Sinnbildlich: Leere Regale bei Blutvorräten müssen schnell aufgefüllt werden. (© Weber Shandwick)

Weber Shandwick Deutschland und die International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC) haben "Empty Shelves" ins Leben gerufen – eine integrierte Kampagne, um auf die dramatische globale Knappheit an Blutreserven während des Lockdowns in Folge der Corona-Krise aufmerksam zu machen. Die Kampagne "Empty Shelves" (dt.: Leere Regale) ruft die Öffentlichkeit dazu auf, bei der Wiederauffüllung der Blutvorräte zu helfen und verwendet dazu die Analogie leerer Supermarktregale und Marktstände – ein Bild, das nahezu jede Person in jedem Markt der Welt aufgrund von Versorgungsengpässen während der COVID-19 Pandemie gesehen hat.

Die crossmediale Kampagne, die von Weber Shandwick Deutschland entwickelt und von weiteren Agenturen des Netzwerks, einschließlich Mediabrands, unterstützt wird, umfasst Film, OOH, Print, Social Media (Twitter, Facebook, Instagram, LinkedIn und Tiktok), Material für den POS sowie Presseaussendungen, die auf spezifische lokale Engpässe in jedem Markt hinweisen.

„Ähnlich wie Handseife, Desinfektionsmittel und lebenswichtige Nahrungsmittel geht auch Blut – ein lebenswichtiges Mittel, das Millionen von Menschenleben rettet – zur Neige. Die #EmptyShelves Kampagne hätte unsere Botschaft nicht einfacher und verständlicher für unser globales Publikum vermitteln können", sagte Melis Figanmese, Senior Communications Officer, IFRC.

„Eine einfache Botschaft ist immer wichtig, aber hier ist sie lebensrettend. Wir brauchten einen Insight, der von der ganzen Welt geteilt wird – und eine Botschaft, mit der sich nahezu jedes Publikum identifizieren kann", sagte James Nester, Weber Shandwicks Executive Creative Director Deutschland und EMEA, der erst vor kurzem nach Deutschland umgezogen ist.

Aufgrund der Covid-19 Pandemie sehen sich verschiedene nationale Red Cross und Red Crescent Organisationen mit einem kritischen Rückgang der Blutspenden und der Blutversorgung konfrontiert. Blut ist nur begrenzt haltbar und die Blutvorräte müssen ständig erneuert werden, um die laufende Behandlung von Patienten zu ermöglichen. Die derzeitige Knappheit an Blutreserven ist besonders besorgniserregend für Krebspatienten, die Thrombozyten mit einer Haltbarkeit von fünf Tagen benötigen. Wenn die Blutspenden zurückgehen, sind diese Vorräte schnell aufgebraucht, wodurch lebenswichtige Behandlungen zum Stillstand kommen und Leben gefährdet werden können.

Die Covid-19 Pandemie und die weltweiten Lockdowns haben zahlreiche Herausforderungen für die Rekrutierung von Blutspenderinnen und Blutspendern mit sich gebracht, darunter die Schließung von Schulen und Bürogebäuden, in denen häufig Blutspendeaktionen stattfinden sowie die Angst der Öffentlichkeit vor Infektionen, die dazu führt, dass weniger Menschen an Blutspendeaktionen teilnehmen. Angesichts der anhaltenden Pandemie ist es jedoch von entscheidender Bedeutung, dass die in Frage kommenden Menschen weiterhin regelmäßig Blut spenden.

Zweigstellen des Roten Kreuzes in über zehn Märkten, darunter Deutschland, die Philippinen, Myanmar, Thailand, Indien, Polen, Kroatien, Argentinien, Ecuador und Lettland, haben die Kampagne bereits am Weltblutspendetag (14. Juni) gestartet, weitere Aktivitäten aus anderen Märkten werden folgen.

Das Kampagnenvideo ist hier bei Vimeo zu finden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal