Das Geschäftsjahr 2010 entwickelt sich für AIKA-Agenturen besser als das Vorjahr. Das ergab eine Trendumfrage, die die Allianz inhabergeführter Kommunikationsagenturen (AIKA) zur Jahresmitte unter ihren Mitgliedern durchgeführt hat. Etwa die Hälfte der befragten Agenturen gibt als Grund für die Verbesserung eine Neuausrichtung ihrer Positionierung und ihres Angebots an. An der Umfrage beteiligten sich Agenturen aus dem gesamten Spektrum der AIKA-Mitglieder: von der klassischen Werbeagentur über Public-Relations-, Internet-, Event-, VKF/BTL-, Dialog- bis hin zur Media-Agentur.

Über die Hälfte aller an der Umfrage beteiligten Agenturen konnten in den ersten beiden Quartalen 2010 ihre Umsätze steigern. Bei 20 Prozent blieben die Umsätze in etwa gleich wie im Vorjahr, 17 Prozent erlitten Einbußen. Die Teilnehmer gaben an, dass die Kunden wieder mehr investieren und auch das Neugeschäft zugenommen hat. Gleichzeitig wird vorhandenes Budget sorgfältig verwaltet und gezielt eingesetzt, sowie bei den eigenen, internen Kosten gespart.

Viele Agenturen haben sich in den ersten beiden Quartalen neu positioniert und ihr Angebot erweitert. Dabei ist ein starker Trend in Richtung Online zu spüren, beispielsweise wurde das Onlineangebot stärker in den Vordergrund gerückt und die kommunikative Ausrichtung auf Online und Social Media verlagert.  Die Hälfte der Befragten gab an, dass diese Veränderungen bereits deutliche Umsatzverbesserungen zeigen. Für die nächsten beiden Quartale halten die AIKA-Mitglieder sich mit Voraussagen bedeckt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung