Die Qualifikation der Mitarbeiter, der Einfluss der Medien, ihr Image und ihre Innovationsfreudigkeit stellen laut Worldcom Confidence Index 2019 die drängendsten Probleme für CEOs und CMOs dar. (Grafik: komm.passion / Tobias Dahmen)

Die Vorstände (CEOs) und Marketingchefs (CMOs) von Unternehmen verlieren das Vertrauen in die Zukunft. In Zahlen: Das Vertrauen in eine erfolgreiche Zukunft ist in den Chefetagen in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 20 Prozentpunkte gesunken. Das zeigt der Worldcom Confidence Index 2019. Die Worldcom Public Relations Group, eines der größten internationalen Netzwerke inhabergeführter Kommunikationsagenturen, hatte dazu mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) die öffentlich zugänglichen Aussagen von rund 58.000 Entscheidern aus sieben Regionen und 15 Ländern erfasst und analysiert.

„Der KI-basierte Studienansatz ist den traditionellen Online- oder Telefonbefragungsmethoden deutlich überlegen. Denn wir konnten die direkten Aussagen weltweit detailliert erfassen und semantisch auswerten“, sagt Frederic Bollhorst, Geschäftsführer der deutschen Worldcom-Partneragentur komm.passion. „Daraus ergibt sich ein ebenso umfassendes wie erschreckend klares Stimmungsbild.“

Die Hauptgründe für den erheblichen Vertrauensverlust sind hohe Unsicherheiten weltweit, einschließlich der Diskussion über Handelskriege zwischen den Vereinigten Staaten und China, die Diskussion um den Brexit, Proteste in Hongkong, Diskussionen zur globalen Erwärmung oder auch das Wiederauftreten von Krankheiten wie Masern. Frederic Bollhorst: „Um es auf den Punkt zu bringen: Die Kombination dieser Faktoren scheint viele Unternehmenslenker weltweit aktuell zu Schwarzsehern werden zu lassen.“

Für den Confidence Index 2019 hatte Worldcom mit dem kanadischen Marktforschungs- und Technologieunternehmen Advanced Symbolics Inc (ASI) zusammengearbeitet, das die Schlüsseltechnologie zur Analyse der Social-Media- und Online-Inhalte programmiert hat. Dies ermöglicht eine deutlich größere Stichprobe und vor allem eine kontinuierliche Analyse des weltweiten Stimmungsbildes.

Vor dem Hintergrund des gesunkenen Vertrauens in die Zukunft legen CEOs und CMOs rund um den Erdball großen Wert darauf, ihre Unternehmens- und Produktmarken zu schützen. Die wichtigsten Zielgruppen dazu sind aus Sicht der Entscheider Influencer, Mitarbeiter und Kunden. Im Vergleich zu den Vorjahresuntersuchungen stieg die Bedeutung der Influencer um 160 Prozent. Auch traditionelle Medien werden von den CEOs als wichtige Zielgruppen gesehen. Insbesondere europäische Manager verlieren aber zunehmend das Vertrauen in eine sachliche Berichterstattung. „Hier scheint inzwischen die Dauerbeschimpfung als ,Fake News’ auch bei den Entscheidern Spuren zu hinterlassen, sodass sie alternative Wege suchen, um ihre Themen zu adressieren.“

Qualifizierung und Recruiting sind die Schwerpunkte im Kampf um Mitarbeiter

Höchste Priorität haben im kommenden Jahr die Themen Qualifizierung, Mitarbeiterbindung und Mitarbeitergewinnung. Der Worldcom Confidence Index 2019 zeigt, dass die Entscheider dem gesamten Bereich Employer Branding die höchste Aufmerksamkeit widmen. „Führungskräfte ringen um herausragende Talente. Diese benötigen aber auch das richtige Skill-Set für ein sich schnell entwickelndes und dynamisches Arbeitsumfeld“, sagt Roger Hurni, Vorsitzender der Worldcom Public Relations Group. „Aus der Studie geht auch hervor, dass Arbeitnehmer-Benefits Teil der Strategie zur Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern sind.“

Weitere zentrale Themen für das Jahr 2020 sind aus Sicht der CEOs / CMOs:

  • Datenschutz: Hier sehen die Manager sich gut aufgestellt.
  • Führungsstil: vor allem bei europäischen Entscheidern im Fokus.
  • Cybercrime: siehe Datenschutz, bereitet wenig Sorge.
  • Corporate Image (CI) / Ansehen der Marke: eines der Themen, die Entscheider mit besonders hohem Engagement angehen wollen.
  • Innovation: für die CEOs / CMOs noch mit Luft nach oben.

Zielgruppenauswertung mit Künstlicher Intelligenz

„Der Worldcom Confidence Index zeigt, dass KI-Technologien heute bei der Untersuchung von B2B- und B2C-Zielgruppen unerlässlich für aussagekräftige Analysen sind“, führt der komm.passion-Geschäftsführer aus. Auch seine Kommunikations- und Unternehmensberatung setzt mit PAS (Pragmatic Analytic Services) auf Künstliche Intelligenz, um Zielgruppen und deren Lebenswelten zu umschreiben. „Datengetriebene Zielgruppenforschung wird kontinuierlich messen, monitoren und betrachten. Denn KI ist darauf ausgelegt, beständig zuzuhören und zu lernen.“

Eckpunkte Worldcom Confidence Index:

  • 58,374 Profile von CEOs / CMOs.
  • Unterteilt in fünf Unternehmensgrößen: sehr klein (50–100 Mitarbeiter), klein (101–250), mittel (251–500), groß (501-1.000), sehr groß (über 1.000).
  • 15 Länder in 7 Wirtschaftsregionen: Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Portugal, Russland, Südafrika, UK, USA.

Der vollständige Report „Worldcom Confidence Index 2019“ (in englischer Sprache) lässt sich hier anfordern.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal