Studierende der berufsbegleitenden Masterlehrgänge „Strategische Kommunikation und PR (MSc)“ sowie „Digitale Kommunikation (MSc)“ mit Karola Liedtke (l.), Programm-Managerin der dapr, während ihrer ersten Modulwoche in Düsseldorf.

In der vergangenen Woche (46. KW) startete bei der Deutschen Akademie für Public Relations (dapr) der sechste Jahrgang der Masterlehrgänge „Strategische Kommunikation und PR (MSc)“ sowie „Digitale Kommunikation (MSc)“. Die dapr führt die berufsbegleitenden Programme als Kooperationspartner der Donau-Universität Krems am Standort Düsseldorf durch. Team-Building, wissenschaftliches Schreiben und Arbeiten, Präsentation und Moderation sowie Zeit- und Projektmanagement standen in der ersten Modulwoche auf der Agenda der neuen Studierenden.

Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über das Karriereprogramm dapr dual zum Studienplatz und gleichzeitig Arbeitsplatz gekommen. Eine wachsende Anzahl von Agenturen und Unternehmen setzt inzwischen beim Recruiting auf die Unterstützung durch die dapr: „Unsere Arbeitgeberpartner wissen die engagierte Haltung der Nachwuchswuchskommunikatoren zu schätzen, die bereit sind, neben dem Job auch ihren Master zu absolvieren“, so dapr-Geschäftsführer Nils Hille, „und sie haben den Wert einer Investition in die Karrieren der Berufseinsteiger erkannt.“ Dabei kommt das duale Modell der dapr den Arbeitgebern entgegen: Es garantiert eine hohe Kontinuität der Weiterentwicklung im Job, da die Studierenden lediglich zehn Prozent ihrer Zeit in Präsenzmodulen im Studium verbringen. Viel Fall- und Praxisarbeit in den insgesamt zehn Modulwochen sorgt in Kombination mit den Aufgaben im Beruf für einen schnellen Wissens- und Kompetenzzuwachs.

Ein nachträglicher Einstieg in die Masterlehrgänge ist noch wenige Wochen möglich. Alle Informationen zu Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung finden Interessenten unter diesem Link auf der dapr-Website.

Weitere Informationen zum Studium sowie zu dapr dual für Arbeitgeber und zur dapr dual für Studieninteressierte.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal