Ein Motiv der neuen Markenkampagne des „Spiegel“, die in Zusammenarbeit mit Serviceplan Hamburg entstanden sind.

Die neue Markenkampagne des „Spiegel“ unterstreicht die Relevanz von unabhängigem und kritischem Journalismus. Die Motive werden ab dieser Woche deutschlandweit online, in Social Media, Print sowie Out of Home ausgespielt. Für die Konzeption und Umsetzung zeichnet Serviceplan Hamburg verantwortlich, seit Dezember 2019 Leadagentur des „Spiegel“.

Wie nur wenige andere Medienmarken steht „Der Spiegel“ in Deutschland für unabhängigen und investigativen Journalismus. Er bietet seinen Leserinnen und Lesern Orientierung, ordnet ein und beleuchtet die Hintergründe des Weltgeschehens. Nach eigenem Anspruch sagt „Der Spiegel“, was ist.

Wie wichtig die Kernwerte des „Spiegel“ in unserer komplexen und instabilen Gegenwart sind, soll die diese Woche deutschlandweit startende Markenkampagne „Nie aufhören zu hinterfragen“ unterstreichen. Die Kampagnenmotive verdeutlichen die wichtige Bedeutung der unabhängigen journalistischen Einordnung für die großen Themen unserer Zeit – Klimawandel, Krieg in der Ukraine, soziale Gerechtigkeit – indem sie gezielt Bild-Text-Scheren einsetzt: Verkürzte, naive oder schlicht falsche Aussagen stehen in Kontrast zu eindrücklichen Pressebildern. Der Kampagnen-Claim „Nie aufhören zu hinterfragen“ verdeutlicht den Anspruch der „Spiegel“-Redaktion, Tag für Tag Zusammenhänge in all ihrer Komplexität aufzuzeigen, kritisch über Missstände zu berichten und Widersprüche offenzulegen.

Die crossmediale Kampagne umfasst Motive für großflächige Out-Of-Home-Platzierungen in allen deutschen Großstädten, Printanzeigen sowie Kurzvideos für Social Media und YouTube. Die Motive werden bis Ende des Jahres ausgespielt und durch Abo-Maßnahmen sowie Heft-Werbung im Hörfunk und am POS flankiert.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal