Der neue Trendreport von news aktuell und Faktenkontor zeigt Managementfehler auf, die zu Kommunikationskrisen führen. (© obs /news aktuell)

Fehler vertuschen, sich gegenüber Medienvertretern unprofessionell verhalten und immense Falschentscheidungen treffen: Diese drei Managementfehler führen am häufigsten zu Kommunikationskrisen. Im Rahmen des aktuellen Trendreport hat die dpa-Tochter news aktuell gemeinsam mit Faktenkontor, beide Hamburg, nachgefragt, welches Verhalten einer Unternehmensleitung PR-Krisen auslöst. An der Umfrage haben 231 Fach- und Führungskräfte von Pressestellen aus Deutschland teilgenommen.

Über die Hälfte der PR-Profis glaubt, dass verheimlichte Fehler der häufigste Grund für eine Unternehmenskrise sind (51 %). 39 Prozent der Befragten begründen Krisen wiederum mit mangelnder Medienkompetenz der Chefs. Ebenso häufig führen sie eine Kommunikationskrise auf gravierende Fehlentscheidungen des Managements zurück (39 %). Falschaussagen in der Öffentlichkeit gehören für gut jeden dritten Befragten zu den wahrscheinlichsten Krisenauslösern (35 %). Verstöße gegen die Compliance-Regeln wiederum machen einem knappen Drittel Sorgen (32 %).

Weniger ins Gewicht fällt hingegen, wenn die Geschäftsführung fachlich nicht so gut aufgestellt ist. Nur 17 Prozent der Kommunikationsprofis befürchten negative Auswirkungen durch mangelnde Fachkompetenz. Auch kommt es in deutschen Unternehmen eher selten zu Krisen aufgrund von Grabenkämpfen in der Führungsetage. Nur jeder zehnte Befragte glaubt, dass PR-Krisen am ehesten durch schmutzige Konkurrenzkämpfe ausgelöst werden. Am wenigsten befürchten die Befragten, dass sich das Management im privaten Kontext schlecht verhält (8 %).

Durch welches Verhalten der Geschäftsführung werden am wahrscheinlichsten PR-Krisen ausgelöst?

  1. Vertuschen von Fehlern 51%
  2. Fehlverhalten in Interviews 39%
  3. Treffen von immensen Fehlentscheidungen 39%
  4. Falschaussagen in der Öffentlichkeit 35%
  5. Missachtung von Compliance-Anforderungen 32%
  6. Persönliches Fehlverhalten im Business-Kontext 29%
  7. Persönliches Fehlverhalten auf Social Media 24%
  8. Kundtun oder Verplappern nicht spruchreifer Themen 22%
  9. Mangelnde fachliche Kompetenz 17%
  10. Schmutziger Konkurrenzkampf in der Geschäftsführung 12%
  11. Persönliches Fehlverhalten im privaten Kontext 8%

Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal