wichtigsten Studenten-Initiativen besucht. Gastgeber sind dann die Leipziger Public Relations Studenten (LPRS). Bereits fünf Stopps gab es bei den Studierenden in Hannover, Münster, Hohenheim, Lingen und Mainz/Darmstadt. So divers wie die Kommunikationsausbildung inzwischen ist, so waren auch die einzelnen, immer wieder unterschiedlich zusammengesetzten Debattenrunden. Als stellvertretende Präsidentin der GPRA möchte ich ein Zwischenfazit ziehen.

Rezensionen

Rezension: Moderne Arbeitgeberkommunikation und Pflege von Arbeitgebermarken

Employer Relations Mast SimtionLohnt es sich, wenn Unternehmen eigenständige Anstrengungen auf die Kommunikation ihrer Eignung und Attraktivität als Arbeitgeber unternehmen? Genügt es nicht, das allgemeine Unternehmensimage zu pflegen und zu polieren? Nach Lektüre des hier zu rezensierenden Buches mit dem Titel „Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation – neues Handlungsfeld für Unternehmen“ von Claudia Mast und Alexandra Simtion bleibt nur festzustellen: Die Antwort auf die erste Frage ist ein klares „Ja“, bei der zweiten Frage ein eindeutiges Nein. Deshalb gibt der Rezensent eine klare Leseempfehlung.

Termine

Compliance vs. CSR? – 3. CSR-Kommunikationskongress lenkt Blick auf Gemeinsamkeiten

Nur noch rund vier Wochen dann startet am 14. November in Osnabrück die dritte Auflage des CSR-Kommunikationskongresses. Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit stehen immer mehr im Fokus der öffentlichen Diskussion. Doch auch innerhalb von Unternehmen wird das CSR-Management mehr und mehr zu einem erfolgskritischen Faktor. Grund genug diesem Thema einen eigenen, spezialisierten Kongress zu widmen. In Osnabrück – so versprechen die Veranstalter – wird die Aufmerksamkeit dabei unter anderem auch auf die reputationssteigernde Potenziale einer gemeinsamen Compliance- und CSR-Kommunikation gelenkt.

Bildung/Seminare

Kommunikation mit KI & VR, Storytelling und Content Marketing als neue dapr-Weiterbildungen

DAPR Logo 2019Für drei neue Weiterbildungen der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, können sich Interessenten ab sofort für Termine in Düsseldorf und Frankfurt am Main anmelden: Die dreitägige Weiterbildung Kommunikation mit KI & VR zeigt konkret, wie Kommunikationsfachleute Künstliche Intelligenz sowie Virtual- und Augmented-Reality professionell für Marketing und PR einsetzen können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zahlreiche Anwendungsszenarien für KI, VR und AR kennen und erfahren, wie sie die Technologien und Tools für eine zukunftsorientierte Kommunikationsstrategie nutzbar machen können, um in digitalen Märkten zu bestehen.

Studien

Befragung: Führungskräfte wünschen sich bessere Vermittlung von Compliance-Regeln

Das mittlere Management ist besorgt über Regelverstöße und Skandale in der Wirtschaft. Viele Führungskräfte machen zu hohe Zielvorgaben dafür verantwortlich. Wie können Unternehmen auf diese Wahrnehmung reagieren? Mit der Einbettung der Compliance in ein umfassenderes Integrity Management. Damit dies nachhaltig wirkt, müssen Werte viel stärker als bisher konkretisiert werden und praktische Bedeutung im Geschäftsmodell und für das verantwortliche Handeln des Einzelnen erhalten – eine große kommunikative Herausforderung. Zu diesem Ergebnis kommt die Führungskräftebefragung der Kommunikationsagentur A&B One und Professor Lars Rademacher von der Hochschule Darmstadt.

Whitepaper

Whitepaper zum Thema Sponsoring: neue Chancen durch kulturellen Wandel

Der Competence Circle Sponsoring des Deutschen Marketing Verbandes (DMV) hat ein neues Whitepaper zum Thema Sponsoring veröffentlicht. Die These der Autoren: Seit Bestehen des Sponsorings sehe sich diese Marketing-Disziplin heute dem stärksten Wandel überhaupt gegenüber. Für viele Marktteilnehmer bedeute dies ein Kulturschock, für das Sponsoring an sich bedeute es jedoch eine große Chance. Sponsoring werde zum Storyteller – Sponsoring entwickele sich von einer eher passiven zu einer aktiven Funktion. Das neue Whitepaper „Lead Generation – Kultureller Wandel im Sponsoring“ führt den Beweis anhand zahlreicher Best Cases.

Tipps & Lesehinweise

Shell Jugendstudie 2019: Mehrheit blickt positiv in die Zukunft – Anfälligkeit für Rechtspopulismus steigt

Shell Jugendstudie18 2019 CoverJugendliche melden sich vermehrt zu Wort und artikulieren ihre Interessen und Ansprüche nicht nur untereinander, sondern zunehmend auch gegenüber Politik, Gesellschaft und Arbeitgebern. Dabei blickt die Mehrheit der Jugendlichen eher positiv in die Zukunft. Ihre Zufriedenheit mit der Demokratie nimmt zu. Die EU wird überwiegend positiv wahrgenommen. Jugendliche sind mehrheitlich tolerant und gesellschaftlich liberal. Am meisten Angst macht Jugendlichen die Umweltzerstörung. Zu den Erkenntnissen der 18. Shell Jugendstudie gehört aber auch, dass bestimmte rechtspopulistisch orientierte Aussagen auch bei Jugendlichen auf Zustimmung stoßen.

Preise und Awards

Studie zu CSR-Kommunikation von Unternehmen erhält Master-Award

Die Gewinnerin des Master-Awards Unternehmenskommunikation 2019 der Alumni-Stiftung der Mainzer Publizisten heißt Amelie Thaler. In ihrer Abschlussarbeit untersuchte die Studentin, ob das Offenlegen eigennütziger Motive den Erfolg der CSR-Kommunikation von Unternehmen beeinflusst. Die Gewinnerin wurde im Rahmen der Absolventenfeier des Instituts für Publizistik an der Universität Mainz geehrt. In einem aufwendigen Online-Experiment wurden rund 478 Personen zu möglichen Kommunikationsstrategien von Unternehmen befragt. Die Studie gibt Unternehmen mit angeschlagener Reputation wertvolle Hinweise, wie sie von der Durchführung von CSR-Aktivitäten profitieren können.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Oktober 2019

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im September 2019 wurden 2.422 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 11.205 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

pressrelations – Brain & Bytes: Mensch und Maschine gehen Hand in Hand

pressrelations entwickelte sich seit der Gründung im Jahr 2001 vom “Garagen-Start-up” zu einem der führenden Dienstleister für Medienbeobachtung und Medienanalyse. Zu seinen Stärken zählt das mittlerweile 180-köpfige Unternehmen das Zusammenspiel aus technologischem und menschlichem Know-how bei der Analyse und Interpretation großer Datenmengen. Die Geschäftsleiter Jasmin David und Niko Liveric sowie Junior Research & Analytics Manager Simon Pycha von pressrelations Düsseldorf geben Pari Mansoor und Sweety Nagahi vom PRSH unter anderem Einblicke in Innovationen in der PR, Datenmanagement und die Maßnahmen, die das Unternehmen ergreift, um dem Bedürfnis nach Work-Life-Balance der Mitarbeiter gerecht zu werden.

Agenturen im Dialog

Schwartz PR: „Egoisten können wir nicht gebrauchen”

Vor 25 Jahren ist Christoph Schwartz als „One-Man-Show im Home Office“ in die IT-Branche gerutscht. Dann nämlich gründete er seine Münchener Agentur Schwartz PR, die vorrangig Technologie-Unternehmen unterstützt. Und das gelingt – das lässt sich nach einem Vierteljahrhundert Bestehen festhalten – ausgesprochen gut. Solides Wachstum und eine Vielzahl von Preisen belegen den Erfolg der bayerischen Landeshauptstädter. Welcher Spagat dafür gewagt wird und wie man als Studienabgänger Teil von Schwartz PR wird, erläuterte der Geschäftsführer im Gespräch mit Vertretern des PRSH. Für weitere interessante Einblicke sorgten Teamleiterin und HR-Verantwortliche Julia Maria Kaiser und Berater Nicolai Droll.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im September 2019: 29.743 Besucher; 35,4 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im September 2019 insgesamt 29.743 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 992 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 1,5 Seiten an - daraus errechnen sich 42.336 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.