Günter Thiele 2018 in seinem Büro. (Foto: privat)

„Thiele!“ – die Stimme am anderen Ende des Telefons ist fest und klar. Wir haben uns zu einem Gespräch über sein Leben verabredet: Günter F. Thiele ist einer der PR-Pioniere im Berufsfeld der PR-Agenturen der Bundesrepublik. Viele Jahre hat der unsere Branche geprägt. DPRG und GPRA gratulieren ihm zu seinem 90 Geburtstag und würdigen ihn mit dem folgenden Beitrag.

Thiele lebt zurückgezogen in Düsseldorf. „Seit einigen Jahren leide ich an Parkinson, und die entsprechenden Medikamente machen leider etwas benommen“, sagt er. Davon ist dann aber im Laufe des Gesprächs kaum etwas zu spüren: Thiele hat ein sehr gutes Gedächtnis. 1934 in Bitterfeld (heute Sachsen-Anhalt) geboren, studierte er Germanistik und Philosophie in Halle/Saale und Leipzig und arbeitete schon in frühen Jahren als Journalist beim Radio (dem damaligen „Landessender Halle“ von Radio DDR). Vor dem Diplom war er ein Jahr lang Kupferschmelzer im Mansfelder Hüttenkombinat Wilhelm Pieck.

Von dort aus führt ihn seine journalistische Karriere nach Leipzig, wiederum zu Radio DDR. Als man versucht, ihn als Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei (SED) und für den Staatssicherheitsdienst zu gewinnen, entschließt er sich kurzerhand 1959, in die Bundesrepublik Deutschland überzusiedeln. Als seine Versuche scheitern, in der Bundesrepublik einen Job in Radio oder Fernsehen zu finden, beginnt er eine ganz neue Karriere bei Henkel in Düsseldorf.

Geschäftsführer der ABC Presse-Information

Thiele wurde „Werksjournalist“ und war verantwortlich für die Zusammenarbeit mit der Fachpresse, für Messen und eine Kundenzeitschrift. 1962 wechselte er in die Düsseldorfer Werbeagentur R. W. Eggert als Werbetexter, schon kurze Zeit später wurde er wegen seines Talents zum Cheftexter ernannt. Als schließlich die ABC Presse-Information GmbH ausgegründet wird, macht man Thiele 1968 zum Geschäftsführer: „Eggert meinte, ich sei doch Journalist, und deswegen sei ich geradezu prädestiniert für den Job. Ich habe dann die PR-Agentur, die damals aus einer Sekretärin und einem einzigen Mitarbeiter bestand, übernommen. Hätte ich damals gedacht, dass ich das drei Jahrzehnte lang machen würde? Niemals!“

In den folgenden Jahrzehnten baute Thiele die Agentur zum damals größten und marktführenden Kommunikations-Dienstleister in Deutschland aus. ABC hatte Büros in Düsseldorf, Frankfurt, Berlin und München, beschäftigte rund 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und entwickelte sich in den 80er und 90er Jahren zum Marktführer unter den PR-Agenturen. „Jeden Tag zwölf Stunden Arbeit, zuweilen auch an den Wochenenden“, erinnert sich Thiele. „Aber mich hat die Vielseitigkeit des Berufs immer fasziniert, deswegen arbeitete ich hart, aber auch leidenschaftlich gerne. Zu unseren Kunden gehörten damals Unternehmen aus der Industrie, aber auch Verbände und Parteien. Und ich war immer gut vernetzt, zum Beispiel mit dem KFZ-Gewerbe, dem Bäckerhandwerk, dem Baugewerbe und vielen anderen. Gute und belastbare Netzwerke waren auch damals schon das A und O.“

Mitbegründer der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA)

Mit seiner Agentur war Thiele im Jahr 1974 Mitgründer der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) und von 1987 bis 1991 deren Präsident. Der DPRG war er schon am 1. Juni 1969 beigetreten – damit zählt er zu den Mitgliedern mit der längsten Mitgliedschaft. „Ich bin aus nostalgischen Gründen heute noch Mitglied der DPRG. Immerhin haben wir Kommunikatoren der DPRG sehr viel zu verdanken, zum Beispiel, dass sie ethische und professionelle Standards setzt, und dass sie den jungen PR-Nachwuchs fördert.“

Schon in den 90er Jahren entschied sich Thiele, mit seinem Vermögen die PR-Ausbildung und PR-Forschung zu fördern. „Meine Frau Anita und ich hatten keine Kinder und auch keinen großen Familienkreis. Und so überlegten wir, wie wir die Branche am besten fördern könnten. Ich war ja durch die Agenturtätigkeit ein wohlhabender Mann geworden, und auch durch den Agenturverkauf im Jahr 1994 stand uns Geld zur Verfügung“, erinnert sich Thiele. So wurde dann gemeinsam mit anderen Spendern im Jahr 2000 die Stiftung zur Förderung der PR an der Universität Leipzig gegründet, die erste gemeinnützige Stiftung im Berufsfeld Public Relations beziehungsweise Kommunikationsmanagement in Deutschland. 2015 wurde dann quasi als Nachfolgestiftung die „Günter-Thiele-Stiftung für Kommunikation und Management“ als rechtlich selbständige und gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Leipzig gegründet. Ihr Ziel ist es, Forschung, Lehre und wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet des Kommunikationsmanagements, der Public Relations und der Strategischen Kommunikation zu fördern.

Günther Thiele Stiftung macht Namensgeber glücklich

„Diese Stiftung ist mein Haupterbe. Und wenn man 90 Jahre alt wird, dann macht man sich so seine Gedanken, was mit dem passiert, was man in seinem Leben erwirtschaftet hat. Einiges werde ich für Projekte im sozialen Bereich und im christlichen Bereich hinterlassen. Ansonsten geht mein Nachlass in die Leipziger Stiftung.“

Und wie fühlt er sich mit den bisherigen Ergebnissen seiner Stiftung? „Eine gewisse Eitelkeit kommt durch, wenn ich über die vielen Projekte der Stiftung lese, und dann steht da immer „Eine Initiative der Günther Thiele Stiftung für Kommunikation und Management“. Das macht mich sehr glücklich. Und natürlich werde ich anlässlich meines 90 Geburtstag wieder eine größere Summe an die Stiftung überweisen.“

Viele Jahre hat Günter F. Thiele unsere Branche geprägt. Was sind aus seiner Sicht die wichtigsten Eigenschaften für eine erfolgreiche Karriere im Berufsfeld? Thiele: „Da gibt es viele Dinge, aber am wichtigsten finde ich Demut, Ehrlichkeit, Sachlichkeit und Nachhaltigkeit, harte Arbeit und auch ein bisschen Talent“.

DPRG und GPRA wünschen dem PR-Pionier Günter F. Thiele alles alles Gute zum 90. Geburtstag! 

Nils Haupt                                Alexandra Groß
im Namen der DPRG                 im Namen der GPRA


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...