Von links: Christine Viertmann (Jury), Julia Kloß (Preisträgerin 2022), Günter Bentele (Jury-Vorsitz), Jeanne Link (Gewinnerin des Forschungsstipendiums 2022).

Die Gewinnerin des Günter-Thiele-Preises 2022 heißt Julia Kloß. Jeanne Link wurde mit dem erstmals ausgeschriebenen Günter-Thiele-Forschungsstipendium 2022 ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 22. April im Rahmen der Veranstaltung „Refresh“ des Lehrbereichs Communication Management an der Universität Leipzig statt. Die von den Professoren Ansgar Zerfaß und Alexander Godulla betreute Abschlussarbeit aus dem Master-Studiengang Communication Management beschäftigt sich mit dem Thema Corporate Activism. Jeanne Link erhielt das erstmals 2022 vergebene Forschungsstipendium für Promovierende für zwei wissenschaftliche Artikel zu den Themen „Business Models im Kommunikationsmanagement“ und „Ethische Dilemmata in der digitalen Kommunikation“.

Julia Kloß näherte sich im Rahmen ihrer Masterarbeit dem Thema Corporate Activism mit Hilfe einer quantitativen Inhaltsanalyse sowie Experteninterviews. Ziel war es, herauszufinden, ob und wie sich deutsche Unternehmen an der Diskussion kontroverser gesellschaftspolitischer Themen beteiligen. Die Leitfadeninterviews wurden mit Kommunikationsverantwortlichen aus Unternehmen geführt, die sich zum Thema positionieren. Die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren sprechen dem gesellschaftlichen Engagement dieser Art wachsende Relevanz zu und identifizieren verschiedenste Herausforderungen und Potenziale, die damit einhergehen.

Jeanne Link präsentierte im März 2022 im Rahmen der International Public Relations Research Conference (IPRRC) in Orlando (Florida) ein Full Paper, welches das etablierte Managementkonzept des Business Models auf das Kommunikationsmanagement überträgt. Der mit Professor Zerfaß gemeinsam publizierte Beitrag präsentiert ein neues Framework für Forschung und Praxis. Der zweite wissenschaftliche Artikel beschreibt ethische Dilemmata in der digitalen Kommunikation und basiert auf der von Link verfassten Masterarbeit, die bereits mit dem Günter-Thiele-Preis 2021 prämiert wurde. Jeanne Link stellte ihre Arbeit im Mai vergangenen Jahres im „PR-Journal“ vor.

„Das Spektrum der prämierten Arbeiten der beiden Peisträgerinnen ist breit – es reicht von gesellschaftlichen Einflüssen auf die Unternehmenskommunikation bis hin zu einem Framework, das zum neuen Standard für unsere Profession werden könnte“, erklärt der Jury-Vorsitzende Professor Günter Bentele.

Mit dem nach Günter F. Thiele, dem Nestor der deutschen PR-Beratungsbranche und Ehrendoktor der Universität Leipzig, benannten und mit 1.000 Euro dotierten Günter-Thiele-Preis werden jährlich die besten Masterarbeiten in den Themenbereichen Kommunikationsmanagement, Public Relations und Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig ausgezeichnet. Der Jury gehören die Professoren Günter Bentele (Vorsitz) und Bernd Schuppener sowie  Dr. Christine Viertmann an. Ziel des Preises ist es, einen Anreiz zu wissenschaftlich-konzeptioneller Höchstleistung sowie zu innovativer und reflektierter Auseinandersetzung mit dem Themenfeld zu schaffen.

Darüber hinaus vergibt die Jury in diesem Jahr erstmals das mit 1.500 EUR dotierte Günter-Thiele-Forschungsstipendium für Promovierende. Mit dem Forschungsstipendium soll die Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen und Konferenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses im Themenbereich Kommunikationsmanagement, Public Relations und Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig gefördert werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal